Berostung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graue Herbstrenette mit typischer Berostung
Conference (Birne) mit typischer Berostung

Berostung ist Sammelbezeichnung für verkorkte Zellen auf der Fruchtoberfläche von Kernobst.[1]

Berostung entsteht durch Verletzungen der Fruchthaut. Je nach Art und Zeit der Verletzung beim Fruchtwachstum können unterschiedlich ausgeprägte Formen der Berostung entstehen. Als Ursachen kommen klimatische Bedingungen wie Niederschlag oder Frost in Frage. Gall- und Rostmilben wie die Apfelrostmilbe,[2] Hefepilze und Apfelmehltau können ebenfalls zur Berostung führen.[1] Rostpilze hingegen kommen nicht als Auslöser für die Berostung in Frage, weil durch sie nicht die Früchte, sondern andere Pflanzenteile befallen werden. Es gibt verschiedene Apfelsorten, bei denen Berostung sortentypisch ist, wie zum Beispiel bei der Osnabrücker Renette oder der Grauen Herbstrenette. Bei solchen Sorten ist ein gewisser Umfang an Berostung kein Qualitätsmangel.[3][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linskens, Gelissen: Die Natur der Rauchschaligkeit bei Früchten der Apfelsorte Golden Delicious, Phytopathologische Zeitschrift, 1966
  • Akademie der Landwirtschaftswissenschaften der DDR: Nachrichtenblatt für den Pflanzenschutz in der DDR, 1978, Seiten 169 bis 172

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thomas Rühmer Viel zu viel berostete Äpfel, erschienen in Haidegger Perspektiven, Ausgabe April 2009 (eingesehen 14. April 2011)
  2. Schweizerische Eidgenossenschaft, Volkswirtschaftsdepartement EVD, Gall- und Rostmilben auf Kernobst (PDF-Datei 182 KB) (eingesehen 14. April 2011)
  3. EG-Vermarktungsnormen: Kriterien über Berostung bei Äpfeln (eingesehen 14. April 2011)
  4. Verordnung (EG) Nr. 85/2004 - Anhang 4 Liste der Apfelsorten für die Berostung typisch ist (eingesehen 14. April 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]