Bernhard Hoëcker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bernhard Hoecker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bernhard Hoëcker beim Deutschen Fernsehpreis 2012
Bernhard Hoëcker auf dem Benefiz-Konzert Cover me in Köln
Hoëcker nach seiner Wikipedia-Satire „WikiHoëcker“ 2010 in Berlin

Bernhard Hoëcker [ˈhoːʔɛkɐ] (* 20. März 1970 in Neustadt an der Weinstraße; eigentlich Bernhard Hoecker) ist ein deutscher Schauspieler, Komiker und Moderator.

Bekannt wurde Hoëcker vor allem durch die Parodiesendung Switch (ProSieben) sowie als ständiges Mitglied des Rateteams bei Genial daneben – Die Comedy Arena (Sat.1).

Leben[Bearbeiten]

Bernhard Hoëcker wuchs in Frankfurt-Preungesheim auf. Mit zehn Jahren zog seine Familie mit ihm nach Bonn. Er besuchte das Clara-Schumann-Gymnasium in Bonn und studierte von 1993 bis 1996 Volkswirtschaftslehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn bis zum Vordiplom. Hoëcker ist verheiratet, hat zwei Töchter[1] und lebt mit seiner Familie in Bonn.[2] In seiner Freizeit betreibt er unter anderem Geocaching.[3]

Karriere[Bearbeiten]

Bühne[Bearbeiten]

Bereits während des Studiums machte er erste Comedyerfahrungen auf der Bühne mit den Comedy Crocodiles (zu denen auch Bastian Pastewka, Keirut Wenzel und Oliver Bröker gehörten[4]). Von 2001 bis 2003 war er beim Bonner Improvisationstheater Die Springmaus tätig.

Von Mai 2001 bis September 2005 war er mit seinem Soloprogramm Hoëcker, Sie sind raus! – Comedy vom Kleinsten bundesweit auf Tournee. Ab dem 27. September 2005 war der Komiker mit seinem zweiten Soloprogramm Ich hab’s gleich! unterwegs. Die gleichnamige DVD erschien im Jahr 2008, die eine Aufzeichnung des Programms beinhaltet.

Mit Erscheinen seines Buches Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers wurden im Jahr 2007 mehrere Buchlesungen abgehalten. Diese gingen weit über den normalen Inhalt einer Buchlesung hinaus und glichen einem Bühnenprogramm. Einige Lesungen hatten weit mehr als 500 Besucher.[5]

Vom April 2009 bis zum 25. Februar 2012 war er mit dem Programm WikiHoëcker auf Tour, in dem es vorrangig um die Wikipedia ging. Der erste Kritiker äußerte sich enttäuscht,[6] spätere Rezensenten waren anderer Ansicht.[7]

Fernsehen[Bearbeiten]

Nach einigen Gastauftritten bei Sendungen wie Lollo Rosso im WDR Fernsehen begann die eigentliche Fernsehkarriere mit Switch, später folgte C.O.P.S.. Danach war er festes Mitglied des Rateteams bei Genial daneben – Die Comedy Arena. Außerdem hatte er diverse Auftritte bei Quizsendungen wie zum Beispiel Das Quiz mit Jörg Pilawa. Alle erspielten Summen wurden für einen guten Zweck gespendet.

Bernhard Hoëcker (Mitte) mit dem Team von Switch Reloaded (Wien 2009)

Der Ausdruck „Hoëcker, Sie sind raus!“ wurde in der Satiresendung Switch geprägt. Dort stellt Hoëcker eine Figur gleichen Namens dar, die im Rahmen einer Spielrunde, die eine Parodie auf einen Werbespot der Zeitschrift Focus („Fakten, Fakten, Fakten“) darstellt, ständig hinausgeworfen wird, weil sie die Spielregeln nicht versteht.

2005 erhielt er als Mitglied des Genial-Daneben-Teams die Goldene Romy für die beste Programmidee.

2006 und 2007 übernahm Hoëcker eine Position in der ProSieben Märchenstunde. Des Weiteren ist er seit 2007 in der Neuauflage Switch reloaded auf ProSieben wieder fester Bestandteil des Ensembles.

In den Sommermonaten 2012 und 2013 moderierte er gemeinsam mit Wigald Boning die Sendung Nicht nachmachen! im ZDF.[8]

Seit Juni 2013 gehört er zum Team der Impro-Comedy-Sendung Durchgedreht!, der Sommervertretung der heute-show.[9] Seit Herbst 2014 wirkt er auch in der Polit-Impro Vier sind das Volk als ‘Abgeordneter’ mit.

Im Juli und August 2015 war er neben Elton Teamcaptain in der Vorabend-Quizshow Wer weiß denn sowas?, die von Kai Pflaume moderiert und im Fernsehsender Das Erste ausgestrahlt wurde. Im September 2015 nahm er im Rahmen der Willkommenskultur den Satire Song „Refugees Welcome“ gemeinsam mit Serdar Somuncu, Luke Mockridge, Wolfgang Trepper, Fatih Çevikkollu, Dave Davis, Marius Jung, Tobias Mann und Christoph Sieber für das ZDF Satire Magazin Mann, Sieber! auf.[10]

Name[Bearbeiten]

Nach eigenen Angaben ist das Trema in seinem Nachnamen, also die zwei Punkte über dem e, nur ein Künstlerstilmittel, das schon sein Vater benutzt habe und lediglich die richtige Aussprache markieren solle: hiermit wird angezeigt, dass die Buchstaben o und e getrennt ausgesprochen werden, nicht als „ö“. In seinem Personalausweis stehe Hoecker (also ohne das Trema). Hella von Sinnen nennt ihn manchmal Höckerchen.[11]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Bernhard Hoëcker ist Testimonial für deutsche Apotheken. Unter dem Motto „Apotheke. Hilft immer.“ laufen im März 2015 bundesweit Kino- und Hörfunkspots mit Comedian Bernhard Hoëcker. Die Spots sind Teil der Imagekampagne der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände für die öffentliche Apotheke. Die Kampagne ist beim 8. Health Media Award nominiert worden.
  • Hoëcker bezeichnet sich selbst als Skeptiker und ist Mitglied der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP).[12] Im Januar 2012 gab er dem Podcast Hoaxilla ein anderthalbstündiges Interview, in dem er sich zu seinem Skeptizismus, Atheismus sowie seine Sicht zur Homöopathie äußerte.[13] 2015 hielt er den Sideact der Satirepreisverleihung Das Goldene Brett, welche seit dem Jahr 2011 jährlich von der GWUP veranstaltet wird. [14] [15]
  • 2008 Auftritt am Arosa Humor-Festival.
  • 2009 nahm Hoëcker an der Allgäu-Orient-Rallye als Mitglied des Teams Staubmaul teil. 2010 veröffentlichte er zusammen mit seinem Freund und Teamkollegen Tobias Zimmermann das Buch Meilenweit für kein Kamel, in dem sie ihre Erlebnisse auf dieser Rallye schildern.
  • 2011 war er Teilnehmer bei den Winterspielen der Stars und belegte gemeinsam mit Sandy Mölling den zweiten Platz.
  • In der 150. Folge der Hörspielserie Die drei ??? hat er ebenfalls eine Gastrolle.
  • Hoëcker kann programmieren.[16]
  • Hoëcker hat eine Körpergröße von nur 159cm.[4]

Werke[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Shows, feste oder regelmäßige Teilnahme[Bearbeiten]

Shows (als Gast)[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Hoëcker, Sie sind raus – Comedy vom Kleinsten
  • 2007: Aufzeichnungen eines Schnitzeljägers (Hörbuch)
  • 2007: Ich hab’s gleich

DVD[Bearbeiten]

  • 2008: Ich hab’s gleich – Live!

Bibliographie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • als Ensemblemitglied von Genial daneben:
  • als Ensemblemitglied von Switch reloaded:
    • 2007: Deutscher Comedypreis (Beste Sketch-Show)
    • 2008: Deutscher Fernsehpreis (Beste Comedy)
    • 2008: Deutscher Comedypreis (Beste Sketch-Show)
  • als Person

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zimmer frei! (ab 35:49). WDR, 10. November 2013, archiviert vom Original am 4. Dezember 2013, abgerufen am 1. Februar 2016.
  2. Bernhard Hoëcker - Buchmesse 2012. hr-online.de, 21. September 2012, archiviert vom Original am 6. Februar 2013, abgerufen am 1. Februar 2012.
  3. Interview mit Bernhard Hoëcker. Nordkurier.de, Juli 2006, archiviert vom Original am 6. Februar 2009, abgerufen am 1. Februar 2016.
  4. a b http://www.hoeckersforum.de/info/info_faq.htm
  5. Herbstlese, 13. Oktober 2007 Audimax der Uni Erfurt. Archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 1. Februar 2016.
  6. „Komiker Bernhard Hoëcker enttäuscht das Springmaus-Publikum“ von Hagen Haas in General-Anzeiger Bonn vom 6. April 2009
  7. Marlies Grüter: Launige Ping-Pong-Pointen. In: Westfälische Nachrichten, 20. Dezember 2009. Abgerufen am 7. Juni 2012. 
  8. Nicht nachmachen!. Termine der neu produzierten Folgen. Online auf fernsehserien.de – abgerufen am 2. Juli 2013.
  9. durchgedreht auf YouTube
  10. Mann, Sieber! - Refugees Welcome auf Facebook, 14. Oktober 2015, abgerufen am 19. Oktober 2015
  11. Bernhard Hoëcker in seiner FAQ. bernhard-hoecker.de. Archiviert vom Original am 17. März 2009. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  12. Eintrag auf Hoëckers Website vom 17. Januar 2008
  13. Hoëcker, Sie sind … im Interview
  14. [1]
  15. [2]
  16. Biografie auf comedy-shows-tickets.de
  17. NDR.de: Kaum zu glauben!
  18. http://www.vdv-online.de/das-goldene-lot/2013.html