Betrogen (1971)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBetrogen
OriginaltitelThe Beguiled
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1971
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieDon Siegel
DrehbuchAlbert Maltz,
Irene Kamp
ProduktionDon Siegel
MusikLalo Schifrin
KameraBruce Surtees
SchnittCarl Pingitore
Besetzung
Synchronisation

Betrogen (Originaltitel: The Beguiled) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Don Siegel aus dem Jahr 1971. Das Drehbuch von Albert Maltz basiert auf dem Buch A Painted Devil von Thomas P. Cullinan. In diesem Thriller-Drama sind Clint Eastwood, Geraldine Page und Elizabeth Hartman in den Hauptrollen zu sehen. Der Film markiert nach Coogans großer Bluff (1968) und Ein Fressen für die Geier (1970) das dritte von fünf Zusammentreffen zwischen Siegel und Eastwood.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung ist im Sezessionskrieg (1861–65) angesiedelt: John McBurney, Corporal der United States Army, wird mitten im Feindesland schwer verwundet. Die 12-jährige Amelia findet ihn und bringt ihn in ein Mädchenpensionat. Die Internatsfrauen nehmen sich seiner Pflege an, ohne den Soldaten der Confederate States Army Bescheid zu geben, dass sie einen feindlichen Soldaten beherbergen. Die 17-jährige Carol verfällt McBurneys Charme und lädt ihn ein, in der Nacht ihr Zimmer aufzusuchen. Als Carol bemerkt, dass McBurney auch der älteren Edwina seine Liebe gesteht, wird sie eifersüchtig und bindet ein blaues Tuch an das Tor – als Zeichen dafür, dass sich ein Soldat der Unionsarmee auf dem Internatsgelände befindet. Eine Patrouille stellt daraufhin McBurney. Die dazukommende Leiterin des Internats, Martha Farnsworth, behauptet, McBurney sei ihr Cousin aus Texas, und die Soldaten ziehen unverrichteter Dinge wieder ab.

Martha unterbreitet McBurney den Vorschlag, dauerhaft zu bleiben, um die angrenzende Farm zu bewirtschaften und somit den Platz ihres verschollenen Bruders einzunehmen. McBurney küsst sie, geht dann aber in Carols Zimmer und schläft mit ihr. Edwina hört Geräusche aus dem Zimmer und findet McBurney in Carols Bett vor. In ihrer Wut stürzt sie McBurney die Treppe hinunter, der bewusstlos liegen bleibt. Martha konstatiert ein gebrochenes Bein und sieht sich gezwungen, es zu amputieren. Am nächsten Morgen wacht McBurney auf und erfährt, dass er nur noch ein Bein hat. Er gerät in Rage und wirft Martha vor, sein Bein nur amputiert zu haben, weil er nicht mit ihr geschlafen habe. Carol beteuert, dass sie ihn noch immer liebe und schließt für ihn die Tür auf. McBurney bemächtigt sich einer Pistole und bedroht die Internatsleiterin und ihre Schülerinnen. Sollte Martha den Soldaten über McBurney Bescheid geben, würde er sie bloßstellen. Martha bittet Amelia, giftige Pilze für das Abendessen zu suchen. Beim Essen entschuldigt sich McBurney bei Martha und eröffnet seinen Entschluss, mit Edwina fortzugehen und sie zu heiraten. Nichts ahnend isst er von den Pilzen und gibt sie an Edwina weiter, die ebenfalls nicht eingeweiht ist. Als sie im Begriff ist, auch von den Pilzen zu essen, sieht sich Martha gezwungen, das Komplott aufzulösen. McBurney taumelt und bricht tot zusammen. In der letzten Einstellung bereiten Martha und ihre Schülerinnen das Begräbnis vor.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation erfolgte durch die Berliner Synchron GmbH unter der Regie von Dietmar Behnke. Das Dialogbuch schrieb Lutz Arenz.[1]

Rolle Darsteller Sprecher
Corporal John McBurney Clint Eastwood Michael Cramer
Martha Farnsworth Geraldine Page Bettina Schön
Doris Darleen Carr Margot Rothweiler
Amelia Pamelyn Ferdin Ina Patzlaff
Sam Jefferson George Dunn Friedrich Georg Beckhaus

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betrogen erhielt überwiegend positive Kritiken. In der Filmdatenbank Internet Movie Database erhielt der Film im Durchschnitt 7,2 von 10 möglichen Sternen. 91 Prozent der elf bei Rotten Tomatoes gewerteten Kritiken waren wohlwollend. Vincent Canby bezeichnete Betrogen in der New York Times vom 1. April 1971 als Siegels „anspruchsvollsten“ und „ausgefeiltesten“ Film. Canby war besonders angetan von dem Erzählstil und den Leistungen von Geraldine Page, Elizabeth Hartman und Eastwood.[2] Die Filmzeitschrift Cinema zog das Fazit: „Packender, subtil inszenierter Nervenkrieg“.[3] Hans-Christoph Blumenberg schrieb in der Zeit: „In einem schwülen Treibhausklima zelebriert Regisseur Don Siegel einen Reigen ebenso disparater wie archetypischer Motive der amerikanischen Literatur. Der 61[-]jährige Hollywood-Veteran […] legt mit ‚The Beguiled‘ endlich wieder einen persönlichen Film vor.“ Weiter heißt es: „Ein Katalog wüster Dekadenz, den Siegel mit offensichtlichem Spaß an schwarzem Humor und drastischer Sexual-Symbolik als brillant inszenierte Horror-Show präsentiert.“[4]

Remake[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2016 wurde bekannt, dass Sofia Coppola bei einer Neuverfilmung von Betrogen Regie führen wird. Die Hauptrollen übernahmen Colin Farrell, Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Elle Fanning.[5] Der Film startete am 29. Juni 2017 unter dem Titel Die Verführten in den deutschen Kinos.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Betrogen (1970). In: Deutsche Synchronkartei. Abgerufen am 12. Juni 2016.
  2. Vincent Canby: Clint Eastwood Is Star Of Siegel’s ‘The Beguiled’. In: nytimes.com. New York Times, 1. April 1971, abgerufen am 12. Juni 2016.
  3. Betrogen (1971). In: cinema.de. Cinema, abgerufen am 12. Juni 2016.
  4. Hans-Christoph Blumenberg: Gothischer Grand-Guignol. In: zeit.de. Die Zeit, 6. Juli 1973, abgerufen am 12. Juni 2016.
  5. Justin Kroll: Sofia Coppola to Write, Direct Remake of Clint Eastwood Drama ‘The Beguiled’. In: variety.com. Variety, 29. März 2016, abgerufen am 12. Juni 2016.