Bert Kalmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bert Kalmar (* 10. Februar 1884 in New York City; † 18. September 1947 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Songwriter für Broadway, Film und das Great American Songbook, der insbesondere mit dem Komponisten Harry Ruby zusammenarbeitete.

Kalmar verließ früh die Schule und arbeitete als Zauberer in Wandershows, Komödiant und Tänzer im Varieté. Nach einer Knieverletzung wandte er sich dem Schreiben von Songs zu und gründete dazu den Musikverlag Kalmar and Puck. Ab 1918 arbeitete er eng mit Harry Ruby zusammen. Sie schrieben 1928 die Musik zu Animal Crackers von den Marx Brothers (sowohl auf der Bühne als auch für den Film) und weitere Marx-Brothers-Filme (Blühender Blödsinn (Horse Feathers) 1932, mit den Songs I'm Against It, I Always Get My Man und Everyone Says I Love You) und Die Marx Brothers im Krieg (Duck Soup 1933), wo er auch am Drehbuch mitschrieb und unter anderem den Song Hail, Hail Fredonia schrieb. 1930 zogen beide nach Hollywood.

Bekannt wurden sie durch Songs wie Three Little Words (1930), Who´s Sorry Now ? (1923) und I Wanna Be Loved By You (1928), damals ein Hit durch Helen Kane (und später interpretiert durch Marilyn Monroe in Some Like It Hot), Nevertheless (I’m in Love with You) (1931) und A Kiss to Build a Dream On (1935, mit Oscar Hammerstein). Für A Kiss to Build a Dream On, der im Film Tödliches Pflaster Sunset Strip verwendet wurde, wurde Kalmar 1952 zusammen mit Harry Ruby und Oscar Hammerstein für einen Oscar in der Kategorie Bester Song nominiert. Weitere bekannte Songs sind So Long, OO-Long, She’s Mine, All Mine, Thinking of You, Up in the Clouds, Watching Clouds Roll By, My Sunny Tennessee, I Love You So Much, Everyone Say’s I Love You und The Egg and Eye.

Am Broadway schrieb er Libretti für Showrevues der Ziegfeld Follies (mit I´m a Vamp from East Broadway für die Show 1920), The Five O'Clock Girl (1927), Top Speed (1929), The Ramblers (1926), Lucky (1927), Helen of Troy, New York (1923), She’s my Baby (1928) und High Kickers (1941). Neben Ruby arbeitete er auch mit Oscar Hammerstein II und anderen Songwritern.

1950 wurden er und Ruby in dem Film Three Little Words mit Fred Astaire (als Kalmar) und Red Skelton (als Ruby) porträtiert.

1970 wurde er in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ken Bloom: The American Songbook – The Singers, the Songwriters, and the Songs – 100 Years of American Popular Music – The Stories of the Creators and Performers. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005 ISBN 1-57912-448-8)