Betbèze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Betbèze
Wappen von Betbèze
Betbèze (Frankreich)
Betbèze
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Tarbes
Kanton Les Coteaux
Gemeindeverband Communes du Pays de Trie et du Magnoac
Koordinaten 43° 17′ N, 0° 34′ OKoordinaten: 43° 17′ N, 0° 34′ O
Höhe 270–428 m
Fläche 3,45 km2
Einwohner 45 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 65230
INSEE-Code

Bürgermeisteramt (Mairie) von Betbèze

Betbèze ist eine französische Gemeinde mit 45 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien (vor 2016: Midi-Pyrénées). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Tarbes und zum Kanton Les Coteaux (bis 2015: Kanton Castelnau-Magnoac).

Die Einwohner werden Betbezois und Betbezoises genannt.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betbèze liegt circa 42 Kilometer östlich von Tarbes in der historischen Provinz Quatre-Vallées am nordöstlichen Rand des Départements.

Umgeben wird Betbèze von den fünf Nachbargemeinden:

Sariac-Magnoac Thermes-Magnoac
Aries-Espénan Nachbargemeinden
Devèze Lalanne

Betbèze liegt im Einzugsgebiet des Flusses Garonne.

Der Arrats, hier auch Canal de l’Arrat genannt, ist ein Nebenfluss der Garonne und durchquert das Gebiet der Gemeinde zusammen mit seinem Nebenfluss, dem Arrat de devant, der in Betbèze entspringt.

Außerdem wird Betbèze von Nebenflüssen der Gimone bewässert, dem Ruisseau de Bartaus und dem Ruisseau de la Garnère, der in Betbèze entspringt.[2]

Toponymie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der okzitanische Name der Gemeinde heißt Bèthvéser. Er hat seinen Ursprung in den gascognischen Wörtern bèth (deutsch schön, gut) und véser (deutsch sehen) und bedeutet somit „Ort mit einer schönen Aussicht“.

Toponyme und Erwähnungen von Betbèze waren:

  • de Bello Videre (15. Jahrhundert, Steuerverzeichnis Auch),
  • Betbese (1746, Brugèles),
  • Betbeze (1750, Karte von Cassini),
  • Belbeze (1793, Notice Communale),
  • Betbeze (1801, Bulletin des lois).[3][4][5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von 260. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 40 Einwohner, bevor sie leicht anstieg und sich seit der Jahrtausendwende auf einem Niveau von rund 45 Einwohnern stabilisierte.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 63 58 48 38 43 41 44 44 45
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste

Pfarrkirche Saint-Jean-Baptiste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist die Pfarrkirche der Gemeinde.

Kapelle Saint-Brice[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle wurde am Ende des 11. oder zu Beginn des 12. Jahrhunderts errichtet. Im 14. Jahrhundert wurde sie erweitert. Wandmalereien verschönern ihren Innenraum seit dem 14. oder dem Beginn des 15. Jahrhunderts. Die Kapelle inklusive der Wandmalereien ist seit dem 29. November 1977 als Monument historique eingeschrieben.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noir de Bigorre-Schinken

Betbèze liegt in den Zonen AOC der Schweinerasse Porc noir de Bigorre und des Schinkens Jambon noir de Bigorre.[8]

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[9]
Gesamt = 4

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betbèze wird durchquert von der Route départementale 632, der ehemaligen Route nationale 632.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Betbèze – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Betbèze (fr) Touristenbüro des Pays de Trie et Magnoac. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  2. Ma commune : Betbèze (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 2. November 2019.
  3. Betbèze (fr) Département Hautes-Pyrénées. Abgerufen am 2. November 2019.
  4. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 2. November 2019.
  5. a b Notice Communale Betbèze (fr) EHESS. Abgerufen am 2. November 2019.
  6. Populations légales 2016 Commune de Betbèze (65088) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  7. Chapelle Saint-Brice (fr) Französisches Kultusministerium. 13. Oktober 2015. Abgerufen am 2. November 2019.
  8. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 12. Oktober 2019.
  9. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Betbèze (65088) (fr) INSEE. Abgerufen am 12. Oktober 2019.