Bernhard Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Professor Bernhard Dessau 1917

Bernhard Berend Moses Dessau (Pseudonym: B. Dessoux; * 1. März 1861 in Hamburg; † 28. April 1923 in Berlin-Charlottenburg) war ein deutscher Geiger und Komponist.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Dessau war Sohn des Chasans Moses Berend Dessau (1821–1881) und seiner Frau Eva geb. Müller (1825–1877) und hatte sechs Geschwister. Sein jüngster Bruder war der Zigarrenfabrikant Sally Dessau (1849–1923).

Bernhard Dessau studierte Violine unter Henry Schradieck in Hamburg und Leipzig sowie unter Joseph Joachim und Henryk Wieniawski in Berlin.

Dessau arbeitete als Konzertmeister in Görlitz, Königsberg, Brünn, Prag, Rotterdam und anderen Städten. 1898 wurde er Konzertmeister der Staatskapelle Berlin und der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.

Dessau lehrte am Stern’schen Konservatorium und wurde 1906 Professor. Dessau trat auch als Solist auf und war Mitglied des bekannten Berliner Trios zusammen mit Moritz Mayer-Mahr und Heinrich Grünfeld. Der Schülerin Marlene Dietrich gab er Geigen- und Klavierunterricht. Er besaß eine Stradivari-Geige (Nicola Gagliano Filius Alexandri fecit. Neap. 1738). Seine erste Geige hatte er 1900 seinem Neffen Paul Dessau geschenkt. Jean Paul Ertel widmete 1912 sein Streichquartett Hebraikon (auf hebräische Themen) Bernhard Dessau.

Dessau komponierte zahlreiche Stücke für Violine, insbesondere ein Konzert im alten Stil op. 55.

Dessau heiratete 1885 die Schauspielerin Therese Leeder (1857–1941).[2] 1898 heiratete er in zweiter Ehe Elise Sophie Müller (1873–1935), mit der er die Töchter Gertrud (1899–1976) und Lotte (1902–1983) hatte. Beide Töchter emigrierten nach Hitlers Machtergreifung mit ihren Ehemännern nach England.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dessau, Bernhard. In: Theodore Baker: Baker's Biographical Dictionary of Musicians. G. Schirmer, Boston 1919. (abgerufen am 16. Februar 2016).
  2. Wien Geschichte Wiki: Tessi Leeder (abgerufen am 17. Februar 2016).