Bernhard Kalk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Kalk (* 27. März 1902 in Lübeck; † 17. Mai 1981 Lübeck) war ein deutscher Politiker (SPD).

Kalk, der evangelischen Glaubens war, arbeitete als graphischer Hilfsarbeiter in Lübeck. Er war von 1929 bis 1933 Mitglied der Lübecker Bürgerschaft. Von April bis Oktober 1933 wurde er von den Nationalsozialisten im KZ Fuhlsbüttel inhaftiert (sog. Schutzhaft). Er gehörte dem Landtag Schleswig-Holstein in beiden Ernennungsperioden (1946/47) an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]