Besatz (Kleidung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Besatz ist in der Textilbranche der Sammelbegriff für Tressen, Borten, Bänder, Blenden, Spitzen und Stickereien (Posamenten) als Paspel oder als Garnierung.[1]

Der Besatz wird angewendet, um Ausschnitte oder Manschetten einzufassen, um modische Effekte zu erzielen und um Kleidungsstücke oder Heimtextilien auszuschmücken oder zu verschönern.[1]

  • In der Kürschnerei wird unter einem Besatz dagegen ein auf Textilteile aufgesetzter Pelz bezeichnet, vor allem ein Pelzkragen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alfons Hofer: Textil- und Modelexikon. 7. Auflage, Band 1, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 1997, S. 75, Stichwort „Besatz“. ISBN 3-87150-518-8.
  2. Alexander Tuma: Pelz-Lexikon. Pelz- und Rauhwarenkunde, Band XVII. Alexander Tuma, Wien 1949, S. 77, Stichwort „Besatzmode“.