Bertil Antonsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bertil Antonsson (* 19. Juli 1921 in Trollhättan; † 27. November 2006 ebenda) war ein schwedischer Ringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertil Antonsson wuchs in seiner Geburtsstadt Trollhättan auf und gehörte während seiner gesamten Ringerlaufbahn dem „Trollhättans Athletklubb“ an. 1942 wurde er schwedischer Jugendmeister im Schwergewicht und startete eine große internationale Karriere als Ringer, die von 1946 bis 1958 andauerte. Er rang in beiden Stilarten, griech.-röm. und Freistil. Er gewann drei Weltmeister- und zwei Europameistertitel, konnte aber keinen Olympiasieg erringen. 1948 und 1952 musste er jeweils mit Silbermedaillen zufrieden sein.

Sein bemerkenswertester Sieg war der bei der Weltmeisterschaft 1953 in Neapel über den für die Sowjetunion startenden Esten Johannes Kotkas, der vorher über 10 Jahre lang ungeschlagen war. Für diese Leistung wurde er mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt.

Bei den Olympischen Spielen 1956 schlug er auch den späteren Olympiasieger Anatoli Parfenow aus der UdSSR, unterlag aber gegen Adelmo Bulgarelli, Italien und Wilfried Dietrich aus Schifferstadt und musste sich mit dem 5. Platz begnügen.

Bertil Antonsson war Feuerwehrmann in Trollhättan und lange Jahre Vorsitzender des dortigen Ringerclubs.

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Stil Gewicht Ergebnisse
1946 1. EM in Stockholm F Schwer mit Siegen über Robert Herland, Frankreich, Josef Růžička, Tschechoslowakei, Mehmet Çoban, Türkei und Willy Lardon, Schweiz
1947 7. EM in Prag GR Schwer nach Niederlagen gegen Pauli Riihimäki, Finnland und Johannes Kotkas, UdSSR
1948 Silber OS in London F Schwer mit Siegen über James Armstrong, Australien, Sadık Esen, Türkei, Abolghasem Sakhdari, Iran und einer Niederlage gegen Gyula Bóbis, Ungarn
1949 1. EM in Istanbul F Schwer mit Siegen über Natale Vecchi, Italien, Muharrem Candaş, Türkei und Saed Timuri, Iran
1950 1. WM in Stockholm GR Schwer mit Siegen über Alois Kešnar, CSR, Pauli Riihimäki, Olaf Knudsen, Norwegen und Gyula Bóbis
1951 1. WM in Helsinki F Schwer mit Siegen über Willy Lardon, Ahmad Vafadar, Iran, Adil Candemir, Türkei, Natale Vecchi und Pauli Riihimäki
1952 Silber OS in Helsinki F Schwer mit Siegen über Kenneth Richmond, Vereinigtes Königreich, Adolfo Ramírez, Argentinien, Josef Růžička, İrfan Atan, Türkei, William Kerslake, USA und einer Niederlage gegen Arsen Mekokischwili, UdSSR
1953 1. WM in Neapel GR Schwer mit Siegen über Süleyman Baştimur, Türkei, Willi Waltner, BRD, Josip Bajer, Jugoslawien, Josef Růžička, Antonios Georgoulis, Griechenland und Johannes Kotkas
1954 2. WM in Tokio F Schwer mit Siegen über İrfan Atan, Max Leichter, BRD, William Kerslake und einer Niederlage gegen Arsen Mekokischwili
1955 2. WM in Karlsruhe GR Schwer mit Siegen über Hamit Kaplan, Türkei, Giuseppe Marcucci, Italien, Johannes Arts, Niederlande, Ferenc Fülöp, Ungarn, Josef Růžička und einer Niederlage gegen Alexander Masur, UdSSR
1956 5. OS in Melbourne GR Schwer mit Siegen über Dale Lewis, USA und Anatoli Parfenow, UdSSR und Niederlagen gegen Adelmo Bulgarelli, Italien und Wilfried Dietrich, BRD
1960 7. OS in Rom F Schwer mit Siegen über Max Ordman, Südafrika und Max Widmer, Schweiz und mit Niederlagen gegen Sawkus Dscharasow, UdSSR und Wilfried Dietrich
Erläuterungen
  • F = freier Stil, GR = griechisch-römischer Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Schwergewicht, damals über 87 kg Körpergewicht

Schwedische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertil Antonsson war insgesamt 23 mal schwedischer Meister in beiden Stilarten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1) Documentation of International Wrestling Championships der FILA, 1976
  • 2) div. Ausgaben der Fachzeitschrift "Athletik" aus den Jahren 1949 bis 1960

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]