Bernd Sturmfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernd Sturmfels (* 28. März 1962 in Kassel) ist ein deutscher Mathematiker.

Sturmfels

Biographie[Bearbeiten]

Sturmfels studierte an der TU Darmstadt bei Jürgen Bokowski und ging nach dem Diplom 1985 an die University of Washington in Seattle zu Victor Klee. 1987 wurde er bei Bokowski und Klee promoviert (Oriented Matroids and Combinatorial Convex Geometry, Computational Synthetic Geometry). Als Post-Doc war er an der University of Minnesota (Institute for Mathematics and its Applications, IMA) und 1988/1989 am Research Institute for Symbolic Computation von Bruno Buchberger in Linz. Danach war er ab 1989 Assistant Professor an der Cornell University und 1992 Associate Professor. 1994/1995 war er Gastwissenschaftler am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University. Ab 1995 war er Professor an der University of California, Berkeley, wo er Professor für Mathematik, Statistik und Informatik ist. 2003/2004 war er Hewlett Packard Forschungsprofessor am MSRI. 1997/1998 war er Gastprofessor am RIMS, 2003 John von Neumann Professor an der TU München und 2000 bis 2001 Miller Research Professor in Berkeley.

Sturmfels befasst sich mit algebraischer Geometrie und kommutativer Algebra, aber auch mit konvexer Optimierung und diskreter Geometrie, algebraischer Statistik und Anwendungen in der Biologie. Er gilt als Proponent experimenteller Mathematik.

Er war in der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Packard und Sloan Fellow und 1992–1997 Young Investigator Fellow der National Science Foundation. Er war 2005–2007 George Pólya Lecturer der Mathematical Association of America (MAA) und 2010 John von Neumann Lecturer der SIAM, erhielt den Alexander von Humboldt Senior Scientist Preis und 1999 den Lester Randolph Ford Award[1]. 2004 war er Senior Scholar am Clay Mathematics Institute. Er ist Vizepräsident der American Mathematical Society (2009) und deren Fellow. 2010 erhielt er den Carl B. Allendorfer Award der MAA.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Ezra Miller: Combinatorial Commutative Algebra. Graduate Texts in Mathematics. Springer, 2004.
  • mit Lior Pachter (Herausgeber): Algebraic Statistics for Computational Biology. Cambridge University Press 2005.
  • mit Mathias Drton, Seth Sullivant: Lectures on Algebraic Statistics. Oberwolfach Seminars, Band 40. Birkhäuser, Basel 2009.
  • Solving Systems of Polynomial Equations. Amer. Math. Soc., CBMS Regional Conferences Series, Band 97. Providence, Rhode Island, 2002.
  • mit Nobuki Takayama, Mutsumi Saito: Gröbner Deformations of Hypergeometric Differential Equations. In: Algorithms and Computation in Mathematics. Band 6. Springer, Heidelberg, 1999.
  • Gröbner Bases and Convex Polytopes. American Mathematical Society, Univ. Lectures Series, Band 8. Providence, Rhode Island, 1996.
  • Algorithms in Invariant Theory. Springer, 1993.
  • mit Anders Bjorner, Michel Las Vergnas, Neil White, Günter M. Ziegler: Oriented Matroids. Cambridge University Press, 1993. 2. Auflage 1999.
  • mit Jürgen Bokowski: Computational Synthetic Geometry. Lecture Notes in Mathematics, Band 1355. Springer, 1989.
  • What is a Gröbner Basis?, Notices AMS 2005 (PDF-Datei; 60 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Für Sturmfels Polynomial equations and convex polytopes, Amer. Math. Monthly, Band 105, 1998, S.907–922