Bernd Brückler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OsterreichÖsterreich Bernd Brückler Eishockeyspieler
Bernd Brückler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. September 1981
Geburtsort Graz, Österreich
Größe 186 cm
Gewicht 86 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #30
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 5. Runde, 150. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
bis 2000 EC Graz 99ers
2000–2001 Tri-City Storm
2001–2005 University of Wisconsin–Madison
2005–2006 Hartford Wolf Pack
2006–2009 Espoo Blues
2009–2011 Torpedo Nischni Nowgorod
2011–2012 HK Sibir Nowosibirsk
2012–2015 EC Red Bull Salzburg
seit 2015 Klagenfurter AC

Bernd Brückler (* 26. September 1981 in Graz) ist ein österreichischer Eishockeytorwart, der seit September 2015 beim Klagenfurter AC in der EBEL unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Brückler begann seine Karriere beim EC Graz, bevor er im Sommer 2000 in die nordamerikanische Liga United States Hockey League zu den Tri-City Storm wechselte. Beim NHL Entry Draft 2001 wurde er von den Philadelphia Flyers in der fünften Runde an 150. Stelle ausgewählt und spielte in der Folge vier Jahre lang für die University of Wisconsin–Madison.

Nach dem Wechsel in den Profibereich spielte Brückler eine durchwachsene Saison 2005/06 in der American Hockey League für das Hartford Wolf Pack sowie in der ECHL für die Charlotte Checkers und Toledo Storm, bevor er schlussendlich wieder nach Europa wechselte. Er heuerte bei den Espoo Blues in der finnischen SM-liiga an und kam mit diesen schon in seiner ersten vollen Spielzeit 2006/07 in die Playoffs. Im Sommer 2007 gewann er mit Espoo den Tampere Cup, in der Saison 2007/08 wurde er mit den Blues Finnischer Vizemeister. Des Weiteren war er in dieser Saison der Torhüter mit dem niedrigsten Gegentorschnitt von 1,97, hatte mit sieben die meisten Shutouts, konnte mit 66 Prozent den besten Prozentsatz an gewonnenen Partien für sich verbuchen und gab mit sechs die meisten Assists unter den Torhütern.

Brückler im Tor des HK Sibir Nowosibirsk

Ab der Saison 2009/10 hütete der österreichische Schlussmann das Tor von Torpedo Nischni Nowgorod in der Kontinentalen Hockey-Liga. Am 23. Dezember 2009 zog sich der Torhüter einen Seitenbandeinriss und einen doppelten Riss des Meniskus zu und fiel für den Rest der Saison aus.[1] In der Spielzeit 2010/11 kehrte er zurück[2] und wurde nach einem guten Saisonstart zum KHL-Torwart des Monats September gewählt.

Im April 2011 wechselte er innerhalb der KHL zum HK Sibir Nowosibirsk, ehe sein laufender Vertrag im August 2012 vorzeitig aufgelöst wurde. Anschließend war er vereinslos, eher er im Oktober 2012 vom EC Red Bull Salzburg verpflichtet wurde. Dort teilt er sich bis 2015 die Torhüterposition mit Luka Gračnar.[3] 2014 und 2015 wurde er mit den Salzburgern Österreichischer Meister.

Am 8. September 2015 wurde er vom Klagenfurter AC verpflichtet, wo Standardtormann René Swette wegen gesundheitlicher Probleme ausfiel. Der Vertrag wurde vorläufig bis Ende November 2015 vereinbart.[4] Er wurde anschließend weiterverpflichtet und absolvierte für die Klagenfurter 31 Spiele in der Spielzeit 2015/16.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brückler debütierte am 18. Dezember 2003 beim 1:4 gegen Kanada im slowakischen Piešťany in der österreichischen Nationalmannschaft. Er hütete das Tor der Alpenländler bei den Weltmeisterschaften der Top-Division 2004, 2005, 2007 und 2009. Nach dem zwischenzeitlichen Abstieg stand er 2008 in der Division I im Kasten. Zudem vertrat er seine Farben bei der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele in Vancouver 2010.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Liga Sp Min SVS GT Sv% GTS S N U SO EN A SM
1996/97 EC Graz Alpenliga 6 0 0
1997/98 EC Graz Alpenliga 34 0 0
2000/01 Tri-City Storm USHL 28 1624 750 67 91.80 2.48 15 8 3 2 2 1 4
2001/02 University of Wisconsin–Madison NCAA 18 973 549 50 91.70 3.08 6 8 2 1 0 0 0
2002/03 University of Wisconsin-Madison NCAA 24 1358 608 64 90.50 2.83 9 11 3 0 0 1 0
2003/04 University of Wisconsin-Madison NCAA 38 2299 972 80 92.40 2.09 19 10 8 4 0 0 6
2004/05 University of Wisconsin-Madison NCAA 34 2000 852 80 91.40 2.40 17 12 3 3 0 1 0
2005/06 Hartford Wolf Pack AHL 6 304 129 19 87.20 3.75 1 4 1 0 1 0 0
2005/06 Charlotte Checkers ECHL 4 244 84 12 87.50 2.95 3 1 0 0 0 0 0
2005/06 Toledo Storm ECHL 4 239 89 9 90.80 2.26 3 1 0 0 0 1 0
2005/06 Espoo Blues SM-liiga 9 542 259 11 95.90 1.22 6 2 1 3 0 1 6
2006/07 Espoo Blues SM-liiga 51 3077 1368 109 92.62 2.13 23 13 14 7 0 0 14
2007/08 Espoo Blues SM-liiga 50 3008 1193 99 92.34 1.97 28 10 12 7 0 6 14
2008/09 Espoo Blues SM-liiga 28 1579 655 63 91.20 2.39 11 9 5 2 0 1 0
2008/09 Espoo Blues Champions League 5 299 126 10 92.65 2.01 3 2 0 1 0 0 0
2009/10 Torpedo Nischni Nowgorod KHL 22 1190 525 60 89.74 3.02 10 9 1 1 0 1 4
2010/11 Torpedo Nischni Nowgorod KHL 48 2788 1174 124 90.45 2.67 22 21 4 4 0 0 4
2011/12 HK Sibir Nowosibirsk KHL 40 2228 998 95 91.31 2.56 2 4 8
2012/13 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 20 1036 480 44 91.60 2.57 1 0 10
2013/14 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 19 1116 427 49 89.71 2.63 2 1 2
2014/15 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 25 1449 613 75 89.10 3.11 2 2 4
2015/16 Klagenfurter AC ÖEHL 30 1638 706 89 88.80 3.26 0 0 0

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Liga Sp Min SVS GT Sv% GTS S N U SO
2000/01 Tri City Storm USHL 7
2005/06 Espoo Blues SM-liiga 9 555 289 23 92.63 2.49 4 5 0 0
2006/07 Espoo Blues SM-liiga 9 557 274 24 91.95 2.59 4 5 0 1
2007/08 Espoo Blues SM-liiga 17 1080 475 39 92.41 2.17 9 8 0 1
2012/13 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 8 372 188 22 89.50 3.55 0
2013/14 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 12 720 267 29 90.20 2.42 1
2014/15 EC Red Bull Salzburg ÖEHL 13 93.50 2.08
2015/16 Klagenfurter AC ÖEHL 1 59 27 3 90.00 3.05

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp Min SVS GT Sv% GTS S N U SO
2004 Österreich WM ohne Einsatz
2005 Österreich WM 5 289 109 19 85.16 3.94 0 4 1 0
2007 Österreich WM 2 120 50 11 81.97 5.50 0 2 0 0
2008 Österreich WM, Div I 4 240 52 12 81.25 3.00 4 0 0 0
2008 Österreich Olympia Qual. 2 123 30 5 85.71 2.44 1 1 0 0
2009 Österreich WM 5 299 160 13 92.49 2.61 2 3 0 2

(Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U oder OT = Unentschieden oder Overtime- bzw. Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernd Brückler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laola1: Bernd Brückler ist Vater einer Tochter. In: relevant.at. 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016.
  2. 28 Saves! Starkes Comeback von Brückler. In: sportnet.at. 10. September 2010, abgerufen am 5. Januar 2016.
  3. Goalietausch bei Red Bull Salzburg: Weinhandl ersetzt Bernd Brückler. In: salzburg24.at. 27. Mai 2015, abgerufen am 10. September 2015.
  4. EC-KAC verpflichtet Bernd Brückler. In: kac.at. 8. September 2015, abgerufen am 10. September 2015.