Bernardo Pasquini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernardo Pasquini

Bernardo Pasquini (* 8. Dezember 1637 in Massa in Val di Nievole, (Toskana); † 22. November 1710 in Rom) war ein italienischer Organist, Cembalist, Kapellmeister und Komponist des Barock.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernardo Pasquini erhielt ersten Unterricht durch Mariotto Bocciantini. Ab 1650 lebte er bei einem Onkel, der Priester war, in Ferrara und erhielt bei örtlichen Musikern weiteren Unterricht. Von Anfang 1654 bis November 1655 war er Organist an der Accademia della morte in Ferrara. Danach ließ er sich in Rom nieder. Nach Aussage von Attavanti (1720) wurde Pasquini dort Schüler von Antonio Cesti und Loreto Vittori.[1] Er war Organist an verschiedenen römischen Kirchen, darunter Santa Maria in Vallicella (Chiesa Nuova, 1657–1664), San Luigi dei Francesi[2] (1661), Santa Maria Maggiore (1664 bis 1704) und S. Maria in Aracoeli (1664–1710). 1664 reiste er im Gefolge des Kardinals Flavio Chigi nach Frankreich an den Hof Ludwig XIV.

Ab 1667 war Pasquini in Diensten des Fürsten Giovan Battista Borghese, Principe di Sulmona und ab 1691 in den Diensten von dessen Sohn Marcantonio.[3] Er bewohnte auch ein Appartement mit drei Zimmern und Küche im dritten Stock des Palazzo Borghese, den die Römer wegen seiner unregelmäßigen Form im Volksmund „Il Cembalo Borghese“ nannten (!).[4][5]

Pasquini komponierte zwischen 1672 und 1694 zahlreiche Opern, Oratorien, Serenaten und Kantaten für andere Vertreter des römischen Hochadels, darunter die Fürsten Chigi, Colonna und Rospigliosi, und die Kardinäle Flavio Chigi, Benedetto Pamphilj und Pietro Ottoboni und Königin Christina von Schweden, zu deren Ehren seine Oper Dov’è amore è pietà 1679 aufgeführt wurde. Bei dieser und anderen Gelegenheiten arbeitete er mit Arcangelo Corelli zusammen. Pasquini arbeitete auch für das Oratorium Santissimo Crocifisso und für die römischen Theater Capranica und Tordinona. Seine Kantaten, Oratorien und 14 Opern waren sehr erfolgreich: Er gilt zusammen mit Alessandro Melani, Alessandro Stradella und Alessandro Scarlatti als bedeutendster Opern und Oratorienkomponist der 1670er bis 90er Jahre in Rom.

Während Alessandro Scarlattis zweitem Aufenthalt in Rom (1703 bis 1708) arbeiteten Pasquini und Arcangelo Corelli oft an Aufführungen mit diesem zusammen, sie wurden alle drei am 26. April 1706 in die Accademia degli Arcadi aufgenommen.

Pasquini war ein berühmter Cembalist und gesuchter Lehrer. Zu seinen Schülern zählten Giovanni Maria Casini, Giuseppe Fabbrini, Francesco Gasparini, Johann Philipp Krieger, Georg Muffat, eventuell auch Domenico Scarlatti (nicht gesichert); außerdem sein Neffe Felice Bernardo Ricordati, mit dem er in seinen letzten Lebensjahrzehnten zusammen lebte. Pasquini gilt als bedeutendster italienischer Komponist von Tastenmusik zwischen Girolamo Frescobaldi und Domenico Scarlatti. Neben polyphonen Werken wie Ricercari, Canzonen etc. komponierte er vor allem Toccaten, Suiten, Variationen und Partiten. Er galt lange Zeit als Erster und Einziger, der in Italien Suiten komponierte, diese stehen jedoch nach heutigem Kenntnisstand in einer Traditionslinie mit Frescobaldis Balletti (1637) und Instrumentalwerken von Maurizio Cazzati, Giovanni Battista Vitali, Giovanni Maria Bononcini und Arcangelo Corelli.[6] Ein Unikum sind seine 28 Sonaten für basso continuo, von denen 14 für Cembalo solo und 14 für zwei Tasteninstrumente sind. Der größte Teil von Pasquinis Tastenmusik ist in Manuskripten überliefert, die zwischen ca. 1690 und 1707 aufgeschrieben wurden, und sich heute in Berlin und London befinden.

Nach seinem Tode 1710 befanden sich in Pasquinis Besitz fünf Tasteninstrumente: Zwei Cembali mit zwei Registern (vermutl. 8’, 8’), eine „spinetta“, eine „spinettina piccola“ (vermutl. ein 4’), und ein „spinettone“ (großes Spinett, eventuell mit 8’, 4’).[7] Außerdem besaß er ein Porträt von Andrea Pozzo, das Pasquini in einem kanariengelben Gewand mit Turban auf einem Spinett spielend zeigt (heute in: Florenz, Conservatorio Statale di Musica „Luigi Cherubini“).

Der Komponist wurde in der Kirche San Lorenzo in Lucina, in Rom, begraben. Sein Grabmonument mit Marmorbüste (1713) wurde von Pietro Papaleo im Auftrag von Pasquinis Neffen F. B. Ricordati geschaffen und ist bis heute erhalten.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caino e Abele, „oratorio a 5 con strumenti“ (1671). Andreana Galante, Nadia Ragni, Claudio Cavina, Gianpaolo Fagotto, Furio Zanasi, Il Teatro Armonico, Leitung: Alessandro De Marchi, 1990, Symphonia SY90S01
  • Santa Agnese, „oratorio“ (1677). Consortium Carissimi, Leitung: Vittorio Zanon, 2003, Pierre Verany PV703051
  • Sonate a due cimbali (1704). Attilio Cremonesi, Alessandro De Marchi, 1992, Symphonia SY91S06
  • Sonate per Gravicembalo (1702). Rinaldo Alessandrini, 1991, Astrée E8726
  • Sonate per Gravicembalo. Roberto Loreggian, 2003, Chandos
  • Bernardo Pasquini – Suites and Variations. Lydia Maria Blank (Cembalo), 2015, Etcetera (KTC 1532)
  • Variationi e Partite (1702). Silvia Rambaldi (Cembalo), 1998, Tactus TC 631801
  • Organ Works. Ennio Cominetti (organo storico di S. Maria delle Grazie a Montepulciano), 1997, MDG 6060646-2
  • Bernardo Pasquini, Opere per Organo e Clavicembalo. Lorenzo Ghielmi, 1990, Nuova Era 6890
  • Passion cantatas: Hor ch’il Ciel fra densi horrori; Padre, Signore e Dio. Sharon Rostorf-Zamir, Furio Zanasi, Capella Tiberina, Leitung: Giovanni Caruso, 2010, Brilliant Classics

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrizio Barbieri: Harpsichords and spinets in late Baroque Rome. In: Early Music XL-1, February 2012
  • Patrizio Barbieri: I cembalari della Roma di Bernardo Pasquini: un censimento, con aggiornamenti sui loro strumenti. In: Atti Pasquini Symposium 2010 (Quaderni Trentino Cultura, Cultura per il territorio, Atti 17), a cura di Armando Carideo, Trento Giunta della Provincia autonoma di Trento, 2012, S. 139–153 (hier S. 139)
  • Alfred Baumgartner: Propyläen Welt der Musik – Die Komponisten – Ein Lexikon in fünf Bänden. Band 4. Propyläen Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-549-07830-7, S. 265–266.
  • Brockhaus-Riemann Musiklexikon. Schott Musik International. Digitale Bibliothek, Band 38, S. 7847 (vgl. BRM Bd. 3, S. 274)
  • Armando Carideo (Hrsg.): Atti Pasquini Symposium 2010 (Quaderni Trentino Cultura, Cultura per il territorio, Atti 17), a cura di A. Carideo, Trento Giunta della Provincia autonoma di Trento, 2012
  • J. Harper / L. Lindgren: Pasquini, Bernardo. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. London, 2001, S. 187–190.
  • Arnaldo Morelli: Pasquini, Bernardo. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart – Personenteil. Bd. 13, 1. Ausgabe. Kassel, 2001, S. 168–171.
  • Roberto Pancheri: Contributo all’ iconografia di Bernardo Pasquini. In: Atti Pasquini Symposium 2010 (siehe oben unter Carideo, Armando), S. 51–65
  • Arnaldo Morelli: La virtù in corte. Bernardo Pasquini (1637–1710), Lucca, 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernardo Pasquini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnaldo Morelli: Pasquini, Bernardo. In: Musik in Geschichte und Gegenwart. 13/1. Bärenreiter, Kassel et al. 2000, S. 168.
  2. J. Harper, L. Lindgren: Pasquini, Bernardo. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. 2. ed. Stainer and Bell, London 2001, S. 187.
  3. Arnaldo Morelli: Pasquini, Bernardo. In: Musik in Geschichte und Gegenwart. 13/1. Bärenreiter, Kassel et al. 2000, S. 168.
  4. Galleria del Cembalo – Il Palazzo. Website des Palazzo Borghese Roma, abgerufen am 17.03.2017 (italienisch): „Zitat von Giuseppe Antonio Guattani, Roma Descritta ed illustrata, 1805: „Perciò si dice dal volgo che i quattro meraviglie di Roma sono il dado di Farnese, il cembalo Borghese, la scala di Caetani e il portone di Carboniani“.“
  5. Claudio Rendina: Meraviglia Borghese passioni e folli spese della dimora papale. La Repubblica.it – Archivio, 13. März 2011, abgerufen am 17.03.2017 (italienisch): „"CEMBALO" è l’appellativo che il vastissimo palazzo ha avuto da sempre per la forma paragonabile, appunto, a quella di un cembalo con la relativa parte terminale affacciata sulla zona un tempo animata dal porto di Ripetta, chiamata in particolare „tastiera“. („Cembalo“ ist der Spitzname, den der riesige Palast schon immer hatte, wegen seiner Form, die genau einem Cembalo gleicht, wobei man den entsprechenden Teil, der an das einst lebhafte Gebiet des Porto di Ripetta angrenzt, speziell die „Tastatur“ nannte.)“
  6. J. Harper, L. Lindgren: Pasquini, Bernardo. In: Stanley Sadie (Hrsg.): The New Grove Dictionary of Music and Musicians. Stainer and Bell, London 2001, S. 188.
  7. Patrizio Barbieri: I cembalari della Roma di Bernardo Pasquini: un censimento, con aggiornamenti sui loro strumenti. In: Armando Carideo (Hrsg.): Atti Pasquini Symposium 2010. Giunta della Provincia autonoma di Trento, Trento 2012, S. 139.