Bertram Verhaag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertram Verhaag

Bertram Verhaag (* 1. März 1944 in Sosnowitz, Oberschlesien) ist ein deutscher Regisseur und Produzent von Dokumentarfilmen. Verhaag lebt und arbeitet in München. Zusammen mit Claus Strigel gründete er 1976 die "DENKmal" Filmgesellschaft. Sie wurde ab Ende 2012 in DENKmal-Film Verhaag GmbH und DENKmal-Film Strigel GmbH aufgespalten.[1]

Zu dem Themenkomplex Gentechnik und Agrogentechnik hat Verhaag neun Filme gemacht. Zu dem Themenkomplex gute nachhaltige Landwirtschaft-biologische Landwirtschaft hat Verhaag zwölf Filme gemacht.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: MitGift (Spielfilm, Co-Produktion)
  • 1978: Was heißt'n hier Liebe? (Spielfilm, 133m)
  • 1984: Echt tu matsch (Komödie)
  • 1986: Kinder brauchen Zombies (TV Dokumentation; Regie)
  • 1987: Spaltprozesse - Wackersdorf 001 (Dokumentation; Regie)
  • 1988: Das achte Gebot (Dokumentation; Regie)
  • 1989: Restrisiko oder Die Arroganz der Macht (Dokumentation; Regie)
  • 1992: Angst – Tor zur Freiheit (Dokumentation; Regie)
  • 1996: Blauäugig / Blue Eyed (Dokumentation; Regie)
  • 1997: Grenzgänger oder Mein Großvater war ein Quantenphysiker (TV Dokumentation; Regie)
  • 2001: Der Agrar-Rebell – Permakultur in den Salzburger Alpen (TV Dokumentation; Regie)
  • 2001: Los Alamos und die Erben der Bombe (Dokumentation; Regie & Produktion)
  • 2001: Tote Ernte – Der Krieg ums Saatgut (TV Dokumentation; Regie)
  • 2002: 86000 Sekunden (Dokumentation; Regie)
  • 2003: Der Ährenmann (TV Dokumentation; Regie)
  • 2003: Die Donnervogelfrau – Winona LaDuke (TV Dokumentation; Regie)
  • 2004: Leben ausser Kontrolle (TV Dokumentation; Regie)
  • 2005: Andeer ist anders – Biokäse in Graubünden (TV Dokumentation; Regie)
  • 2008: Der Bauer mit den Regenwürmern (Dokumentation, Regie & Produktion)
  • 2008: Life in Plastic … (TV Dokumentation; Regie)
  • 2008: Rentner GmbH (Dokumentation; Regie & Produktion)
  • 2009: Der Bauer der das Gras wachsen hört (Dokumentation; Regie & Produktion)
  • 2009: Percy Schmeiser – David versus Monsanto (Dokumentation; Regie)
  • 2009: Scientists Under Attack (Dokumentation; Regie)
  • 2010: Árpád Pusztai – Whistleblower (Dokumentation; Regie)
  • 2010: Der achte Schöpfungstag – Zivilcourage in Altötting (Dokumentation; Regie & Produktion)
  • 2010: Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes (Dokumentation; Regie)
  • 2011: Der Landhändler – ganz ohne Gentechnik (Dokumentation; Regie)
  • 2011: Die Wiederkehr des Pharao (Dokumentation; Regie)
  • 2011: Ehrfurcht vor dem Leben … lasst uns über das Töten reden (Dokumentation; Regie)
  • 2011: Erlesene Kartoffeln – Linda, Sieglinde & Co. (Dokumentation; Regie)
  • 2012: Der Ökobräu im Altmühltal – Wo Dinkel und Emmer zu Bier werden (Dokumentation; Regie & Produktion)
  • 2013: Vom Glück der Kühe
  • 2014: Der Bauer und sein Prinz [2]
  • 2017: Code of Survival – Die Geschichte Vom Ende der Gentechnik [3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silberne Taube, Leipzig Dok Fest, für "Spaltprozesse", 1987
  • German Film Critics Association Awards für "Spaltprozesse", 1988
  • Peace Film Award - Honorable Mention für "Restrisiko", 1989
  • Best Documentary Award, European Film Awards für Restrisiko, 1989
  • Adolf-Grimme-Preis mit Bronze 1990 für Doppelpunkt vor Ort: Tatort Familie (zusammen mit Claus Strigel)
  • Adolf-Grimme-Preis 1997 für Idee, Konzept, Buch und Regie der Trilogie Der Mensch und seine Sachen: „Mama, Papa, Auto“, „Bleiben Sie dran“ und „Beziehungskiste“ (ARD/HR)
  • Findlingspreis, Leipziger Dokumentarfilmfestival, für Blauäugig, 1996
  • Civis Fernsehpreis 1997 für „Blauäugig“
  • Academy Awards: Special Commendation für "Blue Eyed", 1996
  • Publikumspreis, Amsterdam International Film Festival für "Blue Eyed", 1996
  • Bronze Plaque Award, Columbus International Film & Video Festival für "Blue Eyed, 1996
  • IDA Award, International Documentary Association, für "Blue Eyed" 1996
  • Creative Excellence, U.S. International Film and Video Festival, für "Blue Eyed", 1996
  • One Future Prize - Lobende Erwähnung, für "Blue Eyed", 1996
  • Documentary Award, Central Florida Film & Video Festival für "Blue Eyed", 1997
  • Publikumspreis, Palm Springs International Film Festival, für "Blue Eyed" 1997
  • Pare Lorentz Award, International Documentary Association für "Leben ausser Kontrolle", 2004
  • Honorable Mention, Columbus International Film & Video Festival für "Leben ausser Kontrolle", 2005
  • Environmental Film Award, Santa Cruz Film Festival, für "Leben ausser Kontrolle" 2005
  • Award of Merit, Accolade Awards für "Scientists under Attack", 2010
  • AT&T Award for Environmental Conservation and Stewardship für "Scientists under Attack", 2010
  • Kansas International Film Festival, Publikumspreis für "Scientists under Attack", 2010
  • Chris Award, Columbus International Film & Video Festival für "Percy Schmeiser - David gegen Monsanto", 2010
  • Publikumspreis, Eberswalde Film Festival für "Der Bauer der das Gras wachsen hört", 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bertram Verhaags Profil auf ONLINEFILM
  2. http://www.diekinokritiker.de/film32103.html
  3. http://codeofsurvival.de/