Betriebshof Heerdt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Außenansicht des Betriebshofs Heerdt

Der Betriebshof Heerdt ist ein Betriebshof der Rheinbahn im Stadtteil Heerdt der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf.

Einfahrtsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einfahrt zum Depot an der Kreuzung Kevelaerer Straße, Eupener Straße, Burgunder Straße, Heerdter Landstraße ist mit einem prägenden Verwaltungs- und Wohngebäude überbaut. Das Gebäude wurde von 1928 bis 1929 nach Plänen des Düsseldorfer Architekten Eduard Lyonel Wehner für die Rheinische Bahngesellschaft AG erbaut, 1997 wurde es in die Denkmalliste der Stadt eingetragen.[1] Es gilt als ein Beispiel expressionistischer Backsteinarchitektur im Rheinland.[2] Die Baugruppe besteht aus einem viergeschossigen Gebäude mit mehreren Flügeln, seitlich von der torartigen Durchfahrt für die Straßenbahnen setzt ein Turmbau einen städtebaulichen Akzent an der Straßenecke. Dieser ist durch Lisenen gegliedert und wird von Zinnen bekrönt. Auf den vier Eckzinnen befanden sich ursprünglich geflügelte Räder als Symbol des Schienenverkehrs. Sie waren dem Logo der Rheinischen Bahngesellschaft nachempfunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Betriebshof Heerdt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der Denkmalliste der Landeshauptstadt Düsseldorf beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege
  2. Roland Kanz, Jürgen Wiener (Hrsg.): Architekturführer Düsseldorf. Dietrich Reimer, Berlin 2001, S. 147, Objektnr. 213.

Koordinaten: 51° 13′ 43,8″ N, 6° 41′ 54″ O