Besonders geschütztes Gebiet der Antarktis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem des Antarktisvertrags

Als besonders geschütztes Gebiet der Antarktis (englisch Antarctic Specially Protected Area – ASPA) kann ein Gebiet in Antarktika oder auf nahen Inseln einschließlich Meeresgebieten, die dem Antarktisvertrag unterliegen, bezeichnet werden, um außerordentliche ökologische, wissenschaftliche, historische oder ästhetische Werte zu schützen.[1] Geregelt ist dies nach Anlage V (Schutz und Verwaltung von Gebieten) des Umweltschutzprotokolls zum Antarktisvertrag. Das Betreten dieser Gebiete ohne Genehmigung ist verboten.

Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Reihe der besonders geschützten Gebiete sollen einbezogen werden:[1]

  • Gebiete, die vom Einwirken des Menschen unversehrt geblieben sind, so dass in Zukunft Vergleich mit Orten möglich sind, die durch menschliche Tätigkeiten beeinträchtigt wurden;
  • typische Beispiele für bedeutende terrestrische, auch glaziale und aquatische Ökosysteme sowie für Meeresökosysteme;
  • Gebiete mit beachtlichen oder ungewöhnlichen Ansammlungen von Arten, darunter größere Kolonien heimischer Vögel und Säugetiere, die sich in dem Gebiet fortpflanzen;
  • der typische oder einzige bekannte Lebensraum einer Art;
  • Gebiete von besonderem Interesse für die laufende oder geplante wissenschaftliche Forschung;
  • Beispiele herausragender geologischer, glaziologischer oder geomorphologischer Gegebenheiten;
  • Gebiete, die wegen ihres ästhetischen Wertes und ihrer Ursprünglichkeit außerordentlich sind;
  • Stätten oder Denkmäler von anerkanntem historischen Wert;
  • sonstige Gebiete, die für den Schutz der genannten Werte geeignet sind.

Jede Vertragspartei, der Umweltausschuss, der Wissenschaftliche Ausschuss für Antarktis-Forschung und die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis sind berechtigt, der Konsultativtagung zum Antarktisvertrag Gebiete zur Bezeichnung als ASPA durch die Vorlage eines Verwaltungsplans vorzuschlagen. Der Verwaltungsplan soll eine genaue Beschreibung des Gebiets (geographische Koordinaten, Begrenzungen, Zugänge usw.) sowie seiner zu schützenden Werte enthalten. Er soll einen Verhaltenskodex für Aktivitäten im Gebiet festlegen und Voraussetzungen für die Erteilung von Genehmigungen beschreiben.

Das ASPA ersetzte die bis 1991 gültigen SPA (Specially Protected Area – besonders geschütztes Gebiet) und SSSI (Site of Special Scientific Interest – Stätte von besonderem wissenschaftlichen Interesse).

Im Jahr 2014 gab es 72 besonders geschützte Gebiete der Antarktis.[2]

Liste der besonders geschützten Gebiete der Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Bezeichnung vorgeschlagen von Fläche
km²
Koordinaten
101
Taylor Rookery, Mac-Robertson-Land Australien 0,26 67° 26′ 0″ S, 60° 50′ 0″ O
102
Rookery Islands, Holme Bay, Mac-Robertson-Land Australien 1,67 67° 36′ 36″ S, 62° 32′ 6″ O
103
Ardery-Insel und Odbert-Insel, Budd-Küste, Wilkes-Land Australien 2,44 66° 23′ 6″ S, 110° 29′ 50″ O
104
Sabrina-Insel, Balleny-Inseln Neuseeland 1,50 66° 55′ 0″ S, 163° 19′ 0″ O
105
Beaufort-Insel, McMurdo-Sund, Rossmeer Neuseeland 14,16 76° 59′ 0″ S, 167° 0′ 0″ O
106
Kap Hallett, Victorialand USA 0,53 72° 19′ 0″ S, 170° 16′ 0″ O
107
Emperor Island, Dion-Inseln, Marguerite Bay, Antarktische Halbinsel Großbritannien 4,67 67° 52′ 0″ S, 68° 42′ 0″ W
108
Green Island, Berthelot-Inseln, Antarktische Halbinsel Großbritannien 0,17 65° 19′ 0″ S, 64° 9′ 0″ W
109
Moe-Insel, Südliche Orkneyinseln Großbritannien 1,20 60° 44′ 0″ S, 45° 41′ 0″ W
110
Lynch-Insel, Südliche Orkneyinseln Großbritannien 0,15 60° 39′ 10″ S, 45° 36′ 25″ W
111
Südliche Powell-Insel und benachbarte Inseln, Südliche Orkneyinseln Großbritannien 23,56 60° 42′ 0″ S, 45° 1′ 0″ W
112
Coppermine-Halbinsel, Robert-Insel, Südliche Shetlandinseln Chile 0,67 62° 23′ 0″ S, 59° 42′ 0″ W
113
Litchfield-Insel, Arthur Harbour, Anvers-Insel, Palmer-Archipel USA 0,36 64° 46′ 0″ S, 64° 6′ 0″ W
115
Lagotellerie-Insel, Marguerite Bay, Antarktische Halbinsel Großbritannien 1,62 67° 53′ 0″ S, 67° 24′ 0″ W
116
New College Valley, Caughley Beach, Kap Bird, Ross-Insel Neuseeland 0,34 77° 13′ 0″ S, 166° 29′ 0″ O
117
Avian-Insel vor der Adelaide-Insel, Antarktische Halbinsel Großbritannien 1,12 67° 46′ 0″ S, 68° 54′ 0″ W
119
Davis-Tal und Forlidas-Teich, Dufek-Massiv USA 56,81 82° 27′ 0″ S, 51° 21′ 0″ W
120
Pointe-Géologie-Archipel, Adélieland Frankreich 0,37 66° 40′ 0″ S, 140° 2′ 0″ O
121
Kap Royds, Ross-Insel USA 0,62 77° 33′ 20″ S, 166° 9′ 56″ O
122
Arrival Heights, Hut-Point-Halbinsel, Ross-Insel USA 0,73 77° 49′ 0″ S, 166° 39′ 0″ O
123
Barwick Valley und Balham Valley, Südliches Victorialand USA 418,14 77° 20′ 0″ S, 161° 0′ 0″ O
124
Kap Crozier, Ross-Insel USA 72,21 77° 30′ 30″ S, 169° 21′ 30″ O
125
Fildes-Halbinsel, King George Island, Südliche Shetlandinseln Chile 2,25 62° 12′ 0″ S, 58° 58′ 0″ W
126
Byers-Halbinsel, Livingston-Insel, Südliche Shetlandinseln Chile, Großbritannien 90,56 62° 34′ 35″ S, 61° 13′ 7″ W
127
Haswell-Insel Russland 5,01 66° 31′ 0″ S, 93° 0′ 0″ O
128
Westküste der Admiralitätsbucht, King George Island, Südliche Shetlandinseln Polen 18,04 62° 11′ 0″ S, 58° 27′ 0″ W
129
Rothera Point, Adelaide-Insel Großbritannien 0,04 67° 34′ 0″ S, 68° 6′ 0″ W
131
Kanada-Gletscher, Fryxellsee, Taylor Valley, Victorialand Neuseeland 1,51 77° 37′ 0″ S, 163° 3′ 0″ O
132
Potter-Halbinsel, King George Island, Südliche Shetlandinseln Argentinien 2,17 62° 15′ 0″ S, 58° 39′ 0″ W
133
Harmony Point, Nelson-Insel, Südliche Shetlandinseln Argentinien, Chile 30,69 62° 18′ 0″ S, 59° 11′ 0″ W
134
Cierva Point und vorgelagerte Inseln, Danco-Küste, Antarktische Halbinsel Argentinien 59,03 64° 10′ 0″ S, 61° 1′ 0″ W
135
nordöstliche Bailey-Halbinsel, Budd-Küste, Wilkes-Land Australien 0,28 66° 17′ 0″ S, 110° 33′ 0″ O
136
Clark-Halbinsel, Budd-Küste, Wilkes-Land Australien 9,38 66° 15′ 0″ S, 110° 36′ 0″ O
137
nordwestliches White Island, McMurdo-Sund USA 141,61 78° 7′ 0″ S, 167° 11′ 0″ O
138
Linneaus-Terrasse, Asgard Range, Victorialand USA 0,78 77° 35′ 0″ S, 161° 5′ 0″ O
139
Biscoe Point, Anvers-Insel, Palmer-Archipel USA 0,60 64° 48′ 0″ S, 63° 47′ 0″ W
140
Teile von Deception Island, Südliche Shetlandinseln Großbritannien 2,57 62° 57′ 0″ S, 60° 38′ 0″ W
141
Yukidori Valley, Langhovde, Lützow-Holm-Bucht Japan 4,88 69° 14′ 30″ S, 39° 46′ 0″ O
142
Svarthamaren Norwegen 6,49 71° 54′ 40″ S, 5° 11′ 0″ O
143
Marine Plain, Mule-Halbinsel, Vestfold Hills, Princess-Elizabeth-Land Australien 20,46 68° 37′ 50,2″ S, 78° 7′ 55,2″ O
144
Chile Bay (Discovery Bay), Greenwich-Insel, Südliche Shetlandinseln Chile 0,66 62° 29′ 6″ S, 59° 41′ 27″ W
145
Port Foster, Deception Island, Südliche Shetlandinseln Chile 2,24 62° 55′ 51″ S, 60° 37′ 30″ W
146
South Bay, Doumer-Insel, Palmer-Archipel Chile 0,96 64° 52′ 0″ S, 63° 35′ 0″ W
147
Ablation Valley und Ganymede Heights, Alexander-I.-Insel Großbritannien 109,02 70° 50′ 0″ S, 68° 30′ 0″ W
148
Mount Flora, Hope Bay, Antarktische Halbinsel Großbritannien 0,35 63° 25′ 0″ S, 57° 1′ 0″ W
149
Kap Shirreff und San-Telmo-Insel, Livingston-Insel, Südliche Shetlandinseln USA 9,74 62° 27′ 30″ S, 60° 47′ 17″ W
150
Ardley-Insel, Maxwell Bay, King George Island Chile 1,22 62° 13′ 0″ S, 58° 54′ 0″ W
151
Lions Rump, King George Island, Südliche Shetlandinseln Polen 1,32 62° 8′ 0″ S, 58° 7′ 0″ W
152
Westliche Bransfield-Straße USA 915,80 63° 23′ 0″ S, 62° 21′ 0″ W
153
Östliche Dallmann-Bucht USA 609,54 64° 10′ 0″ S, 62° 50′ 0″ W
154
Botany Bay, Kap Geology, Victorialand Neuseeland 2,14 77° 0′ 30″ S, 162° 34′ 0″ O
155
Kap Evans, Ross-Insel Neuseeland 0,06 77° 38′ 0″ S, 166° 24′ 0″ O
156
Lewis Bay, Mount Erebus, Ross-Insel Neuseeland 14,41 77° 25′ 29″ S, 167° 28′ 30″ O
157
Backdoor Bay, Kap Royds, Ross-Insel Neuseeland 0,04 77° 33′ 10″ S, 166° 16′ 6″ O
158
Hut Point, Ross-Insel Neuseeland ? 77° 50′ 50″ S, 166° 38′ 0″ O
159
Kap Adare, Borchgrevink-Küste Neuseeland 0,03 71° 18′ 0″ S, 170° 9′ 0″ O
160
Frazier-Inseln, Windmill-Inseln, Wilkes-Land, Ostantarktika Australien 0,60 66° 14′ 0″ S, 110° 10′ 0″ O
161
Terra Nova Bay, Rossmeer Italien 29,46 74° 45′ 0″ S, 164° 10′ 0″ O
162
Mawson’s Huts, Kap Denison, Commonwealth-Bucht, George-V.-Land, Ostantarktika Australien 1,30 67° 0′ 31″ S, 142° 40′ 43″ O
163
Dakshin-Gangotri-Gletscher, Königin-Maud-Land Indien 4,31 74° 45′ 15″ S, 11° 38′ 30″ O
164
Scullin- und Murray-Monolithe, Mac-Robertson-Land Australien 10,23 67° 48′ 7″ S, 66° 43′ 6″ O
165
Edmonson Point, Wood Bay, Victorialand, Rossmeer Italien 5,50 74° 20′ 0″ S, 165° 8′ 0″ O
166
Port Martin, Adelieland Frankreich 0,17 66° 49′ 0″ S, 141° 23′ 0″ O
167
Hawker-Insel, Vestfold Hills, Ingrid-Christensen-Küste, Princess-Elizabeth-Land, Ostantarktika Australien 2,17 68° 35′ 0″ S, 77° 50′ 0″ O
168
Mount Harding, Grove-Berge, Ostantarktika Volksrepublik China 102,78 72° 54′ 0″ S, 75° 2′ 30″ O
169
Amanda Bay, Ingrid-Christensen-Küste, Princess-Elizabeth-Land, Ostantarktika Australien, China 17,15 69° 15′ 0″ S, 76° 49′ 59″ O
170
Marion-Nunataks, Charcot-Insel, Antarktische Halbinsel Großbritannien 179,55 69° 45′ 0″ S, 75° 15′ 0″ W
171
Narębski Point, Barton-Halbinsel, King George Island Südkorea 0,89 62° 14′ 3″ S, 58° 46′ 5″ W
172
unterer Taylor-Gletscher und Blood Falls, Taylor Valley, Antarktische Trockentäler, Victorialand USA 436,00 77° 50′ 13,2″ S, 161° 40′ 13,8″ O
173
Kap Washington und Silverfish Bay, Terra Nova Bay, Rossmeer Italien, USA 286,00 74° 37′ 6″ S, 164° 57′ 36″ O
174
Stornes, Larsemann-Hügel, Princess-Elizabeth-Land Australien, China, Indien, Russland 21,13 69° 25′ 0″ S, 76° 6′ 0″ O
175
hoch gelegene geothermische Standorte in der Rossmeer-Region USA 0,26 77° 31′ 0″ S, 167° 6′ 0″ O

Frühere besonders geschützte Gebiete der Antarktis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Bezeichnung vorgeschlagen von Fläche
km²
Koordinaten Bemerkung
114
Nördliche Coronation-Insel, Südliche Orkneyinseln Großbritannien 91,76 60° 33′ 0″ S, 45° 35′ 0″ W Der besondere Schutz wurde mit Wirkung vom 5. August 2014 aufgehoben.[3]
118
Gipfel des Mount Melbourne, Victorialand Neuseeland 6,56 74° 21′ 0″ S, 164° 42′ 0″ O Mit Wirkung vom 5. August 2014 in das neu geschaffene ASPA-175 integriert.[4]
130
Tramway Ridge, Mount Erebus, Ross-Insel Neuseeland 0,04 77° 31′ 0″ S, 167° 7′ 0″ O Mit Wirkung vom 5. August 2014 in das neu geschaffene ASPA-175 integriert.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gesetz zum Umweltschutzprotokoll vom 4. Oktober 1991 zum Antarktis-Vertrag (PDF; 312 kB) vom 22. September 1994, BGBl. 1994 II S. 2477 ff.
  2. Antarctic Protected Areas Database auf der Website des Sekretariats des Antarktisvertrags (englisch, spanisch, französisch, russisch), abgerufen am 14. November 2014
  3. Measure 16 (2014) – ATCM XXXVII – CEP XVII, Brasilia abgerufen am 14. November 2014
  4. a b Measure 13 (2014) – ATCM XXXVII – CEP XVII, Brasilia, abgerufen am 14. November 2014