Bernhard Welz (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Welz (* 5. Oktober 1936 in Augsburg; † 3. Juni 2018 in Florianópolis, Brasilien[1]) war ein deutscher Chemiker, der in Brasilien als Chemieprofessor arbeitete. Er war Autor zahlreicher Publikationen im Gebiet Atomabsorptionsspektrometrie (AAS).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Welz studierte Chemie an der TU-München und promovierte später an der Universität Stuttgart, wo er 1966 den akademischen Grad Dr. rer. nat. erhielt.[2] Zwischen 1967 und 1998 war er unter anderem als Analytiker und Forschungsleiter im Gebiet Atomspektrometrie bei der Firma PerkinElmer (Überlingen) tätig.[3]

Welz nahm 1999 einen Ruf als Gastprofessor der Universidade Federal de Santa Catarina (UFSC) an[4] und wohnte seitdem in Florianópolis (Brasilien), wo er Instrumentelle Analytik und AAS lehrte.[5]

Welz war Mitglied der

Er war außerdem Mitglied des Herausgeberrates der Zeitschriften Spectrochimica Acta Part B,[6] Journal of Trace Elements in Medicine and Biology und Talanta.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 – Senior Scientist (PerkinElmer)
  • 1988 – Jana Marcus Marci Medal (Czechoslovak Spectroscopic Society)
  • 1988 – Pergamon/Spectrochimica Acta Atomic Spectroscopy Award[7]
  • 2006 – Clemens-Winkler-Medaille (GDCh)[8]

Werke & Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atomspektrometrische Spurenanalytik (Herausgeber), Wiley-VCH 1998, 564 S., Deutsch, 4. Aufl., ISBN 3-527-26027-7.
  • High-Resolution Continuum Source AAS (Koautor), Wiley-VCH 2006, 296 S., Englisch, ISBN 3-527-60637-8.
  • Atomabsorptionsspektrometrie (Koautor), Wiley-VCH 2012, 1020 S., Deutsch, 4. Aufl., ISBN 3-527-66090-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige. In: suedkurier.de. Südkurier, 9. Juni 2018, abgerufen im 18. Juni 2018.
  2. a b ChemViews: 75th Birthday: Bernhard Welz. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 5. Oktober 2011, abgerufen am 29. Oktober 2013 (englisch).
  3. B. Welz, H. Becker-Ross, S. Florek, U. Heitmann: High-Resolution Continuum Source AAS. The Better Way to Do Atomic Absorption Spectrometry. Wiley-VCH, 2006, ISBN 978-3-527-60637-5, S. 296 (englisch).
  4. BioForum Applied Knowledge Center: Dr. Bernhard Welz. Archiviert vom Original am 1. November 2013; abgerufen am 29. Oktober 2013 (englisch).
  5. Chemische Abteilung der UFSC. QMC of Federal University of Santa Catarina (Untermenü: „Docentes“). Bildungsministerium (MEC) - Brasilien, 2009, abgerufen am 29. Oktober 2013 (portugiesisch).
  6. Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy Editorial Board. Editorial Advisory Board. Elsevier, abgerufen am 30. Oktober 2013 (englisch).
  7. P.W.J.M. Boumans: Pergamon/spectrochimica acta atomic spectroscopy award 1988. In: Spectrochimica Acta Part B: Atomic Spectroscopy. 43, Nr. 12, 1988, S. 1405-1406. LCCN 74-016632, OCLC 1766329. doi:10.1016/0584-8547(88)80177-0. „Spatially and temporally resolved gas phase temperature measurements in a Massmann-type graphite furnace using coherent anti-Stokes Raman sacattering, pp. 1187-1207“
  8. GDCh, Vorstand der Fachgruppe Analytische Chemie: Clemens-Winkler-Medaille (Liste der bisherigen Preisträger). Abgerufen am 29. Oktober 2013: „2006 Prof. Dr. Bernhard Welz, Florianópolis SC / Brasilien.“