Bernd Ladwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Ladwig (* 7. August 1966 in Köln) ist ein Professor für politische Theorie am Otto-Suhr-Institut (OSI) der Freien Universität Berlin.

Berufsbiografie[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am offenen Gymnasium Weilheim studierte Ladwig von 1988 bis 1994 Politikwissenschaft am OSI und schloss sein Studium mit einem Diplom der Note "sehr gut" (1,0) ab. 1999 promovierte er mit summa cum laude zum Dr. phil. an der Humboldt-Universität zu Berlin. Nach mehrjähriger Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der BBAW und Humboldt-Universität in Berlin sowie in Magdeburg erhielt Ladwig Ende Dezember 2004 eine Juniorprofessur am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Im Februar 2011 wurde die Juniorprofessur in eine W2-Professur umgewandelt.

Seit Juli 2006 ist Bernd Ladwig zudem Vertrauensdozent der Heinrich-Böll-Stiftung.

Werke[Bearbeiten]

  • Mitarbeit beim Hrsg. Herfried Münkler: Furcht und Faszination: Facetten der Fremdheit. Akademie Verlag, Berlin 1997
  • Mitarbeit beim Hrsg. Herfried Münkler: Die Herausforderung durch das Fremde. Akademie Verlag, Berlin 1998
  • Bernd Ladwig: Gerechtigkeit und Verantwortung. Liberale Gleichheit für autonome Personen. Akademie Verlag, Berlin 2000
  • Bernd Ladwig: Moderne politische Theorie. Fünfzehn Vorlesungen zur Einführung. Wochenschau Verlag, Schwalbach i.T. 2009
  • Bernd Ladwig mit Dirk Jörke (Hrsg.): Politische Anthropologie. Nomos Verlag, Baden-Baden 2009
  • Bernd Ladwig: Gerechtigkeitstheorien zur Einführung. Junius, Hamburg 2011

Weblinks[Bearbeiten]