Bernd Reuther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Hermann Heinrich Reuther (* 1. Mai 1971 in Wesel) ist ein deutscher Politiker (FDP) und seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1990 absolvierte Reuther seinen Wehrdienst beim Nachschubbataillon 110 in Rheine und studierte im Anschluss bis 1998 Sozialwissenschaften in Duisburg. Danach arbeitete er ein Jahr als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Staatsminister Werner Hoyer und anschließend als Büroleiter beim Mitglied des Bundestags Günter Rexrodt in Berlin. Von 2003 bis 2006 diente Reuther als stellvertretender Regierungssprecher der Landesregierung von Sachsen-Anhalt und anschließend als Associate Director bei Hill & Knowlton Strategies. 2009 wurde er erst Abteilungsleiter bei der Duisburger Hafen AG und zwei Jahre später bei der Hochtief AG. Diese Funktion übte er bis zu seinem Einzug in den Deutschen Bundestag 2017 aus.[1]

Parteiaktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuther trat 1990 der FDP bei, wurde 2010 erst stellvertretender, dann zwei Jahre später Ortsvorsitzender der FDP in Wesel. Von 2014 bis 2017 war er zudem Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wesel.[2]

Für die Bundestagswahl 2017 trat Reuther im Bundestagswahlkreis Wesel I an und zog über den Platz 13 der Landesliste der FDP NRW in den 19. Deutschen Bundestag ein. Dort ist er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reuther ist verheiratet, römisch-katholisch und Vater eines Kindes.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bernd Reuther, FDP. bundestag.de, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  2. Mein politischer Werdegang. breuther.2017.fdp.de, abgerufen am 6. Oktober 2017.