Bernard and Doris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bernard and Doris
Originaltitel Bernard and Doris
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge 103 Minuten
Stab
Regie Bob Balaban
Drehbuch Hugh Costello
Produktion Bob Balaban,
Jonathan Cavendish,
Adam Kassen,
Mark Kassen
Musik Alex Wurman
Kamera Mauricio Rubinstein
Schnitt Andy Keir
Besetzung

Bernard and Doris ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2007. Regie führte Bob Balaban, das Drehbuch schrieb Hugh Costello.

Der Film wurde nicht deutsch synchronisiert.

Handlung[Bearbeiten]

Die Milliardärin Doris Duke verdankt ihr Vermögen ihrem Erbteil am Konzern American Tobacco. Sie stellt den mittellosen irischstämmigen Bernard Lafferty, der gerade einen Alkoholentzug in einer Suchtklinik hinter sich hat, als Butler ein. Seinen Vorgänger hat sie soeben aus belanglosen Gründen gefeuert, wobei sie grundsätzlich schnell bei der Hand ist, Personal einzustellen und zu entlassen und ihr Personal mit ihrer Pfennigfuchserei schikaniert. Bernard und Doris freunden sich an. Sie verbringen gemeinsam viel Zeit bei der Pflege von Orchideen in Doris' Gewächshaus, und allmählich entwickelt sich zwischen dem sanftmütigen Bernard und der exzentrischen Doris ein Vertrauensverhältnis. Was Doris zum Rätseln bringt ist, dass Bernard, anders als ihr Personal und ihre Liebhaber, nichts von ihr verlangt und offensichtlich nicht von ihrem Reichtum profitieren will.

Doris merkt allmählich, dass Bernard homosexuell ist und ermuntert ihn, Makeup aufzulegen, seinen Kleidungsstil zu verändern, Schmuck zu tragen. Von einer Reise bringt sie ihm einen kostbaren orientalischen, farbenprächtigen Seidenkaftan als Geschenk mit. Während einer längeren Abwesenheit seiner Chefin kann er seinem Verlangen nach Alkohol nicht mehr widerstehen, und er bedient sich aus ihrem Weinkeller, wobei er die edelsten Jahrgänge bevorzugt. Rückgekehrt von ihrer Reise, findet sie ihren Butler alkoholisiert vor, das Gewächshaus ist in einem desolaten Zustand, der Weinkeller geplündert und schließlich fällt Lafferty volltrunken und nicht mehr Herr seiner Sinne vor ihrem Bett zu Boden. Sie lässt ihn in eine Klinik einliefern, entlässt ihn aber nicht. Doris holt sich weiterhin ihre Liebhaber ins Bett und erleidet in einer Liebesnacht einen Schlaganfall. Bernard eilt ins Krankenhaus, wacht an ihrem Krankenbett und bittet sie darum, ihn wieder als Butler anzunehmen. Er bedrängt sie, kein Pflegepersonal einzustellen, da er sie allein pflegen will. Gegen den erbitterten Widerstand ihres Vermögensberaters und langjährigen Freundes Waldo Taft lässt sie sich darauf ein.

Doris, die keine Chancen auf Heilung sieht, bespricht mit Bernard eingehend die Modalitäten ihrer Bestattung. Er gibt ihr eine Spritze und nimmt sie zärtlich in die Arme. Er ist dann der einzige Mensch, der bei der Feuerbestattung zugegen ist. Anschließend streut er, wie sie es gewünscht hat, ihre Asche im Meer.

Bei der Testamentseröffnung stellt sich heraus, dass Lafferty ein kleines Vermögen erbt und dass er als Vorsitzender sämtlicher Stiftungen eingesetzt ist, auf die sie ihr restliches Vermögen verteilt hat.

Kritiken[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: fundierte Profi-Kritiken
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Sara Brady zitiert in ihrer Besprechung auf www.premiere.com Susan Sarandon, die den Film als eine „interessante, unorthodoxe Love Story“ bezeichnet.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Film und Hauptdarsteller wurden für zahlreiche Preise nominiert, darunter den Golden Globe und den Emmy Award in mehreren Kategorien sowie den Screen Actors Award, ohne jedoch einen Preis zu gewinnen.

Golden Globe:

  • Susan Sarandon (Nominierung)
  • Ralph Fiennes (Nominierung)

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und u. a. auch auf dem Landsitz Old Westbury Gardens, Long Island gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 500 Tsd. US-Dollar.[3] Die Weltpremiere fand am 17. Oktober 2007 auf dem Hamptons International Film Festival statt, welches mit der Vorführung von Bernard and Doris eröffnet wurde.[4][5]

Dominick Dunne und der Autor, Journalist und langjährige The New Yorker-Mitarbeiter Calvin Trillin (*1935) haben Cameo-Auftritte als Mitglieder des Verwaltungsrats.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.premiere.com, abgerufen am 15. November 2007
  2. Filming locations für Bernard and Doris, abgerufen am 15. November 2007
  3. ralph-fiennes.net, abgerufen am 15. November 2007
  4. Premierendaten für Bernard and Doris, abgerufen am 15. November 2007
  5. www.variety.com, abgerufen am 15. November 2007