Besozzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Besozzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehlt?
Besozzo (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Besòzz
Koordinaten 45° 51′ N, 8° 40′ OKoordinaten: 45° 50′ 50″ N, 8° 40′ 0″ O
Höhe 240 m s.l.m.
Fläche 13,52 km²
Einwohner 8.967 (31. Dez. 2019)[1]
Fraktionen Bogno, Cardana, Olginasio
Postleitzahl 21023
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012013
Bezeichnung der Bewohner besozzesi
Schutzpatron Alexander von Bergamo (26. August)
Website Besozzo
Gemeinde Besozzo in der Provinz Varese
Besozzo von Süden
Bahnhof
Michelino Molinari, Minatur: Der heilige Lukas malt die Jungfrau Maria

Besozzo ist eine italienische Gemeinde (comune) in der Provinz Varese in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 13 Kilometer westnordwestlich von Varese zwischen dem Lago Maggiore und dem Lago di Varese. Besozzo grenzt unmittelbar an die Provinz Verbano-Cusio-Ossola. Durch den Ort fließt der Bardello, der in den Lago Maggiore mündet. Besozzo bedeckt eine Fläche von 13,52 km². Zu Besozzo gehören die Fraktionen Bogno, Olginasio und Cardana. Die Nachbargemeinden sind Bardello, Belgirate (VB), Brebbia, Caravate, Cocquio-Trevisago, Gavirate, Gemonio, Leggiuno, Malgesso, Monvalle und Sangiano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Besozzo wurde in den Statuten der Straßen und Gewässer des Herzogtums Mailand von 1346 als Teil der Gemeinde Brebbia erwähnt. Es wurde zwischen der Gemeinschaft Besozo per li nobili (Besozo für die Adligen) und Besozo per li vicini (Besozo für die Nachbarn) aufgeteilt; beide Gemeinschaften trugen zur Instandhaltung der Rho-Straße bei (1346). In den Registern des Estimo (Grundbuch) des Herzogtums Mailand von 1558 und den nachfolgenden Aktualisierungen im 17. Jahrhundert war Besozzo noch in derselben Pieve enthalten. Aus den Antworten auf 45 Fragen im Jahr 1751 geht hervor, dass Besozzo an den Markgrafen Gabrio Viani belehnt wurde, der für die Lehnsrechte 54 Lire erhielt.

Der Podestà residierte in Besozzo und erhielt 27 Lire und 15 Soldi pro Jahr. Die Gemeinde zahlte auch 2 Lire und 6 Soldi an das Seprio-Büro für den Eid der Konsuln. In Besozzo wurde die Unterscheidung zwischen der Gemeinde der Adligen und der Gemeinde der Nachbarn stets beibehalten. Außerdem gab es die beiden kleinen, untergeordneten Gemeinden Cassina Beverina und Cassina Mierina. Sowohl die Adelsgemeinde als auch die Nachbargemeinde hatten ihre eigenen "Bürgermeister oder Regenten", die Kanzler und den Konsul, die für etwa drei Jahre im Amt waren. In Notfällen versammelten sich die Bürger nach dem Läuten der Glocke auf dem öffentlichen Platz.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1751 1805 1809 1853 1861 1881 1901 1921 1951 1971 1991 2001 2011 2021
Einwohner 525 944 *1517 1658 1877 4101 4655 5679 5609 7819 7617 8239 8994 8800
  • 1809 Fusion mit Bogno und Cardana

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besozzo liegt an der Strada Statale 629 del Lago di Monate von Gemonio nach Vergiate. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Luino–Mailand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Alessandro und Tiburzio (17. Jahrhundert) mit Orgel (1884) von Giacomo Mascioni und Söhne aus Azzio
  • Schloss Cadario
  • Palast Adamoli
  • Kreuzweg
  • Oratorium San Nicone

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 196.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Besozzo Online auf italienisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Besozzo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Michelino Molinari da Besozzo (italienisch) auf worldapart.forumfree.it
  3. Michelino da Besozzo (italienisch) auf lombardiabeniculturali.it, abgerufen 30. Juli 2015.
  4. Michelino da Besozzo auf archive.org/stream (abgerufen am 5. Januar 2017).