Bernard Sumner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernard Sumner live in New York City (Mai 2005)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Miracle Cure (mit Blank & Jones)
  DE 90 13.06.2008 (1 Wo.)

Bernard Sumner (* 4. Januar 1956 in Salford bei Manchester, England) ist ein britischer Sänger, Songwriter, Musiker (Gesang, Gitarre, Keyboards).[2] und Musikproduzent.

Er ist ein Gründungsmitglied von Joy Division und New Order und war hauptverantwortlich für die Stilentwicklung von New Order im Laufe der Jahre.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumner wurde die meiste Zeit von seinen Großeltern erzogen und ist das Kind einer von Geburt an schwerstbehinderten Mutter (infantile Zerebralparese), deren zweiter Mann (mit dem Nachnamen Dicken) ebenfalls schwerbehindert war [3]. Er verwendet den Geburtsnamen seiner Mutter, die nach ihrer Heirat für sich und ihren Sohn den Namen Dicken annahm. Heutzutage benutzt Bernard nur noch den Namen Sumner [4].

Sumner war bis 1980 Gitarrist und Keyboarder der Band Joy Division. Nach dem Suizid des Sängers Ian Curtis im Mai 1980 gründete Sumner zusammen mit den verbleibenden Bandmitgliedern Peter Hook, Stephen Morris und Morris' Frau Gillian Gilbert die Formation New Order. Er entwickelte sich, trotz gesanglicher Beiträge der New-Order-Bandmitglieder Peter Hook und Stephen Morris, zum dauerhaften Sänger und Texter der Band. Im Jahr 1989 gründete Sumner mit dem früheren The-Smiths-Gitarristen Johnny Marr das Nebenprojekt Electronic. An den Einspielungen dieser Post-Punk-Supergroup waren Pet-Shop-Boys-Sänger Neil Tennant und anfangs auch Karl Bartos, der früher bei Kraftwerk gespielt hatte, beteiligt.

Im Jahr 2008 gründete Sumner weiterhin zusammen mit Phil Cunningham und Jake Evans das Musikprojekt Bad Lieutenant, in welchem er als Leadsänger, Gitarrist, Keyboarder und Songwriter fungierte.

Seit seiner Schulzeit wird er von Freunden, seinen Bandkollegen (und mittlerweile auch den Fans) Barney genannt, ein Spitzname der ihm nicht gefällt und auf eine angebliche Ähnlichkeit mit Barney Geröllheimer zurückgeführt wird.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles, bei denen Bernard Sumner als Gitarrist oder Sänger mitwirkte

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernard Sumner: New Order, Joy Division und ich – Die Autobiografie. Hannibal Verlag, Höfen 2015, ISBN 978-3-85445-471-7 (Originalausgabe: Chapter And Verse: New Order, Joy Division And Me).
  • Mick Middles: From Joy Division to New Order: The True Story of Anthony H. Wilson and Factory Records. Virgin Books, 2002, ISBN 0-7535-0638-6 (englisch).
  • David Nolan: Bernard Sumner: Confusion – Joy Division, Electronic and New Order Versus the World. Independent Music Press, 2007, ISBN 0-9552822-6-8 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernard Sumner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. Im Lauf seiner Karriere trat Sumner unter verschiedenen Namen auf: Bernard Dicken, Bernard Albrecht, Bernard Albrecht-Dicken und Bernard Sumner. Beim Namen Albrecht handelt sich um die Marke eines Kopiergerätes, mit dem er während eines Jobs bei der Firma Cosgrove Hall Animation oft arbeitete.
  3. Adam Sweeting: Bernard Sumner, the frontman who held back. www.telegraph.co.uk, 7. August 2007, abgerufen am 30. März 2017.
  4. Nolan, David: Bernard Sumner: Confusion - Joy Division, Electronic and New Order Versus the World. 2007, ISBN 978-0-9552822-6-3