Bernd Hagenkord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Hagenkord SJ (* 4. Oktober 1968 in Hamm) ist ein deutscher Ordensgeistlicher (Jesuit) und kirchlicher Journalist. Er war von 2009 bis 2019 Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan bzw. ab Dezember 2017 Vatican News.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1988 am Städtischen Gymnasium in Ahlen leistete Bernd Hagenkord zunächst seinen Wehrdienst ab. Anschließend studierte er Geschichte und Journalismus an der Justus-Liebig-Universität Gießen, später an der Universität Hamburg. 1992 gab er sein Studium auf und trat der Ordensgemeinschaft der Jesuiten in Münster bei. Er studierte Philosophie an der Münchener Ordenshochschule und Geschichte an der LMU München, unter anderem bei Winfried Schulze. 1997 war er im Canisius-Kolleg in Berlin tätig. 1999 begann er sein Theologiestudium am Heythrop College in London. 2002 erhielt er die Diakonweihe, kurz darauf empfing er durch Bischof Felix Genn die Priesterweihe in der Kölner Ordenskirche St. Peter.[1]

Von 2002 bis 2008 war er Jugendseelsorger an der Sankt-Ansgar-Schule in Hamburg und wirkte als Geistlicher Leiter des Schülerinnen- und Schülerverbandes Katholische Studierende Jugend (KSJ). Ab 2007 war er Bundeskaplan der KSJ. Hagenkord war auch für das Kölner Domradio tätig. Ab 2008 absolvierte er den letzten Abschnitt seiner Ordensausbildung in Chile.

Bernd Hagenkord übernahm zum 1. Oktober 2009 in Nachfolge seines Ordensbruders Eberhard von Gemmingen die Leitung der deutschsprachigen Abteilung von Radio Vatikan. Im Zuge der Reform der Vatikanmedien wurde er im Dezember 2017 Leitender Redakteur von Vatican News und Koordinator der über dreißig Sprachabteilungen. Die deutschsprachige Sektion wurde bereits seit diesem Zeitpunkt kommissarisch von Stefan von Kempis geleitet. Nach zehnjähriger Tätigkeit in Rom kam Hagenkord im August 2019 nach Deutschland zurück und übernahm im Herbst desselben Jahres als Ordensoberer die Leitung des Berchmannskollegs in der Münchener Kaulbachstraße. Das Kolleg ist die zur ordenseigenen Hochschule für Philosophie gehörende Ordenskommunität der Jesuiten mit 40 Ordensmitgliedern (Stand: 2019), von denen etwa die Hälfte an der Ordenshochschule unterrichten.[2] Hagenkords Nachfolger als Redaktionsleiter der deutschsprachigen Medienabteilung von Vatican News wurde Kempis.[3]

Ende September 2019 gab die Deutsche Bischofskonferenz bekannt, dass Hagenkord von den deutschen Bischöfen und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken gemeinsam mit der Theologin Maria Boxberg (* 1956) aus Augsburg von der Gemeinschaft Christlichen Lebens (GCL) mit der geistlichen Begleitung des sogenannten „synodalen Wegs“ beauftragt wurde, eines mehrjährigen Gesprächs-, Entscheidungs- und Reformprozesses der römisch-katholischen Kirche in Deutschland.[2] Im April 2021 wurde er von der Vollversammlung in das Zentralkomitee der deutschen Katholiken gewählt.[4]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Hagenkord berichtet bald live aus dem Vatikan. In: gleute.net. 30. Mai 2009 (Nachricht am 19. November 2011 nicht mehr abrufbar).
  2. a b Geistliche Begleiter für den "synodalen Weg" stehen fest. In: Katholisch.de. 27. September 2019, abgerufen am 28. September 2019.
  3. Stabwechsel: Stefan von Kempis leitet deutsche Redaktion. In: Vatican News. 12. August 2019, abgerufen am 12. August 2019.
  4. ZdK-Wahl: Diese 27 Kandidaten wurden ins Katholikenkomitee gewählt. Zentralkomitee der deutschen Katholiken. 20. April 2021. Abgerufen am 21. April 2021.