Bernie Taupin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bernie Taupin (2011)

Bernard John „Bernie“ Taupin CBE (* 22. Mai 1950 in Ruskington, East Kesteven Rural District) ist ein englischer Lyriker, Liedtexter, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Elton John bekannt ist. Taupin schrieb u. a. den Text zu Elton Johns Hit Candle in the Wind, der zweit meistverkauften Single der Welt nach White Christmas von Bing Crosby. Ebenso schrieb er im Jahr 1985 den Text zu We Built This City der Band Starship. Außerdem betätigt sich Taupin als Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taupin, Sohn eines britischen Farmers, entdeckte schon in jungen Jahren seine lyrischen Fähigkeiten. 1967 bewarb er sich auf eine Anzeige im New Musical Express, in der ein Komponist nach einem Texter suchte. Hinter dem Komponisten verbarg sich Reginald Kenneth Dwight, besser bekannt als Elton John.[1] John und Taupin begannen damit, für die Musik von Dick James Texte zu verfassen. Anfangs schrieben beide Titel für andere Musiker, allerdings ohne Erfolg. Die ausgekoppelten Singles fielen durch. Auch der 1968 geschriebene John/Taupin-Song I’ve Been Loving You, der Elton Johns Debütsingle war, scheiterte bereits in der Vorrunde zur Auswahl des englischen Liedes für den Grand Prix Eurovision de la Chanson 1969.[2]

Danach schrieben John und Taupin am ersten Elton-John-Album mit dem Titel Empty Sky, das im Juni 1969 veröffentlicht wurde.[3] Trotz guter Kritik verkaufte sich das Album schlecht. Erst im Jahr 1970 gelang John und Taupin der Durchbruch mit ihrem ersten gemeinsamen Hit Your Song. Über die frühe Phase ihrer Zusammenarbeit veröffentlichte Taupin 1976 ein Buch mit dem Titel The One Who Writes the Words for Elton John ISBN 0-224-01236-3. 1977 beendeten Taupin und Elton John ihre Partnerschaft und fanden erst im nächsten Jahrzehnt wieder zueinander.[4] 1978 schrieb er mit Alice Cooper das Album From the Inside.[5] 1985 verfasste er den Text für das Lied We Built This City für die US-Band Starship, der von der US-Musikzeitschrift Blender als schlechtester Song alle Zeiten eingestuft wurde.[6]

Im Jahr 2005 schrieb Taupin gemeinsam mit Brian Wilson das Lied What I Really Want for Christmas, den Titelsong für das gleichnamige Album, das im Oktober 2005 veröffentlicht wurde.[7]

Der Titel A Love That Will Never Grow Old aus dem Soundtrack zum Film Brokeback Mountain wurde von Gustavo Santaolalla gemeinsam mit Bernie Taupin geschrieben, gesungen wird er von Emmylou Harris. Der Song wurde mit einem Golden Globe und einem Satellite Award ausgezeichnet, der gesamte Soundtrack erhielt den Oscar.

Bei der Oscarverleihung 2020 erhielten Elton John und Bernie Taupin den Oscar in der Kategorie Bester Filmsong für (I’m Gonna) Love Me Again aus Rocketman.

Ende Juni 2020 wurde Bernie Taupin Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences.[8] Bei den Neujahrsauszeichnungen 2022 wurde er für seine Verdienste um die Musik zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt.[9][10]

Der Rolling Stone listete Taupin 2015 gemeinsam mit Elton John auf Rang 48 der 100 größten Songwriter aller Zeiten.[11]

Taupin ist dreimal geschieden. Seine drei Ex-Frauen sind Maxine Feibelman (1971–1976);[12] Toni Lynn Russo (1979–1991), Schwester der Schauspielerin Rene Russo; Stephanie Haymes Roven (1993–1998), Tochter der Entertainer Dick Haymes und Fran Jeffries.[13] Taupin ist seit März 2004 in vierter Ehe verheiratet mit Heather Kidd, mit der er zwei Töchter hat.[14] Taupin zog Mitte der 1970er Jahre von England in die Vereinigten Staaten und wurde 1990 US-amerikanischer Staatsbürger.[15][16] Taupin lebte mehr als 20 Jahre auf einer Ranch in Santa Ynez in Südkalifornien.[17][18] Er widmet sich seit den 1990er Jahren der Malerei.[19][20]

Solo-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Taupin (1971)
  • He Who Rides the Tiger (1980)
  • Tribe (1987)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bernie Taupin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Late Show with Stephen Colbert: Elton John Takes Stephen Through His Entire Catalogue (ab 0:02:42) auf YouTube, 14. November 2017.
  2. Peter Buckley: The Rough Guide to Rock, Rough Guides, 2003, S. 547 [1]
  3. Billboard, 4. Oktober 1997, EJ62 [2]
  4. Jochan Embley: Bernie Taupin at 70: The man whose words made Elton John a star. In: standard.co.uk. 22. Mai 2020, abgerufen am 9. Juli 2023 (britisches Englisch).
  5. Oliver Slanina: Alice Cooper, Der schockierend große Diskografie-Check, From The Inside (1978) , metall.de, 5. März 2021, abgerufen am 9. Juli 2023
  6. Rob Tannenbaum: Bernie Taupin on his 53-year musical marriage to Elton John: It’s ‘God’s right hand’, Los Angeles Times, 29. Januar 2020
  7. Andy Gill: Album: Brian Wilson, What I Really Want for Christmas, ARISTA, independent.co.uk, 18. November 2005
  8. Academy Invites 819 To Membership. In: oscars.org, 30. Juni 2020.
  9. London Gazette (Supplement). Nr. 63571, HMSO, London, 1. Januar 2022, S. N27 (Digitalisat, englisch).
  10. Owen Amos: New Year Honours: Whitty, Van-Tam and Blair knighted, Lumley and Redgrave made dames In: BBC News, 1. Januar 2022. Abgerufen am 9. Juli 2023. (britisches Englisch) 
  11. The 100 Greatest Songwriters of All Time. 48 Elton John and Bernie Taupin. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  12. Elton takes yellow brick road to Bernie’s big day. In: marketrasenmail.co.uk. Archiviert vom Original am 8. Dezember 2008; abgerufen am 16. Juli 2020 (britisches Englisch).
  13. Mauro Abbate: Chi è Bernie Taupin, l’arma segreta di Elton John, notiziemusica.it, 22. Mai 2023
  14. Jordan Runtagh: Bernie Taupin Recalls the Start of His Partnership with Elton John: 'We Were All Each Other Had'. In: People. 30. Mai 2019, abgerufen am 29. Juli 2023 (amerikanisches Englisch).
  15. Kristi York Wooten: Bernie Taupin on writing songs for Elton John, Rocketman, and his upcoming art exhibition in Atlanta, atlantamagazine.com, 21. Oktober 2019
  16. Bruce Fessier: Bernie Taupin letting his art flag fly at Art Palm Springs. In: The Desert Sun. Abgerufen am 6. März 2023 (amerikanisches Englisch).
  17. Degen Pener: Designer Jenni Kayne Lists Santa Ynez Ranch for $6M (Exclusive), hollywoodreporter.com, 1. November 2020
  18. Bernie Taupin lists Santa Ynez ranch for $4.7M, The Californian, 3. August 2017
  19. Bernie Taupin on being inspired by Terry O’Neill and making art Video von Channel 4 News auf Facebook, 20. April 2023
  20. Degen Pener: Bernie Taupin Sets L.A. Gallery Exhibit of American-Flag Art: “My Day Job Is Being an Artist”, hollywoodreporter.com, 6. Juni 2019