Bernd Kohlhepp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Kohlhepp (* 1962 in Zofingen) ist ein deutscher Schauspieler, Autor, Mundartdichter und Kabarettist.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sohn einer Niederländerin und eines Badeners zog Kohlhepp 1964 nach Tübingen. Dort kam er als Kind in der Tübinger Weststadt mit dem schwäbischen Dialekt der Gôgen in Berührung. Nach dem Abitur studierte er Empirische Kulturwissenschaft an der örtlichen Eberhard-Karls-Universität. Das Studium gab er zu Gunsten des Bühnendaseins auf. Mit Klaus Birk gründete er in den frühen 1980er Jahren die Kabarettgruppe „'Vis a Vis“, die Pantomime und Mundart miteinander verband und 1984 eine erste Sendung im ZDF (aus dem Mainzer Unterhaus) bekam. Mit "Vis a Vis' trat Kohlhepp in mehreren hundert Gastspielen in ganz Deutschland, in der Schweiz, der damaligen DDR in der UdSSR, in Tadschikistan sowie in Usbekistan auf.

Kohlhepp ist seit 1999 Akteur im Tübinger Harlekin-Improtheater. Mit Eckhard Grauer gründete er in dieser Zeit auch das Duo „Hämmerle und Leibssle“, das seit 2000 in etlichen eigenen Sendungen des SWR Fernsehens zu sehen war. 2009 nahm er mit dem Produzenten Mike Chapman eine Platte mit Rock 'n Roll Songs in Nashville, Tennessee auf. Seit 2010 hat er mit der SWR Bigband ein gemeinsames Abendprogramm „Hämmerle goes Bigband“, zuletzt auch mit der Stuttgarter Jazzsängerin Fola Dada.

Bernd Kohlhepp arbeitet als Sprecher und Autor für die Sendung mit der Maus. Er brachte mit Jürgen Treyz etwa 20 Tonträger für Kinder heraus. Zweimal erhielten die beiden den Preis der deutschen Schallplattenkritik (Vierteljahresliste). Von 2006 bis 2009 wurde er für seine Kindergedichte im pfälzischen Deidesheim zum „Turmschreiber“ ernannt. Eines seiner Kinderbücher, Drachen erziehen ist leicht (Illustrator Jens Rassmus), wurde ins Chinesische und Russische übersetzt.

Seit 2000 schrieb er auch vier Bühnenprogramme zusammen mit Uli Boettcher – u. a. „Winnetou IV“ und zuletzt 2014 „Der unsichtbare Hund kehrt zurück“ – ein kontroverses Comedyprogramm über Demenz.

Vor allem jedoch ist Kohlhepp für seine Gestalt des Herrn Hämmerle („aus Bempflingen“) bekannt. Mit ihm bestückte er seit 1998 sechs verschiedene Solo-Kabarettprogramme.[1] Seine auf einer Mischung aus schwäbischem Dialekt und Hochdeutsch gehaltenen Bühnenprogramme spielen meist mit den typischen Charaktereigenschaften der Bewohner Südwestdeutschlands in Kombination mit den Herausforderungen einer modernen Welt. Kohlhepp verfasste zudem eine Heimatkunde dieser Region für den Verlag Hofmann und Campe.

Mit seinen unterschiedlichen Programmen tritt er in ganz Baden-Württemberg auf, zuweilen auch im angrenzenden Bayrisch-Schwaben sowie in Vorarlberg. Sein preisgekröntes Bühnenstück „Die Räuber oder so“, eine Adaption des Schiller'schen Bühnenstoffes in Kombination mit einer kabarettesken Rahmenhandlung, ist vorwiegend in der Schweiz zu sehen.

Heute lebt Bernd Kohlhepp mit seiner Familie in Tübingen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Hämmerle und Leibssle trainieren für Olympia
  • 2008: Hämmerle und Leibssle am Bodensee
  • 2014: TatortTodesspiel

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie auf der Homepage „Hämmerles Welt“ (Memento des Originals vom 30. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.haemmerleswelt.de bei haemmerleswelt.de, abgerufen am 10. Januar 2015.
  2. Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg 2015 (Memento des Originals vom 23. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.akademie-rotenfels.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]