Bernd Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernd Hesse bei seiner Lesung zu "Durch die Hölle – Wahre Kriminalfälle" auf der Leipziger Buchmesse 2019
Bernd Hesse: Druck nach einem Linolschnitt des Dresdner Künstlers Steffen Büchner

Bernd Hesse (* 1962 in Bad Saarow) ist ein deutscher Rechtsanwalt, Strafverteidiger und Autor.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Schulzeit, Abitur und Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenmonteur arbeitete Bernd Hesse als Rohrleitungsmonteur für Erdölanlagen. Später studierte er Jura an der Freien Universität Berlin und promovierte zum Dr. iur. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt in Frankfurt (Oder) studierte er Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Literaturwissenschaft und Linguistik an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und promovierte zum Dr. phil.[2][3]

Bernd Hesse betreibt eine Rechtsanwaltskanzlei in Frankfurt (Oder) und eine Zweigstelle in Berlin. Bei seiner anwaltlichen Tätigkeit ist er auf Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Strafrecht spezialisiert und als Strafverteidiger tätig. Das Brandenburgische Oberlandesgericht bestellte ihn zum Ausbilder und an der Europa-Universität in Frankfurt (Oder) hat er einen Lehrauftrag.

Bernd Hesse hat bereits in seiner Schulzeit damit begonnen, Gedichte, Kurzgeschichten und Romane zu schreiben.[4] Neben einer Vielzahl juristischer Publikationen veröffentlichte er die Kriminalromane »Rubel, Rotlicht und Raketenwerfer« und »Wodka, Weiber, Wasserleiche«. Im Verlag Das Neue Berlin erschienen die Sammlungen authentischer Kriminalfälle »Die Hinrichtung« und »Durch die Hölle«.

Zusammen mit der Autorin Silvia Walter schrieb er 2019 die Drehbücher für eine Hörspielreihe nach seinem gleichnamigen Buch "Die Hinrichtung: Authentische Kriminalfälle" für den Sender Pure FM.[5]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erzwungene Selbstständigkeit von Arbeitnehmern – Outsourcing. Frankfurt am Main/New York, Peter Lang Vlg., 2001.
  • Co-Autor bei: Gegen den Strich – Arbeitsrecht und anderes kritisch gesehen: Festschrift für Klaus Adomeit. Hrsg. von Peter Hanau und Jens Thau, Hermann Luchterhand Verlag, 2008, ISBN 978-3472068761.
  • Reflexion und Wirkung juristischer Tätigkeit im Werk E.T.A. Hoffmanns: »Dem im irdischen Leben befangenen Menschen ist es nicht vergönnt, die Tiefe seiner eigenen Natur zu ergründen.« Peter Lang GmbH, 2009, ISBN 978-3631585108.
  • Arbeitsrechtliches Outsourcing: 3. neu bearbeitete Auflage. Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2010, ISBN 978-3838121598.
  • Arbeitnehmer, Scheinselbstständige und Selbstständige: Eine Studie zu historischen, rechtstheoretischen und rechtspraktischen Aspekten des Arbeitnehmerbegriffs. Saarbrücker Verlag für Rechtswissenschaften, 2012.
  • Betriebsbedingte Kündigung und Leiharbeit: Sind mit Leiharbeitnehmern besetzte Dauerarbeitsplätze freie Arbeitsplätze i.S.d. § 1 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1b KSchG? Saarbrücker Verlag für Rechtswissenschaften, 2012.
  • Co-Autor bis 2007: Steuerberater Branchenhandbuch (Steuerberater Handbücher). Stollfuß, 2016, ISBN 978-3082562505.
  • Blutende Oder: Privatdetektiv Rübels zweiter Fall. Selbstverlag, 2017, ISBN 978-1521495599.
  • Rubel, Rotlicht und Raketenwerfer: Privatdetektiv Rübels erster Fall. Gmeiner-Verlag, 2018, ISBN 978-3839222515.
  • Die Hinrichtung: Authentische Kriminalfälle. Das Neue Berlin, Berlin 2018, ISBN 978-3360013347.
  • Wodka, Weiber, Wasserleiche: Privatdetektiv Rübels zweiter Fall. Gmeiner-Verlag, 2018, ISBN 978-3839223529.
  • Durch die Hölle: Wahre Kriminalfälle. Das Neue Berlin, Berlin 2019, ISBN 978-3360013453.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Buchreifer Totschlag. Abgerufen am 17. März 2019.
  2. Kurzbiographie auf der Website der Eulenspiegel Verlagsgruppe. Über Bernd Hesse. Letzter Zugriff: 14. Februar 2019.
  3. Schicksale zwischen Aktendeckeln. Abgerufen am 17. März 2019.
  4. Autoren-Website auf Lovelybooks. Über Bernd Hesse. Letzter Zugriff: 14. Februar 2019.
  5. pure fm Radiokrimi – pure fm. Abgerufen am 28. Oktober 2019 (deutsch).