Bernhard Dilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard „Hadti“ Dilling (* 4. Mai 1932 in Pfarrkirchen, Niederbayern; † 22. März 1994 ebenda) war ein deutscher Maler, Graphiker, Bildhauer und Bühnenbildner.

Bühnenbild, um 1965
Die Schwägerin, um 1956
Kreuzigung, 1975
Die blaue Liebe, 1964

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1951 bis 1952 besuchte Dilling die Kunstschule Augsburg, und von 1952 bis 1957 studierte er an der Kunstakademie München bei Emil Preetorius und Helmut Jürgens Graphik, Bildhauerei und Bühnenbild. Bereits während des Studiums, im Oktober 1956, gewann Dilling einen 3. Preis in einem internationalen Plakat-Wettbewerb, den die Süddeutsche Zeitung ausgelobt hatte, sowie im November 1956 einen 1. Preis in einem deutschen Plakat-Wettbewerb.

Nach einem Volontariat an den Münchner Kammerspielen war er in der Folge als Bühnenbildner an mehreren Theatern engagiert: So war er zwischen 1957 und 1962 am Stadttheater Basel. Hier arbeitete er unter anderem mit der Opernsängerin Grace Bumbry an einer Inszenierung der Oper Samson et Dalila und mit dem ukrainischen Ballettmeister Waclaw Orlikowsky an einer Inszenierung der Oper Schwanensee.

Von 1962 bis 1963 war er am Hessischen Staatstheater Wiesbaden tätig, von 1963 bis 1966 an den Städtischen Bühnen Münster. Dort war er für die Bühnenbilder zahlreicher Opern-, Operetten- und Schauspielproduktionen verantwortlich. In Schapdetten bei Münster startete er sodann seine Karriere als freischaffender Künstler.

Ab 1969 lebte und wirkte Dilling in seinem Geburtsort Pfarrkirchen, ab ca. 1971 im Nachbarort Postmünster. Er griff in seinem Kunstschaffen auf vielfältige Techniken zurück wie Öl auf Leinwand, Siebdruck, Hinterglasmalerei, Graphik und Lithographie. Er war auch bildhauerisch tätig und fertigte Skulpturen.

Bernhard Dilling starb im Frühjahr 1994 im Alter von 61 Jahren in Pfarrkirchen.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Akademie Franz-Hitze-Haus, Münster
  • 1995: Von den Kelten bis zur Technologie – Pfarrkirchen
  • 1999: Grausames Jahrhundert – Technologie, Segen oder Verderben – Rathaus, Landshut
  • 2001: TRI ART – Hadti Dilling, Petra Widermann und Alois Demlehner – Heimathaus, Pfarrkirchen
  • 2008: Artrium, Bad Birnbach
  • 2012: Altes Rathaus, Pfarrkirchen

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

im öffentlichen Raum
  • 1978 Brunnen an der Schule in Falkenberg, Rottal-Inn
  • 1980 Wind und Wellen – Skulptur auf dem Rottauensee, Postmünster, Rottal-Inn
als Bühnenbildner
  • Thierry Maulnier: Die leere Muschel, Sprechtheater, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, 1962/1963[1]
  • René de Obaldia: Genousien, Schauspiel, deutsche Erstaufführung, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Januar 1963[2]
  • Paul Hindemith: Cardillac, Oper, Uraufführung der revidierten Fassung, Städtische Bühnen Münster, 1964.[3]
  • Franz Lehár: Das Land des Lächelns, Operette, Städtische Bühnen Münster, 1965.[4]
  • Giuseppe Verdi: Der Troubadour, Oper, Städtische Bühnen Münster, 1965.[5]
  • Richard Strauss: Arabella, Oper, Städtische Bühnen Münster, 1965.[6]
  • Daniel-François-Esprit Auber: Fra Diavolo, Oper, Städtische Bühnen Münster, 1965.[7]
  • Franz Lehár: Der Graf von Luxemburg, Operette, Städtische Bühnen Münster, 1966.[8]
  • Giacomo Puccini: Tosca, Oper, Hessisches Staatstheater Wiesbaden, 23. Oktober 1966.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bernhard Dilling – Sammlung von Bildern

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Buchner: In seinen Bildern lebt er weiter: Hadti Dilling. In: Heimatkundlicher Informationsdienst. Band 15, 1996, ZDB-ID 1265135-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die leere Muschel. In: Fachinformationsdienst für darstellende Kunst. Archiviert vom Original am 22. Februar 2020; abgerufen am 22. Februar 2020.
  2. Theater heute, 1963, Heft 2, S. 50.
  3. Aufführung in Münster. In: Schott Music. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  4. Das Land des Lächelns – Städtische Bühnen Münster. In: TheaterEncyclopedie. 8. April 1965, abgerufen am 5. Dezember 2018 (niederländisch).
  5. Der Troubadour – Städtische Bühnen Münster. In: TheaterEncyclopedie. 22. März 1965, abgerufen am 5. Dezember 2018 (niederländisch).
  6. Arabella – Städtische Bühnen Münster. In: TheaterEncyclopedie. 30. November 1965, abgerufen am 5. Dezember 2018 (niederländisch).
  7. Fra Diavolo – Städtische Bühnen Münster. In: TheaterEncyclopedie. 13. Januar 1965, abgerufen am 5. Dezember 2018 (niederländisch).
  8. Der Graf von Luxemburg – Städtische Bühnen Münster. In: TheaterEncyclopedie. 13. Februar 1966, abgerufen am 5. Dezember 2018 (niederländisch).
  9. opernwelt, 1967.