Bernhard Flaschberger (Nordischer Kombinierer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Flaschberger Nordische Kombination
Bernhard Flaschberger in Ramsau 2016

Bernhard Flaschberger in Ramsau 2016

Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 6. Juli 1996 (24 Jahre)
Karriere
Verein TSU St. Veit-Salzburg
Nationalkader seit 2014
Status zurückgetreten
Karriereende 2019
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Gold 2014 Val di Fiemme Team
Gold 2015 Almaty Team
Gold 2016 Rasnov Einzel
Gold 2016 Rasnov Team
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
Silber 2015 Tschagguns/Partenen Normalschanze
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 29. November 2014
 Gesamtweltcup 53. (2014/15, 2015/16, 2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Team 0 0 1
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 29. August 2015
 Gesamtwertung 16. (2015)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 09. Dezember 2011
 COC-Siege (Einzel) 04  (Details)
 Gesamtwertung COC 04. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 4 5 1
 Team 0 0 1
 

Bernhard Flaschberger (* 6. Juli 1996) ist ein österreichischer Skilangläufer und ehemaliger Nordischer Kombinierer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einsätzen in Continental- und Alpencup ab Ende 2010 nahm Flaschberger an der Nordischen Junioren-Ski-WM 2014 teil. In den Einzelrennen erreichte er die Plätze Fünf und Zwölf, zusammen mit Martin Fritz, Fabian Steindl und Philipp Orter gewann Bernhard Flaschberger Gold im Mannschaftsbewerb.

Zu Beginn der Weltcup-Saison 2014/15 stand Flaschberger erstmals im österreichischen Weltcup-Aufgebot, sein erstes Weltcuprennen beendete er nach starker Laufleistung auf dem 14. Platz. Tags darauf startete er zusammen mit dem fast 20 Jahre älteren Christoph Bieler im Teamsprint und belegte unter 23 Mannschaften Rang 5. Bei seinen folgenden Weltcupeinsätzen blieb Flaschberger ohne Punkte, dafür verlief die Junioren-WM 2015 erfolgreich. Nach den Platzierungen Vier und Zehn in den Einzelwettkämpfen gewann er wie ein Jahr zuvor Gold mit der österreichischen Mannschaft.

Bei der Junioren-WM 2016 in Rasnov siegte er sowohl in der Einzelkonkurrenz am 23. Februar als auch dem Teambewerb am 26. Februar in der Nordischen Kombination. Im Einzelbewerb war er nach dem Springen nur auf Rang 8 mit einem Rückstand von 49 Sekunden auf Kristjan Ilves gelegen, im Endklassement hatte er 59,6 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Vinzenz Geiger (dieser war nach dem Springen auf Rang 4 mit 22 Sekunden Rückstand platziert gewesen).

Flaschberger gab im Januar 2019 sein Karriereende in der Nordischen Kombination bekannt.[1]

Daraufhin nahm er an Skilanglaufrennen teil. Dabei errang er im Februar 2019 den dritten Platz beim Gsieser-Tal-Lauf. Im Sommer 2019 siegte Flaschberger beim Climb the Goas und wurde damit österreichischer Meister im Skiroller über 9 km.[2] Im Dezember 2019 erreichte er mit dem zweiten Platz über 15 km Freistil bei der US Super Tour in Sun Valley seine erste Podestplatzierung im Skilanglauf-Continental-Cup. Er wohnt in St. Veit im Pongau und gehört dem dortigen Klub TSU St. Veit an.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege im Continental Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 28. Februar 2015  FinnlandFinnland Ruka Gundersen
2. 7. Februar 2016  SlowenienSlowenien Planica Gundersen
3. 12. Januar 2018  FinnlandFinnland Ruka Gundersen
4. 10. März 2018  RusslandRussland Nischni Tagil Massenstart

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernhard Flaschberger beendet Karriere, auf oesv.at, vom 17. Januar 2019, abgerufen am 3. April 2019.
  2. Ergebnis Climb the Goas Skiroller 9 km