Beschalach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschalach (Biblisches Hebräisch בְּשַׁלַּח deutsch ‚Als er ziehen ließ‘ – zu ergänzen: der Pharao das Volk Israel) bezeichnet einen Leseabschnitt (Parascha oder Sidra genannt) der Tora und umfasst den Text Exodus/Schemot 13,17–17,16 (13,17-22 BHS, 14 BHS, 15 BHS, 16 BHS, 17 BHS).

Es handelt sich um die Sidra des 2. oder 3. Schabbats im Monat Schewat.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geordneter Auszug der Israeliten durch die Wüste an das Schilfmeer, Josefs Gebeine werden mitgeführt
  • Zug der Israeliten trockenen Fußes durchs Meer, während der Pharao und sein Heer mit Streitwagen und Reitern vom zurückströmenden Wasser überflutet und getötet werden
  • Die Geretteten stimmen das Siegeslied an.
  • Das Volk beginnt wegen Mangels an Brot, Wasser und Fleisch zu murren.
  • Abhilfe schaffen Wachtel-Schwärme und tägliches Manna (außer am Schabbat: Das am 6. für den 7. Tag gesammelte Manna wird nicht wurmig)
  • Erneutes Aufbegehren des Volkes wegen Wassermangels
  • Moses schafft Abhilfe, indem er auf einen Fels schlägt, der anschließend Wasser spendet
  • Kampf mit Amalek unter Führung Josuas
  • Solange Mose seine Hände hochhält, ist Israel überlegen, sobald er sie aber sinken lässt, kommt Israel in Bedrängnis.

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist nach aschkenasischem Ritus Richter 4,4–5,31 (4,4-24 BHS, 5 BHS), nach sephardischem Ritus RiBHS.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Liss: Tanach - Lehrbuch der jüdischen Bibel. 3. Auflage. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5904-1, S. 77 (414 S.).