Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bethlehem-Krankenhaus Stolberg)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg
Trägerschaft Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg gGmbH
Ort Stolberg (Rheinland)
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Koordinaten 50° 46′ 22″ N, 6° 13′ 46″ OKoordinaten: 50° 46′ 22″ N, 6° 13′ 46″ O
Betten 327
Gründung 1863
Website http://www.bethlehem.de
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Mitarbeiter_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt
Bethlehem-Gesundheitszentrum

Das 1863 von Roland Ritzefeld im ehemaligen Kupferhof Steinfeld eingerichtete Bethlehem-Gesundheitszentrum ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen mit rund 1000 Mitarbeitern. Es verfügt über 327 Betten für jährlich ungefähr 14.500 stationäre und 35.000 ambulante Patienten und gliedert sich in die sieben Fachabteilungen Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Innere Medizin, Anästhesie inklusive Schmerztherapie und operativer Intensivmedizin, Pädiatrie mit Kinderintensivstation, Radiologie und Nuklearmedizin sowie eine HNO-Belegabteilung. Es ist das geburtenreichste Krankenhaus der Städteregion Aachen, mehr als 1300 Kinder kommen hier pro Jahr auf die Welt.[1]

Von 2009 an wurde das Bethlehem Gesundheitszentrum 3 Jahre lang – bei laufendem Klinikbetrieb – modernisiert. Hierbei wurde die komplette Fassade um 2,5 m nach vorne versetzt, was zu einer Vergrößerung bei 84 Zimmern um je 8 m² führte. Auf jeder der sieben Etagen wurden 11 Patientenzimmer und 1 Dienstraum vergrößert und jedes Zimmer erhielt einen modernen Sanitärbereich. Das Foyer wurde nicht nur verlegt, sondern auch komplett neu – und umgestaltet. Modern, hell, einladend und großzügig präsentiert sich der neue Eingangsbereich mit direkter Verbindung zum Kiosk und Cafe Essbar. Durch die Verlegung des Foyers konnte eine Liegendanfahrt für bis zu drei Fahrzeugen ermöglicht werden. Im direkt angegliederten Schockraum können schwer verletzte bzw.in Lebensgefahr schwebende Patienten erst versorgt werden. Die interdisziplinäre Zentralambulanz ist nun sowohl von der Liegendambulanz als auch vom Foyer erreichbar. Schnell können hier die Patienten von den Fachabteilungen Chirurgie, Innere Medizin, Orthopädie und Unfallchirurgie wie auch Anästhesie und Radiologie betreut werden.[1]

Träger der Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg gGmbH war bis zum Jahre 2009 über mehr als 130 Jahre die Katholische Kirchengemeinde St. Lucia, Stolberg. Ende des Jahres 2009 gründete die Katholische Kirchengemeinde St. Lucia eine selbstständige kirchliche Stiftung, die „Stiftung Katholische Kirchengemeinde St.Lucia“. Diese Stiftung ist nun Gesellschafter der Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg gGmbH.[1]

Bis zum 30. Oktober 2006 verrichteten Schwestern der von Franziska Schervier gegründeten Ordensgemeinschaft der Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus ihren Dienst an kranken Menschen. Seit dem 1. Oktober 2001 wird der katholische Charakter des Hauses unter anderem durch die Schwestern des indischen Ordens „Sisters of the Adoration of the Blessed Sacrament (S.A.B.S)“ unterstützt.[1]

Das Krankenhaus ist mit über 170 Auszubildenden einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Städteregion Aachen.[1]

Der Notarztdienst des Altkreises Aachen wird vom Bethlehem-Gesundheitszentrum und vom St.-Antonius-Hospital Eschweiler im wöchentlichen Wechsel bewältigt.[2]

Am 1. Oktober 2016 beginnt die Kooperation RegioNetzwerk für die Frau mit dem Eschweiler Krankenhaus, woraufhin in Stolberg die Gynäkologie geschlossen und in Eschweiler entgegen großer Proteste in der Belegschaft, Bevölkerung und Politik die Geburtshilfe geschlossen wird. Ziel ist es auch, hiermit das Bethlehem-Gesundheitszentrum finanziell zu unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Qualitätsbericht 2012 (Memento vom 10. Februar 2016 im Internet Archive) (PDF; 2,5 MB)
  2. Med. Leistungsbereich (Memento vom 24. Januar 2016 im Internet Archive) abgerufen am 8. März 2012