Beschäftigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für eine Beschreibung des Begriffs innerhalb der Kostenrechnung siehe Beschäftigung (Kostenrechnung)

Der Begriff der Beschäftigung hat in der Umgangssprache und im Recht verschiedene Bedeutungen; im weitesten Sinn bedeutet er, dass sich jemand mit einer Sache befasst (beschäftigt ist).

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Unter Beschäftigung versteht man im Sozialversicherungsrecht in Deutschland eine Tätigkeit im Rahmen nichtselbständiger Arbeit.

Sozialrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Beschäftigungsverhältnis

In § 7 Abs. 1 Viertes Buch Sozialgesetzbuch heißt es in Form einer Legaldefinition: „Beschäftigung ist die nichtselbständige Arbeit, insbesondere in einem Arbeitsverhältnis. Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.“

Erwerbstätige und Arbeitslose

Zentraler Bestandteil der Beschäftigung ist demnach die Weisungsabhängigkeit. Eine Tätigkeit kann also auch dann als Beschäftigung gelten, wenn sie nicht entlohnt wird. Alle selbständigen Beschäftigungsverhältnisse wie freie Berufe werden hiervon nicht erfasst.

Der Oberbegriff für Beschäftigung ist Erwerbstätigkeit. Beide Begriffe werden häufig gleichgesetzt.

Beschäftigung in der Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Freizeit und Hobby

Freizeitbeschäftigung ist die Beschäftigung außerhalb der Arbeits- oder Schulzeit. Während der Freizeitbeschäftigung erfahrene Erfolgserlebnisse, Kreativität, Freude, Spannung, Sport oder Wissenserwerb helfen nicht nur beim Wiederaufbau der geistigen und physischen Kräfte, sondern geben auch Lebensfreude und Kraft zur Bewältigung des Alltags.[1] Das Ziel von Beschäftigung in der Freizeit ist das Erlangen innerer Befriedigung, etwa durch aktives Verbringen der Freizeit. Freizeitbeschäftigung ist kein Zwang, das heißt, dass Anfang und Ende oft frei wählbar sind. Aufgestaute Aggressionen und funktionale Erregungszustände können in der Freizeit durch sinnvolle Aktivitäten wie Sport, Spiel oder auch gezielte Entspannungsübungen abgebaut werden. Fehlt es an erfüllender Freizeitbeschäftigung, wird Langeweile erlebt. Bevorzugte Freizeittätigkeiten werden als Hobby bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Beschäftigung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mechthild Seel, Die Pflege des Menschen, 2003, S. 786