Besozzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besozzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Besozzo (Italien)
Besozzo
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Besòzz
Koordinaten 45° 51′ N, 8° 40′ OKoordinaten: 45° 50′ 50″ N, 8° 40′ 0″ O
Höhe 240 m s.l.m.
Fläche 13,52 km²
Einwohner 9.036 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 668 Einw./km²
Postleitzahl 21023
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012013
Volksbezeichnung Besozzesi
Schutzpatron Alexander von Bergamo (26. August)
Website Besozzo
Besozzo von Süden
Gemeinde Besozzo in der Provinz Varese
Bahnhof

Besozzo ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 9036 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Varese in der Lombardei. Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer westnordwestlich von Varese zwischen dem Lago Maggiore und dem Lago di Varese. Besozzo grenzt unmittelbar an die Provinz Verbano-Cusio-Ossola. Durch den Ort fließt der Bardello, der in den Lago Maggiore mündet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besozzo liegt an der Strada Statale 629 del Lago di Monate von Gemonio nach Vergiate. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Luino–Mailand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Alessandro und Tiburzio (XVII Jahrhundert) mit Orgel (1884) von Giacomo Mascioni und Söhne aus Azzio
  • Schloss Cadario
  • Palast Adamoli
  • Kreuzweg
  • Oratorium San Nicone

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 196.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Besozzo Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Besozzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Michelino da Besozzo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.
  3. Michelino da Besozzo auf archive.org/stream (abgerufen am 5. Januar 2017).