Bernhard Hertel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Hertel (vordere Reihe, Mitte) inmitten seiner Mitarbeiter der Kölner Dombauhütte im Jahr 1927

Bernhard Hertel (* 14. Februar 1862 in Kevelaer; † 21. Dezember 1927 in Köln) war ein deutscher Architekt des Historismus. In der Aufbauphase der deutschen katholischen Kirche nach dem Ende des Bismarckschen Kulturkampfs entstanden nach seinen Entwürfen mehrere große neugotische Pfarrkirchen. Von 1903 bis zu seinem Tod war er Kölner Dombaumeister.

Leben[Bearbeiten]

Portrait Hertels im Stile eines mittelalterlichen Baumeisters (Kapitell des nordöstlichen Seitenschiffes in der von ihm errichteten Pfarrkirche St. Joseph in Münster)

Bernhard Hertel war Sohn des Münsterschen Diözesanbaumeisters Hilger Hertel (des Älteren) und Bruder von Hilger Hertel dem Jüngeren. Nach dem Abitur am Gymnasium Paulinum lernte er in Münster das Maurer- und Steinmetz-Handwerk und studierte zugleich Kunstgeschichte an der Königlichen Akademie. Von 1882 bis 1886 studierte er Architektur in München und Berlin.

Nach dem zweiten Staatsexamen 1890 ging er nicht wie geplant in den Staatsdienst, sondern vollendete zunächst in Bürogemeinschaft mit seinem Bruder die Bauprojekte seines im selben Jahr verstorbenen Vaters. Gleichzeitig bildete er sich durch Studienreisen fort. 1899 trat er in die Staatliche Bauverwaltung in Berlin ein und schuf in deren Auftrag mehrere Profanbauten. An der Technischen Hochschule Berlin war er Assistent von Christoph Hehl, dann Privatdozent für mittelalterliche Baukunst.

Im September 1903 wurde Bernhard Hertel Nachfolger von Richard Voigtel in der Leitung der Kölner Dombauhütte. Der Kampf gegen den Verfall der Bausubstanz infolge hoher Schadstoffkonzentration in Luft und Regen und das Einfordern von Mitteln in den Kriegs- und Inflationsjahren forderten seine ganze Kraft. Es gelang ihm, die Zahl der Steinmetze auf über 40 zu erhöhen und für die Erneuerung der Strebepfeiler und Fialenreihen am Chor einen konsistenten Plan durchzusetzen.

Bernhard Hertel war (wie sein Vater und sein Bruder) Mitglied des katholischen Studentenverbindung V.K.D.St. Saxonia Münster im CV.

Nachdem die Baubehörde gerade eine Verlängerung seiner Amtszeit über die Pensionsaltersgrenze hinaus beschlossen hatte, starb Hertel 1927 im Alter von 65 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.

Bauwerke (zum Teil gemeinsam mit Hilger Hertel d. J.)[Bearbeiten]

St. Elisabeth, Berlin-Schöneberg (1911)

Literatur[Bearbeiten]

  • Arthur Kickton: Bernhard Hertel †. In: Zentralblatt der Bauverwaltung. (PDF; 2,43 MB) 48. Jahrgang 1928, Nr. 2 (vom 11. Januar 1928), S. 17
  • Peter Vormweg: Die Sakralbauten der Brüder Hilger und Bernhard Hertel in Münster. Studien zur Neugotik am Beispiel der Heilig-Kreuz-Kirche und der St. Josephskirche. VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2008, ISBN 978-3-8364-8839-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wohnhaus. bilderbuch-koeln.de, abgerufen am 17. November 2014.