Bernhard Schreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Friedrich Bernhard Schreiber (* 19. September 1833 in Dresden; † 5. März 1894 ebenda) war ein deutscher Architekt.

Schreiber studierte an der Dresdner Kunstakademie bei Hermann Nicolai. Zwischen 1858 und 1866 arbeitete er in Sozietät mit dem Architekten Ernst Giese. Er war für einen „[e]ngen Anschluss an Nicolai“ und für die „frühe Verwendung der deutschen Renaissance“ bekannt.[1]

Schreiber starb 1894 in Dresden und wurde auf dem Alten Annenfriedhof beigesetzt.[2]

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert-Theater, 1875
Altes Stadttheater von Teplitz (1874–1919)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Helas: Architektur in Dresden 1800–1900. Verlag der Kunst Dresden GmbH, Dresden 1991, ISBN 3-364-00261-4.
  • Schreiber, Bernhard. In: Volker Klimpel: Berühmte Dresdner. Hellerau-Verlag, Dresden 2002, ISBN 3-910184-85-5, S. 151.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Helas (1991), S. 198f (Schreiber, Bernhard)
  2. Todtenschau. In: Dresdner Geschichtsblätter, Nr. 3, 1894, S. 150.
  3. Architektur Nordböhmen – Teplitz (tschech.) (abgerufen am 8. August 2018)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]