Bernhard Simon (Flüchtling)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Simon (* 30. Juli 1945 in Neurode; † 28. Oktober 1963 bei Wirl; Landkreis Lüchow-Dannenberg) war ein Todesopfer an der innerdeutschen Grenze.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Leipzig lebende Bernhard Simon floh am 28. Oktober 1963 nordwestlich von Zießau zusammen mit seinem Bruder Siegfried in die BRD. Dabei wurde er durch eine Mine schwer verletzt. Mit Hilfe seines Bruders überwand er trotzdem die Sperranlagen. Er starb jedoch auf der Fahrt ins Krankenhaus.

Die beiden in Leipzig wohnenden Brüder entschlossen sich gemeinsam zur Flucht aus der DDR. Sie lebten bei ihrer geschiedenen Mutter. Ihr Vater hatte die DDR schon lange verlassen und wohnte in der Bundesrepublik.

Ein Grund der Flucht war auch die Einberufung seines Bruders in die NVA.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Kaminsky et al.: Orte des Erinnerns: Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR Ch. Links Verlag, 2016 ISBN 9783861538622 S. 369
  • Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze: ein deutsches Bauwerk Ch. Links Verlag, 2009 ISBN 9783861535607 S. 67ff
  • Maren Ulrich: Geteilte Ansichten: Erinnerungslandschaft deutsch-deutsche Grenze Aufbau-Verlag, 2006 ISBN 9783351026394 S. 88
  • Volker Koop: Den Gegner vernichten: die Grenzsicherung der DDR Bouvier, 1996 ISBN 9783416026338 S. 355

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]