Berylliumborhydrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Berylliumborhydrid
Allgemeines
Name Berylliumborhydrid
Andere Namen
  • Berylliumtetrahydridoboranat
  • Berylliumtetrahydroboranat
Summenformel Be[BH4]2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 17440-85-6
  • 30374-53-9
PubChem 6101896
Wikidata Q4675673
Eigenschaften
Molare Masse 36,68 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

91,3 °C (sublimiert)[1]

Löslichkeit

reagiert heftig mit Wasser und Salzsäure[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Berylliumborhydrid ist eine chemische Verbindung des Berylliums aus der Gruppe der Borhydride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berylliumborhydrid kann durch Reaktion von Berylliumchlorid mit Lithiumborhydrid gewonnen werden. Die Verbindung wurde zuerst 1940 von Burg und Schlesinger synthetisiert.[3] Sie kann auch durch Reaktion von Diboran mit Dimethylberyllium gewonnen werden.[1]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berylliumborhydrid ist ein Feststoff, der heftig mit Wasser reagiert. Er sublimiert bei 91,3 °C und zersetzt sich bei Temperaturen über 123 °C.[1] Er besitzt eine tetragonale Kristallstruktur mit der Raumgruppe I41cd (Raumgruppen-Nr. 110)Vorlage:Raumgruppe/110. Die polymere Struktur besteht aus BH4Be und BH4 Einheiten.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Etherat Komplex vom Berylliumborhydrid (Be[BH4]2·(C2H5)2O) kann zur Herstellung von Berylliumhydrid verwendet werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds. CRC Press, 1995, ISBN 0-8493-8671-3, S. 20 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b Dennis S. Marynick, William N. Lipscomb: Crystal structure of beryllium borohydride. In: Inorganic Chemistry. 11, 1972, S. 820, doi:10.1021/ic50110a033.
  4. Hans Zimmer: Annual Reports in Inorganic and General Syntheses-1976. Elsevier, 2016, ISBN 978-1-4832-8159-9, S. 2 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).