Bernhard Friedrich Quistorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Friedrich Quistorp

Bernhard Friedrich Quistorp (* 11. April 1718 in Rostock; † 4. Januar 1788 in Greifswald) war ein evangelischer Theologe und von 1778 bis 1788 Generalsuperintendent für Schwedisch-Pommern.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bernhard Friedrich Quistorp wurde als Sohn des Rostocker Kaufmanns Lorenz Gottfried Quistorp geboren. An der Universität Rostock nahm er im April 1734 das Studium der Theologie auf[1] und wurde 1743 Magister,[2] 1746 Licentiat der Theologie.[3]

Im Oktober 1749 wurde er in Rostock Doktor[4] und im November des Jahres schließlich Professor der Theologie.[5] Vier Jahre später übernahm er außerdem das Amt eines Superintendenten für die Synode (Kirchenkreis) Rostock.

Am 16. Mai 1749 heiratete Quistorp in Rostock Catharina Wiencke (1721–1771). Der Sohn Johann (1752–1825) wurde 1782 in den Reichsadelsstand erhoben.

Im Jahre 1766 erhielt er den Ruf nach Greifswald als Pfarrer an der St. Jakobi-Kirche und Professor der Theologie an der dortigen Universität, deren Rektor er von 1770 bis 1771 war.

Im Jahre 1778 wurde er zum vorpommerschen Generalsuperintendenten in Greifswald berufen und wurde Nachfolger von Laurentius Stenzler. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tode aus. Sein Nachfolger wurde Gottlieb Schlegel.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Immatrikulation von Bernhard Friedrich Quistorp im Rostocker Matrikelportal
  2. Promotion zum Magister von Bernhard Friedrich Quistorp im Rostocker Matrikelportal
  3. Promotion zum Lizentiat von Bernhard Friedrich Quistorp im Rostocker Matrikelportal
  4. Disputation|Promotion zum Doktor von Bernhard Friedrich Quistorp im Rostocker Matrikelportal
  5. Rezeption von Bernhard Friedrich Quistorp im Rostocker Matrikelportal

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Laurentius Stenzler Superintendent von Schwedisch-Pommern
1778–1788
Gottlieb Schlegel
Johann Georg Peter Moeller Rektor der Universität Greifswald
1770 und 1771
Hermann Becker