Bernex GE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GE ist das Kürzel für den Kanton Genf in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Bernex zu vermeiden.
Bernex
Wappen von Bernex
Staat: Schweiz
Kanton: Genf GE
Bezirk: (Der Kanton Genf kennt keine Bezirke.)
BFS-Nr.: 6607i1f3f4
Postleitzahl: 1233
UN/LOCODE: CH BNX
Koordinaten: 494035 / 113730Koordinaten: 46° 10′ 0″ N, 6° 4′ 0″ O; CH1903: 494035 / 113730
Höhe: 445 m ü. M.
Fläche: 12,98 km²
Einwohner: i10'098 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 778 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
22,3 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.bernex.ch
Karte
Genfersee Frankreich Céligny Kanton Waadt Aire-la-Ville Anières Avully Avusy Bardonnex Bellevue GE Bernex GE Carouge Cartigny GE Céligny Chancy Chêne-Bougeries Chêne-Bourg Choulex Collex-Bossy Collonge-Bellerive Cologny Confignon Corsier GE Dardagny Genf Genthod Gy GE Hermance Jussy GE Laconnex Lancy Le Grand-Saconnex Meinier Meyrin Onex Perly-Certoux Plan-les-Ouates Pregny-Chambésy Presinge Puplinge Russin Satigny Soral GE Thônex Troinex Vandœuvres Vernier Versoix Veyrier GEKarte von Bernex
Über dieses Bild
ww

Bernex ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.

Zur Gemeinde am linken Rhoneufer gehören die Weiler Chèvres, Loëx, Lully, Sézenove und die Wüstung Vuillonnex.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernex gehörte zu dem 1814 mit Genf vereinigten sardinischen Territorium. Hier wurden die Genfer 1590 von den savoyischen Truppen unter Karl Emmanuel I. besiegt.[3]

Die Gemeinde wurde 1793 unter dem Namen Bernex-Onex-Confignon gebildet. 1850 erfolgte die Trennung von den heutigen Gemeinden Onex und Confignon.

In Bernex wird heute noch viel Landwirtschaft, vor allem Rebbau betrieben.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1860 986
1900 1004
1960 1679
1970 3870
1980 8055
2000 9076

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernex ist per Tram und diversen Buslinien ans Netz der Transports Publics Genevois (TPG) angebunden und liegt bei einer Anschlussstelle der Autobahn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bernex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, französisch).
  2. Population résidante du canton de Genève, selon l’origine et le sexe, par commune, en décembre 2015. In: ge.ch. Statistisches Amt des Kantons Genf, abgerufen am 10. April 2016 (XLS, 115 kB, französisch).
  3. Charles Knapp, Maurice Borel, Victor Attinger, Heinrich Brunner, Société neuchâteloise de géographie (Herausgeber): Geographisches Lexikon der Schweiz. Band 1: Aa – Emmengruppe. Verlag Gebrüder Attinger, Neuenburg 1902, S. 231, Stichwort Bernex  (Scan der Lexikon-Seite).. Neuenburg: Attinger, 1902.