Bernhard Korupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Korupp (* 14. Dezember 1927 in Dorf-Malchow; † 19. Januar 2006) war ein deutscher Landwirt und Politiker (LDP). Er war Abgeordneter des Landtages Mecklenburg-Vorpommern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korupp, Sohn eines Bauern, wurde in Dorf-Malchow im Kreis Parchim geboren. Mit Friedrich-Franz Wiese besuchte er ab 1938 das Friedrich-Franz-Gymnasium in Parchim. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Mitglied der LDP und begann 1948 ein Studium der Landwirtschaft an der Universität Rostock.[1] Nach der Verhaftung von Arno Esch im Oktober 1949 übernahm er den Vorsitz in der verwaisten LDP-Hochschulgruppe an der Universität Rostock. Im Oktober 1950 wurde er Abgeordneter des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern. Um seiner drohenden Verhaftung zu entgehen, floh er 1951 mit seiner Frau in den Westen. Er war Mitglied im Verband Ehemaliger Rostocker Studenten (VERS).

Korupp lebte zuletzt in Hannover und verstarb im Alter von 78 Jahren.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Ammer: Universität zwischen Demokratie und Diktatur: Ein Beitrag zur Nachkriegsgeschichte der Universität Rostock. Köln 1969
  • Ines Soldwisch: "... etwas für das ganze Volk zu leisten und nicht nur den Zielen einer Partei dienen ...": Geschichte der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) in Mecklenburg 1946 - 1952, LIT Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0629-3, S. 192.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag 1948 im Rostocker Matrikelportal; Alexander von Lengerke, die von ihm geschilderten fortschrittlichen landwirtschaftlichen Methoden und ihre Bedeutung für die heutige Zeit. Diplomarbeit der landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Rostock, vorgelegt von Bernhard W. Korupp, Rostock 1951. Im Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg, Bestand v. Lengerke 622-1/53, Nr. 16
  2. Nachruf von Friedrich-Franz Wiese in VERS-Nachrichten