Besazio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Besazio
Wappen von Besazio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
Gemeinde: Mendrisioi2
Postleitzahl: 6863
Koordinaten: 717488 / 8137245.873788.95173497Koordinaten: 45° 52′ 26″ N, 8° 57′ 6″ O; CH1903: 717488 / 81372
Höhe: 497 m ü. M.
Fläche: 0.9 km²
Einwohner: 613 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 681 Einw. pro km²
Website: www.mendrisio.ch/node/6246/
Karte
Karte von Besazio
ww

Besazio war bis zum 13. April 2013 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf ist zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe der italienischen Grenze.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort scheint eine kontinuierliche Siedlungsgeschichte seit der Römerzeit aufzuweisen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Madonna Immacolata[1][2]
  • Ein Monument aus der alten Zeit ist die Kirche Sant’Antonino aus dem achten Jahrhundert, sowie Fundamente von Herrschaftsvillen und römische Gräber sowie das Taufbecken, das heute als Brunnen auf dem grossen Kirchplatz steht[1][3]
  • Neben der Kirche ist das Patrizierhaus Realini und das Schloss Luigi von Luigi Zanini sehenswert, ein 1998 erbautes Weingut[1]
  • Das neoklassisches Gemeindeshaus mit kleine Immacolatastatue von Vincenzo Vela[1].

Sport[Bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Della Montagna Arzo – Besazio – Meride – Tremona[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Otto Staiger (* 3. September 1894 in Basel; † 5. September 1967 Ebenda), schweizer Glasmaler, Maler, Aquarellist, Holzschnittler.
  • Ernst Max Musfeld (* 1900 in Basel; † 1964 in Mendrisio), Maler und Grafiker[5].
  • Pascal Calderari (* 23. Juli 1908 in La Chaux-de-Fonds, † 13. Februar 1983 Ebenda), Bildhauer, Baumeister[6]
  • Giordano Castellani, Sekundarlehrer, Buchwissenschaftler, Literaturkritiker[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carlo Crespi: Besazio e le sue chiese., 1971.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Besazio. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 39-50.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 73-82.
  • Felix Wiedenmayer: Die Ammoniten des Besazio-Kalks (Pliensbachian, Südtessin). Birkhäuser Verlag, Basel 1977.[8]
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Stefania Bianchi: Besazio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]

Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:
Multimedia-Inhalte
Wikivoyage Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 425–426.
  2. Pfarrkirche Madonna Immacolata (Foto)
  3. Kirche San Antonino (Foto)
  4. Associazione sportiva della montagna
  5. Ernst Max Musfeld auf ticinarte.ch
  6. Pascal Calderari in Sikart
  7. Giordano Castellani
  8. Felix Wiedenmayer: Die Ammoniten des Besazio-Kalks (Pliensbachian, Südtessin).