Bertie Ahern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bertie Ahern (2007)

Patrick Bartholomew Ahern, irisch Pádraig Parthalán Ó hEachthairn (* 12. September 1951 in Dublin) ist ein irischer Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler sowie Politiker. Von 1997 bis Mai 2008 war Ahern der Ministerpräsident (Taoiseach) Irlands. Er gehörte der Partei Fianna Fáil an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertie Ahern studierte am University College Dublin sowie an der London School of Economics and Political Science, ohne das Studium an der L.S.E. jedoch abgeschlossen zu haben.

Er ist seit 1977 Abgeordneter (Teachta Dála) im Dáil Éireann, dem irischen Parlament, und vertritt dort bis heute den Wahlkreis Dublin Central. Ahern war Mitglied der Regierungen von Charles J. Haughey und Albert Reynolds als Verteidigungsminister (1982), Arbeitsminister (1987–1991), Finanzminister (1991–1994) und außerdem für kurze Zeit stellvertretender Ministerpräsident (Tánaiste). Während seiner Amtszeit als Finanzminister war er zudem Mitglied des Vorstandes des Internationalen Währungsfonds sowie von 1991 bis 1992 Vorsitzender der Europäischen Investitionsbank.

1994 wurde er der 6. Parteivorsitzende von Fianna Fáil nach Albert Reynolds und Oppositionsführer im irischen Parlament unter der Regierung von John Bruton. Irischer Ministerpräsident war er seit dem 26. Juni 1997 und stand bis 2007 einer Zwei-Parteien-Koalition vor, die auch durch mehrere unabhängige Abgeordnete gestützt wurde. Bei der Parlamentswahl am 24. Mai 2007 erhielt Fianna Fáil 78 der 166 Sitze im Parlament. Dieser unerwartet klare Sieg seiner Partei wurde auf die große Popularität Aherns zurückgeführt; er ist der erste irische Premierminister seit dem Zweiten Weltkrieg, der drei Wahlen hintereinander gewann.

Im 1. Halbjahr 2004 war er Vorsitzender des Europäischen Rats als Nachfolger von Silvio Berlusconi (Italien). Am 27. Juni 2004 schlug er offiziell José Manuel Barroso als neuen Präsidenten der EU-Kommission vor.

Mit Wirkung zum 6. Mai 2008 trat Ahern von seinen Ämtern als Ministerpräsident und als Parteivorsitzender zurück, nachdem er seit Monaten durch Vorwürfe der Annahme von privaten Zuwendungen unter starkem politischen Druck stand. Mit diesem Schritt wolle er das Ansehen von Amt und Partei aufrechterhalten, betrachte sich selbst jedoch als unschuldig.[1][2] Sein Nachfolger in beiden Positionen wurde Brian Cowen.

Ende Dezember 2010 kündigte Ahern an, bei der nächsten Wahl zum Dáil nicht mehr zu kandidieren.[3] 2012 verließ er die Partei, bevor man ihn ausgeschlossen hätte.

Im Februar 2019 wurde er zum Vorsitzenden der Bougainville Referendum Commission ernannt, die das Unabhängigkeitsreferendum in Bougainville 2019 vorbereiten soll.[4] Diese Kommission wird von Australien bezahlt,[5] dessen Regierung die Interessen des Bergbaukonzerns Rio Tinto Group im bewaffneten Konflikt um die Pangunamine unterstützt hat und darauf hinwirkte, dass es nicht zur Unabhängigkeit kommt.[6]

Bertie Ahern hat zwei Töchter: Georgina, die mit Nicky Byrne verheiratet ist, und die Schriftstellerin Cecelia Ahern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bertie Ahern – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Irish Times: “Full text of Taoiseach Ahern's statement” Rücktrittsankündigung vom 2. April 2008 (englisch)
  2. Irlands Regierungschef Ahern zurückgetreten. ORF, abgerufen am 20. Dezember 2009.
  3. The Irish Times: Bertie Ahern to step down from Dáil, 31. Dezember 2010
  4. 2019-02-27
  5. Bougainville Referendum Commission receives K2.4 million 2019-02-11
  6. Lasslett, Kristian; State Crime by Proxy: Australia and the Bougainville Conflict; British Journal of Criminology, Volume 52, Issue 4, 1 July 2012, Pages 705–723, https://doi.org/10.1093/bjc/azs012