Bernhard Stade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Wilhelm Stade (* 11. Mai 1848 in Arnstadt; † 6. Dezember 1906 in Gießen) war ein deutscher protestantischer Theologe (Alttestamentler).

Er studierte Evangelische Theologie in Leipzig und Berlin und lehrte seit 1875 an der Theologischen Fakultät in Gießen. 1882/83 und 1896/97 wurde er zum Rektor der Universität gewählt. Stade begründete 1881 die renommierte Zeitschrift für die alttestamentliche Wissenschaft (ZAW).

Werke[Bearbeiten]

  • Über die alttestamentlichen Vorstellungen vom Zustande nach dem Tode, Leipzig 1877
  • Lehrbuch der hebräischen Grammatik, Band 1, Leipzig, 1879
  • Geschichte des Volks Israel, 2 Bände, Berlin 1887/88
  • (mit Carl Siegfried) Hebräisches Wörterbuch zum alten Testamente, Leipzig 1893
  • De populo Javan parergon patris sermone conscriptum. Gießen 1880.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Kraus: Geschichte der historisch-kritischen Erforschung des Alten Testaments von der Reformation bis zur Gegenwart. (1956) 3. erw. Aufl. Neukirchener Verl., Neukirchen-Vluyn 1982, S. 283-288. ISBN 3-7887-0701-1
  • Rudolf Smend: Deutsche Alttestamentler in drei Jahrhunderten. Göttingen Vandenhoeck & Ruprecht 1989, 129-142. ISBN 3-525-53584-8.

Weblinks[Bearbeiten]