Bernd Uhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bischofwappen von Bernd Uhl

Bernd Joachim Uhl (* 23. November 1946 in Karlsruhe) ist ein römisch-katholischer Geistlicher und emeritierter Weihbischof in Freiburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernd Uhl studierte ab 1966 Philosophie und Theologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Ludwig-Maximilians-Universität München und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 1974 wurde er mit einer Arbeit über den christlichen Sozialismus in Freiburg zum Dr. theol. promoviert. Im gleichen Jahr empfing er die Priesterweihe von Erzbischof Hermann Schäufele. Von 1974 bis 1977 war er zunächst als Kaplan in der Gemeinde Hl. Geist in Heidelberg tätig. 1977 wurde er im Erzbischöflichen Ordinariat Freiburg zum Ordinariatsassessor ernannt und war in den Bereichen Caritas und Jugend mit den Schwerpunkten Kindergärten und Sozialstationen eingesetzt. 1982 wurde er Leiter der dortigen Abteilung für Caritas, ab 1983 Leiter der neu gebildeten Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit mit den Bereichen Presse, Rundfunk, Fernsehen und Politik. 1987 wurde er zum Domkapitular ernannt.

Bernd Uhl wurde im Jahr 2001 von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Malliana und Weihbischof in der Erzdiözese Freiburg ernannt. Am 1. Mai 2001 erhielt er die Bischofsweihe von Erzbischof Oskar Saier. Mitkonsekratoren waren Bischof Kurt Koch von Basel und Weihbischof Paul Wehrle. Uhls Wahlspruch ist Caritas Cum Fide („Liebe verbunden mit Glauben“). Seit 2001 war er Bischofsvikar für die Caritas. 2012 wurde er zum Dompropst ernannt.

1999 wurde er Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes Freiburg. Er war Mitglied im Diözesanvermögensverwaltungsrat, der Kirchensteuervertretung in der Erzdiözese Freiburg und des Verwaltungsrats des Priesterpensionfonds und des Beirats der Pfarrpfründekasse. Außerdem war er Mitglied der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen sowie der Caritaskommission der Deutschen Bischofskonferenz.[1] Als Vorsitzender des Ökologie-Arbeitskreises der Deutschen Bischofskonferenz hat er sich intensiv in die Diskussion zur Globalen Erwärmung eingeschaltet.

Papst Franziskus nahm am 19. Februar 2018 seinen vorzeitigen Rücktritt an.[2] Gleichzeitig trat er auch von dem Ämtern des Dompropstes und des Bischofsvikars für die Caritas zurück.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Bischofskonferenz: Pressemeldung vom 20. September 2016 - Nr. 175
  2. Rinuncia di Ausiliare di Freiburg im Breisgau (Germania) e nomina di nuovo Ausiliare. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 19. Februar 2018, abgerufen am 19. Februar 2018 (italienisch).
  3. Weihbischof em. Dr. Bernd Uhl. Erzbistum Freiburg, abgerufen am 20. April 2018.