Berthold Faust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seeadler, Detail (1978)

Berthold Faust (* 1935 in Hofheim am Taunus; † 8. Oktober 2016, in Kriftel)[1] war ein deutscher Maler und Grafiker. Er ist bekannt insbesondere für seine realistischen Tierzeichnungen.[2] Um selbst kleinste Details exakt wiederzugeben, dienen ihm eigene sorgfältige Naturbeobachtungen, daneben aber auch Fotografien, Präparate und das Mikroskop.[3] Prägend in seiner künstlerischen Laufbahn war der Unterricht bei Ludwig Meidner,[4] in der Zeit des Hofheimer Künstlerkreises.[5]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berthold Faust ist ausgebildeter Typograph und Graphiker, er arbeitete in drei verschiedenen Werbeagenturen Frankfurts, nach vier Jahren als Layouter folgten sieben Jahre als Art Director, schließlich zwei Jahre als Creative Director. Während dieser ganzen Zeit studierte er Malerei mit Josef Faust, Oswald Fach, Wilhelm Görlich und Ludwig Meidner. Auf der Suche nach idealistischem Engagement,[6] wandte er sich von der Werbebranche ab, engagierte sich im Naturschutz[7] und wurde hauptberuflich selbständiger Illustrator.[8]

Während er in seiner Jugend für Zeichnungen und Bilder der historischen Altstadt Hofheims[8] bekannt war, widmete er sich bald der Natur, insbesondere der Vogelwelt. Das aufkommende Interesse an der Natur in den Siebziger Jahren in Deutschland bot dafür gute Gelegenheit.[7] Fausts erste Veröffentlichung (Rettet die Vögel, 1977) wurde ein Bestseller.[2] Seither illustrierte er zahlreiche Bücher, die Naturkenntnis und Naturschutz zum Ziel haben. Fausts Arbeiten wurden oft ausgestellt, 1995 tourte seine Ausstellung Natur in Portraits—Bilder von Berthold Faust durch Deutschland. Er gilt als einer der wichtigsten naturkundlichen Illustratoren Deutschlands,[9] dessen Darstellungen (und Ansichten) zu bedrohten Tierarten gefragt sind, wie zahlreiche Presseberichte dokumentieren.[10]

Ausgewählte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boxkampf der Hasen (1980)
  • Rettet die Vögel (Gütersloh: Horst Stern, 1977)
  • Rettet die Wildtiere (Stuttgart: Rudolf Schreiber, 1980)
  • Rettet die Frösche (Stuttgart: Rudolf Schreiber, 1983)
  • Naturschutz in der Gemeinde. Praktischer Ratgeber für Jedermann, with Claus-Peter Hutter and others (Stuttgart, 1985)
  • Wunderland am Wegesrand, with Claus-Peter Hutter (Stuttgart: Thienemann, 1988)[3]
  • Schützt die Reptilien Claus-Peter Hutter (Stuttgart/Vienna, 1994)
  • Wo Tiere und Pflanzen leben: Unsere Lebensräume entdecken, with Ulrich Schmid (Stuttgart, 2006)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Bird, zu Ehren von Charlie Parker (1989)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Künstler Berthold Faust ist tot. in: Main-Taunus Kreisblatt, 15. Oktober 2016
  2. a b Freude mit Kunst--zwölfmal im Jahr. In: Kranich, 1986, S. 62–63. Abgerufen am 3. November 2009. 
  3. a b Werner Jourdan: Leben auf Papier: Berthold Faust zeichnet Wunderwerke nach der Natur. In: Sonntag-Aktuell, 14. Februar 1988. Abgerufen am 3. November 2009. 
  4. Rainer Köthe: Zeichnen für den Artenschutz: Der Naturzeichner Berthold Faust möchte mit seiner Kunste Tiere retten. In: Kosmos, April 1995, S. 62. Abgerufen am 28. Oktober 2009. 
  5. Refugium: Künstleraufenthalte in Hofheim und im Taunus. Stadtmuseum Hofheim am Taunus, 25-11-2001-3.3.2002. Stadtmuseum, Hofheim am Taunus 2001, ISBN 3-93373535-22-X.
  6. Johannes Bolwin: Einmal Kühlkopf aus Karton in 200 Stunden: Der Naturzeichner Berthold Faust aus der Taunus. In: Rhein Main Presse Journal, 23. September 1995, S. 5. Abgerufen am 11. Mai 2009. 
  7. a b c Jürgen Dehl: Als der Kuckuck in Hofheim verhungerte: Berthold Faust: Detailversessener Maler und engagierter Naturschützer. In: Höchster Kreisblatt, 18. Mai 1996. Abgerufen am 11. Mai 2009. 
  8. a b Berthold Faust stellt aus: Schon als Junge malte er Alt-Hofheim. In: Hofheimer Zeitung, 11. Dezember 1976. Abgerufen am 3. November 2009. 
  9. a b Bilder bedrohte Lebensräume: Hofheimer Stadtmuseum zeigt Arbeiten von Berthold Faust. In: Frankfurter Allgemeine, 18. Mai 1996. Abgerufen am 3. November 2009. 
  10. Ein 1995 in der Frankfurter Rundschau erschienener Artikel zitiert seine Meinung, und verwendet eine seiner Zeichnungen in der Geschichte des Eisvogels. Stefan Kuhn: Starr späht er nach Fischen oder Wasserinsekten: Am Erlenbach lebt der seltene und pittoreske Eisvogel, aber Naturschützer warnen vor Störungen. In: Frankfurter Rundschau, 20. April 1995, S. 1. Abgerufen am 5. November 2009. 
  11. Gibt es im Jahr 2000 etwa 600.000 Tier- und Pflanzenarten weniger? Ausstellung von Tierzeichnungen im Museum Koenig eröffnet. In: Bonner General-Anzeiger, 13. November 1981. Abgerufen am 3. November 2009. 
  12. 'Ein Maler rebelliert leise': Ausstellung 'Natur in Portraits' in Middelhagen eröffnet. In: Ostsee Zeitung, 22. Juli 1995. Abgerufen am 3. November 2009. 
  13. Sensibel machen für den Schutz der Umwelt: Die Bilder des Naturmalers Berthold Faust im Nationalpark-Haus. In: Berchtesgadener Zeitung, 18. Dezember 1995, S. 8. Abgerufen am 3. November 2009. 
  14. Auf seinen Bildern stehen die Tiere Spalier: Berthold Faust zeigt 'Sehenswerte Natur' im Stadtmuseum Hofheim/Sein Gedächtnis ist Fundus für seine Arbeit. In: Frankfurter Rundschau, 18. Mai 1996. Abgerufen am 3. November 2009.