Betriebs-Berater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Betriebs-Berater
Logo
Fachgebiet Wirtschaftsrecht
Sprache Deutsch
Verlag Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag,

Bereich Fachmedien Recht und Wirtschaft (Deutschland)

Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage 5.200 Exemplare
(Verlagsangabe)
Weblink www.betriebs-berater.de
ISSN
Erstausgabe vom 15. Juni 1946

Der Betriebs-Berater (BB) ist eine seit 1946 erscheinende Fachzeitschrift in den Ressorts Wirtschafts-, Steuer- und Arbeitsrecht sowie Bilanzrecht und Betriebswirtschaft. Die Zeitschrift erscheint wöchentlich montags und informiert über Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Verwaltung.

Die gedruckte Auflage beträgt etwa 6.000 Exemplare.[1]

Der Betriebs-Berater ist ein Teil der R&W-Online Datenbank.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betriebs-Berater wurde als zweite deutsche Nachkriegsgründung im Bereich juristischer Fachzeitungen (nach der Süddeutschen Juristenzeitung) ab dem 15. Juni 1946 herausgegeben. Einer der Gründungsherausgeber war Hermann Heimerich, Autor des ersten Artikels Wilhelm Mattes.

Zu aktuellen Fragen der Betriebswirtschaft wurde 1948 die Zeitschrift Neue Betriebswirtschaft als eigenes Blatt ausgegliedert, zuvor waren hierzu Sonderbeilagen im Betriebs-Berater erschienen (diese Zeitschrift wurde 1967 verkauft). Seit 1973 werden betriebswirtschaftliche Themen wieder selbst im Betriebs-Berater erörtert.

Der Betriebs-Berater versteht sich heute als aktuellen und umfassenden Rechtsberater für die gesamte Wirtschaft.

Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde von dem heute zur Deutscher Fachverlag GmbH (auch: dfv Mediengruppe) gehörenden Verlag Recht und Wirtschaft GmbH (Heidelberg) herausgegeben. Seit Januar 2012 wird sie vom Deutschen Fachverlag direkt herausgegeben. Auch die sowohl aus Rechtsanwälten wie aus Betriebswirten zusammengesetzte Redaktion hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. Geschäftsführende Redakteurin ist Martina Koster, Gesamtverlagsleiter ist Torsten Kutschke.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betriebs-Berater liefert seinen Lesern neben aktuellen Nachrichten regelmäßig Gerichtsentscheidungen, UrteileErlasseVerfügungen etc., ergänzt durch Kommentare, Aufsätze und Anmerkungen. Die neuesten BFH-, BAG- und – soweit für die Fachgebiete wichtig – auch BGH-Entscheidungen werden vorab in Leitsätzen veröffentlicht, ebenso wird über in Deutschland geplante Rechtsvorhaben und Gesetzesänderungen und die europäische Rechtsentwicklung berichtet. Über besondere Entwicklungen und Schwerpunkte berichtet detailliert das etwa vier- bis fünfmal im Jahr erscheinende Zusatzheft BB - Special.

Der Betriebs-Berater enthält eine Fachstellenbörse für beratende Berufe, daneben wird auch das Buchprogramm des Verlagsbereiches Fachmedien Recht und Wirtschaft dargestellt.

Mit der Ausgabe 44/2008 erschien zum ersten Mal ein sogenannter „Softwarekalender“, in dem Spezialsoftware für juristische Berufe vorgestellt wurde.

Bis vor einigen Jahren umfasste das Angebot auch eine juristische Jobbörse.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2013 übernahm der Betriebs-Berater eine renommierte deutsche Steuerveranstaltung, die Haarmann-Steuerkonferenz im Hotel Adlon in Berlin. Außerdem organisiert der Betriebs-Berater weitere juristische Weiterbildungsveranstaltungen in den Bereichen Steuerrecht, M&A, Immobilienrecht, Arbeitsrecht, Stiftungsrecht und Finanzgerichtsprozesse.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://online.ruw.de/service/mediadaten. In: online.ruw.de. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  2. R&W-Online Datenbank. In: online.ruw.de. Abgerufen am 5. Dezember 2016.
  3. Veranstaltungsangebot auf der Verlagswebseite, Abruf im März 2019.