Bernhard Wildt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernhard Wildt, 2017

Bernhard Wildt (* 24. Dezember 1966 in Wuppertal) ist ein deutscher Ökonom, Unternehmer und Landespolitiker (Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU), vorher Freie Wähler, Alternative für Deutschland (AfD)) in Mecklenburg-Vorpommern. Seit September 2016 ist er Abgeordneter im Landtag Mecklenburg-Vorpommern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernhard Wildt besuchte bis zum Abitur ein Gymnasium in Wuppertal und machte danach eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Dresdner Bank AG in Wuppertal. Nach dem Grundwehrdienst im Flugabwehrregiment Achim bei Bremen studierte er Wirtschaftswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, wo er auch seinen Abschluss als Diplom-Ökonom machte.[1] Bis zum Jahr 2011 war er Geschäftsführer in großen Konzernen (ThyssenKrupp und Xerox), wo er mitverantwortlich für den IT-Service in verschiedenen europäischen Ländern arbeitete. Seit 2012 betreibt er mit seiner Frau das Gästehaus „Sonnenhof Wildt“ in Gager auf der Insel Rügen.[2]

Bernhard Wildt ist katholisch. Er ist verheiratet und hat mit seiner Ehefrau fünf gemeinsame Söhne.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2016 wurde er über die Landesliste der Alternative für Deutschland in den Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt.[4] Bernhard Wildt war von 2016 bis 2017 Vorsitzender des Finanzausschusses des Landtages. Seit November 2016 war er einer von zwei Landesvorsitzenden der AfD Mecklenburg-Vorpommern. Am 25. September 2017 verließ er mit Ralf Borschke, Matthias Manthei und Christel Weißig die AfD-Fraktion und gründete die Partei „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV)“, und gehört jetzt der Fraktion „Freie Wähler/BMV“ an.[5] Er legte auch seinen Posten als AfD-Landesvorsitzender nieder und trat aus der AfD aus.[6] Er begründete seinen Schritt mit fehlender Gesprächsbereitschaft großer Teile der Partei und deren mangelnder Distanz zu Gewalt und Rechtsextremismus.[7] Als Parteiloser wurde er am 1. Oktober 2019 in die CDU-Fraktion aufgenommen.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bernhard Wildt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Abgeordnetenseite für die 7. Wahlperiode auf der Website des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtag von Mecklenburg-Vorpommern: Bernhard Wildt
  2. AfD Mecklenburg-Vorpommern - Unsere Kandidaten: Bernhard Wildt (Memento des Originals vom 12. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afd-mv.de
  3. AfD Mecklenburg-Vorpommern - Unsere Kandidaten: Bernhard Wildt (Memento des Originals vom 12. März 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.afd-mv.de
  4. Wahl zum Landtag von Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 (Vorläufiges Ergebnis): Gewählte Bewerber aus Landeslisten (Zweitstimmen)
  5. Landtags-Fraktion der AfD spaltet sich auf. ndr.de, 25. September 2017, abgerufen am 25. September 2017.
  6. AfD-Abweichler lehnen Rückkehr in die Fraktion ab, NDR vom 28. September 2017, abgerufen am 28. September 2017
  7. AfD-Landeschef Wildt verlässt Partei. Focus vom 28. September 2017
  8. https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Ruegen/Ex-AfD-Politiker-Bernhard-Wildt-will-CDU-Mann-werden-Intern-brodelt-es