Bernd Nicolai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Nicolai (* 3. Mai 1957 in Braunschweig) ist ein deutscher Architekturhistoriker, Kunsthistoriker und Ordinarius für Architekturgeschichte und Denkmalpflege am Kunsthistorischen Institut der Universität Bern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolai studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie und vorderasiatische Altertumskunde in Mainz, Göttingen und Berlin (FU). 1987 folgte die Promotion mit seiner Arbeit zur monumentalen Kirchenbaukunst der Zisterzienser. Nach seiner wissenschaftlichen Mitarbeit an der Hochschule der Künste in Berlin am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (1986–1989) und der wissenschaftlichen Assistenz am Fachgebiet der Kunstwissenschaften der Technischen Universität Berlin 1989–1995 folgte 1990 und 1993 die Gastdozentur im Graduate Program Kunst- und Architekturgeschichte an der İstanbul Teknik Üniversitesi. 1996 legte er seine Habilitation mit „Moderne und Exil. Der Beitrag deutschsprachiger Architekten in der Türkei 1925–1955“ vor. Kulturtransfer und Modernetransfer unter kolonialene und postkolonialen Vorzeichen gehören seither zu seinen Forschungsfeldern. Nach der Habilitation erfolgte die Vertretung der Professuren Baugeschichte und Kunstgeschichte an der Technischen Universität Berlin von 1995 bis 1998 und des Lehrstuhls für Architekturgeschichte und Architekturtheorie an der University of Edinburgh. Zwischen 1999 und 2005 war er Professor für mittelalterliche Kunstgeschichte und allgemeine Architekturgeschichte an der Universität Trier. Seit 2005 ist er Ordinarius für Kunstgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Architekturgeschichte und Denkmalpflege an der Universität Bern.[1]

Ab 2004 erarbeitet er mit dem Bauforscher Klaus Rheidt (Brandenburgische Technische Universität Cottbus)[2] eine umfassende Monographie zur Kathedrale von Santiago de Compostela.[3] Ebenfalls in seinem Schwerpunkt Mittelalter entsteht gegenwärtig in Zusammenarbeit mit Jürg Schweizer eine vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Berner Burgergemeinde geförderte Arbeit zur Geschichte des Berner Münsters, dessen erster Band 2017 erscheinen wird. [4]2014-2016 wurde eine Untersuchung zur Stuckstatue Karls des Grossen im UNESCO Weltkulturerbe Kloster Müstair in Zusammenarbeit mit dem Archäologischen Dienst Graubünden durchgeführt. [5] Das ebenfalls aus einem SNF-Projekt hervorgegangen Buch zu "Gestaltung, Werk, Gesellschaft. 100 Jahre Schweizerischer Werkbund" (mit Thomas Gnägi und Jasmine Wohlwend Piai) erschien 2013.[6] Gegenwärtig erarbeitet Nicolai eine Studie zur Architektur in der Globalisierung (Globalized Architecture-A Critical History), die 2017 im Birkhäuser Verkag erscheinen wird.

Nicolai ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) [7] und der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK).[8]. sowie Präsident der Bernischen Denkmalpflege-Stiftung, ferner von ICOMOS Schweiz und ICOMOS Deutschland sowie des European Network for Architectural History (ENAH). [9] 1999–2006 war er Mitherausgeber der Zeitschrift kritische berichte, Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaften [10] 2009-2014 leitete Nicolai innerhalb des SNF-ProDoc Art & Science das Forschungsmodul "Architektur, Raum und Wahrnehmung im industriellen Zeitalter" [11]. 2011-2015 war er Teil des Synergia-Projekts "The Interior: Art, Space, and Performance" (Early Modern to Postmodern) mit dem Teilprojekt "Heterotopian Spaces". [12]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Globalized Architecture – a Critical History, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser, erscheint 2017
  • Das Berner Münster. Das erste Jahrhundert 1420-1517/1528 (Hrsg. mit Jürg Schweizer), erscheint Bern 2017
  • Santiago de Compostela. Pilgerarchitektur und bildliche Repräsentation in neuer Perspektive (Hrsg. mit Klaus Rheidt) (Beiträge des Berner Kolloquiums 2010), Bern u.a., Peter Lang Verlag 2015
  • Mendelsohn and Libeskind: A Hidden History - Jewish Identity, the Void, Architectural Metaphors and Traces through Twentieth-Century Berlin, in: Steiner, Henriette / Veel, Kristin (eds) Invisibility Studies Surveillance, Transparency and the Hidden in Contemporary Culture (Cultural History and Literary Imagination Bd. 23), Oxford, Bern: Peter Lang 2015, S. 89-116.
  • Parlamentarische Repräsentationen (Hrsg. mit Anna Minta), Bern u.a.: Peter Lang 2014 (Neue Berner Schriften zur Kunst, Bd. 14)
  • Gestaltung, Werk, Gesellschaft. 100 Jahre Schweizerischer Werkbund SWB (Hrsg. mit Thomas Gnägi und Jasmine Wohlwend Piai), Zürich: Scheidegger & Spiess, 2013
  • „Wie Gott den Okzident in den Orient umgewandelt hat“, Aspekte mediterraner Transfermodi im hohen Mittelalter, in: Synergies in Visual Culture. Bildkulturen im Dialog, hrsg. v. Manuela De Giorgi, Annette Hoffmann, Nicola Suthor, München: Fink 2013, S. 185-198.
  • Diskursformen gegenwärtiger Architekturforschung. Wissenschaftsmetaphern als Bildstrategien bei Rem Koolhaas/OMA und Herzog & de Meuron, in: Anne von der Heiden, Nina Zschocke (Hrsg.), Autorität des Wissens, Kunst- und Wissenschaftsgeschichte im Dialog, München: Diaphanes, 2012, S. 149-165.
  • Modernity and Early Cultures. Reconsidering non western references for modern architecture in a cross-cultural perspective (Hrsg. mit Anna Minta). Peter Lang, Berlin et al. 2012 (Neue Berner Schriften zur Kunst, Bd. 11)
  • Modern ve Sürgün. Almanca Konşulan Ülkelerin Mimarları Türkiyde’de 1925-1955 (türkische Ausgabe von „Moderne und Exil“ mit einem Forschungüberblick 1995-2010), Ankara TMMOB Mimarlar Odası 2011
  • Stadt Universität Bern. 175 Jahre Bauten und Kunstwerke. (Hrsg. et al.) Haupt, Bern, Stuttgart, Wien 2009
  • Gotik. Reclam, Stuttgart 2007 (Kunst-Epochen, Bd. 4)
  • The Different Exile. Architectural exile, and the spirit of California. In: Jecek Purchla, Wolf Tegethoff (Hrsg.): Nation, Style, Modernism. CIHA, Krakau, München 2006, S. 289–306. (CIHA-Conference Papers I)
  • Der unbestechliche Blick/ Lo sguardo incorruttibile. Festschrift zu Ehren von Wolfgang Wolters (Hrsg. mit Martin Gaier und Tristan Weddigen), Trier 2005
  • Architektur und Exil. Kulturelle Aspekte zur architektonischen Emigration. (Hrsg.) Porta-Alba-Verlag, Trier 2003
  • 'The docile body'. Überlegungen zu Akkulturation und Kulturtransfer durch exilierte Architekten nach Ostafrika und in die Türkei. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica Gesellschaft, 4, 2002, Schwerpunkt Postkolonialismus, hg v. Viktoria Schmidt-Linsenhoff, S. 63–78
  • Andreas Schlüter, das Reiterdenkmal des Großen Kurfürsten im Ehrenhof von Schloss Charlottenburg, Luisenplatz, Berlin-Charlottenburg. Gebr. Mann, Berlin 2002
  • Moderne und Exil. Deutschsprachige Architekten in der Türkei 1925–1950. Verlag für Bauwesen, Berlin 1998
  • Libido aedificandi. Walkenried und die monumentale Kirchenbaukunst der Zisterzienser um 1200. Geschichtsverein, Braunschweig 1990 (Quellen und Forschungen zur Braunschweigischen Geschichte, Bd. 28)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ikg.unibe.ch/content/institut/personal/prof_dr_bernd_nicolai/index_ger.html
  2. http://www.tu-cottbus.de/fakultaet2/de/cultural-heritage-centre/mitglieder/hochschullehrer/klaus-rheidt.html
  3. http://www.ikg.unibe.ch/forschung/forschungsprojekte/santiago_de_compostela/
  4. http://www.ikg.unibe.ch/forschung/forschungsprojekte/berner_muenster/
  5. http://www.ikg.unibe.ch/forschung/forschungsprojekte/kloster_muestair/
  6. http://www.ikg.unibe.ch/forschung/forschungsprojekte/100_jahre_schweizer_werkbund/
  7. http://www.spsg.de/stiftung/organisation/wissenschaftlicher-beirat/
  8. https://www.gsk.ch/de/vorstand.htm
  9. http://www.eahn.org/
  10. https://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/kb
  11. https://www.ursprung.arch.ethz.ch/forschungsmodule-phase-2
  12. http://www.interior-unibe.ch/subprojects/