Bernhard Schelenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Schelenz (* 1963 in Mainz) ist deutscher Kommunikationsberater, Autor und geschäftsführender Gesellschafter der Kommunikationsberatung für Arbeitgeber, der Schelenz GmbH[1]. Er wird zu den Begründern der Kommunikationsmodelle HR Brand, HR Touchpoint Management[2] und Employer Reputation[3] gerechnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium der Germanistik und Politologie an den Universitäten Trier und Freiburg im Breisgau war Bernhard Schelenz von 1992 bis 1997 Etat-Direktor bei der Markenagentur meiré und meiré in Wiesbaden. Von 1998 bis 2001 arbeitete er als Unit-Leiter in der Werbeagentur Haas & Partner in Mannheim. 2001 gründete er die Schelenz GmbH mit Sitz im vorderpfälzischen Großkarlbach. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Econ Award und dem HR Excellence Award. Er ist Mitglied im Kommunikationsverband, bei der Gesellschaft für Deutsche Sprache und im Deutschen Fachjournalistenverband[4]. Am Unternehmenssitz betreibt er das Fortbildungszentrum Winzerhof Großkarlbach.[5]

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Schelenz ist Autor und Herausgeber zahlreicher Fachbücher zu Themen der internen und externen HR-Kommunikation, dem Employer Branding und der Arbeitgebermarke. Seine Ansätze beleuchten allesamt die Beziehung zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern bzw. Bewerber und Recruiting – jeweils unter Wittgensteins Prämissen der Wechselwirkung von Sprache und Handeln. Er war um die Jahrtausendwende einer der Ersten, der das HR-Management mit Konzepten aus der Sprachwissenschaft bestückte und erfolgreich in der Kommunikationsberatung für das Human Resource Management umsetzte. Weitere Analysemodelle und Handlungsempfehlungen für die Praxis entstanden 2011 mit dem Kieler Modell zur Analyse von Karrierewebseiten (KIMATEK) in Zusammenarbeit mit der Universität Kiel[6] sowie 2015 sein Modell Candidate Profiling zur semantischen Merkmalsbestimmung und Identifikation von geeigneten Kandidaten im Recruiting.[7] Seine Arbeiten sind im Raum D-A-CH anerkannt.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es fehlen u. a. alle ISBN-Nummern. Damit fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
  • Reputation Statt Branding. In: Zeitschrift der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer, Ausgabe November 2015, S. 62–63.
  • mit Torsten Bittlingmaier: Employer Reputation – Das Konzept „Arbeitgebermarke“ neu denken. Haufe, München, 2015.
  • HR als Trendscout. In: Personalmagazin 3/2014, S. 40–42.
  • mit Marco Esser: Zukunftssicherung durch HR Trendmanagement. Publicis, Erlangen, 2013.
  • Personalplanung braucht Trendwissen. In: Personalführung 08/2013, S. 81.
  • Personalberichte ergänzen das Employer Branding. In: PRMagazin 1/2012, 2012. 40–45
  • mit Marco Esser: Erfolgsfaktor HR Brand. Der Personalbereich und seine Leistungen als Marke managen. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2012.
  • HR als Marke. In: Personalführung 3/2011. S. 83.
  • HR muss seine Leistungen besser kommunizieren. HR Today 03/2011, S. 25–26.
  • Das Image von HR. In: Sonderdruck HRM-Forum 3/2011.
  • Recruiting in der Gesundheitsbranche. In: Personalwirtschaft Sonderdruck, S. 1–4.
  • mit Manfred Böcker: HR-PR Personalarbeit und Public Relations: Erfolgreiche Strategien und Praxisbeispiele. Publicis, Erlangen, 2008.
  • Personalkommunikation: Recruiting!: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gewinnen und halten. Publicis, Erlangen, 2007.
  • Der politische Sprachgebrauch der Republikaner (sprachwissenschaftliche Analyse der Programme 1987 und 1990 sowie anderer Texte der REP). Lang, Frankfurt am Main, 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmen – Schelenz-GmbH. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  2. Bernhard Schelenz; Marco Esser: Erfolgsfaktor HR Brand. Den Personalbereich und Seine Listungen als Marke Managen. Publicis, Erlangen 2012, S. 14 ff.
  3. Bernhard Schelenz, Torsten Bittlingmaier: Employer Reputation – Das Konzept "Arbeitgebermarke" neu denken. Haufe, München 2015, S. 17 ff.
  4. Bernhard Schelenz kressköpfe – Detail: kress.de. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  5. Startseite – Winzerhof. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  6. (An-)Sprache auf Karriere-Websites: Wortwüsten, Worthülsen, leere Versprechungen? In: Personalmarketing und Employer Branding aktuell, kompetent, authentisch. 31. März 2011 (personalmarketing2null.de [abgerufen am 10. Februar 2017]).
  7. Arbeitgeberkommunikation neu denken | Crosswater Job Guide. Abgerufen am 10. Februar 2017 (deutsch).