Betrieb (Eisenbahn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Eisenbahnwesen unterscheidet man die beiden Begriffe Betrieb und Verkehr.

Betrieb ist im Rahmen eines Eisenbahnunternehmens dasjenige Geschäftsfeld, das sich mit der Durchführung von Eisenbahnfahrten befasst. Hierzu gehört die Gestellung von Fahrzeugen und Fahrzeugpersonal, die Bereitstellung von Fahrplantrassen und die technische Abwicklung der Zugfahrten.

Eisenbahnrechtlich können zwei verschiedene Unternehmen oder Unternehmensarten am Betrieb beteiligt sein. Das Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) stellt Fahrplantrassen, Gleisanlagen und Sicherungswesen zur Verfügung, während das Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) die Zugfahrt selbst durchführt.

Betriebsleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In enger Verbindung zum Betrieb steht der Begriff der Betriebsleistung. Er beschreibt das Produkt aus der Anzahl der bewegten Betriebseinheiten – wie etwa Züge, Zugeinheiten, Wagen oder Sitzplätze – und der zurückgelegten Entfernung. Die Betriebsleistung stellt ein Maß für den Umfang eines Verkehrsangebots dar, wohingegen die Verkehrsleistung beschreibt, in welchem Umfang tatsächlich Personen- bzw. Gütertransport stattfindet. Der Quotient aus Verkehrs- und Betriebsleistung ist somit ein Maß für die Auslastung des Verkehrsträgers.

Wichtige Kenngrößen der Betriebsleistung sind beispielsweise Zugkilometer (Zkm), Fahrzeugkilometer (Fzgkm) und (Sitz-)Platzkilometer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]