Bettenhaus der Charité

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bettenhaus der Charité, 2016

Das Bettenhaus der Charité ist der zentrale Gebäudekomplex der Charité-Kliniken im Berliner Ortsteil Mitte. Obwohl der Name lediglich auf die Unterbringung von Patienten verweist, gab und gibt es in dem Hochhaus zahlreiche funktionale Bereiche, den Sitz der Verwaltung und rund 14 medizinische Fachbereiche.[1] Das Gebäude entstand Anfang der 1980er Jahre und wurde zwischen 2014 und 2016 komplett saniert, modernisiert und umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charité-Hochhaus, 1982

Das Gebäude wurde in den Jahren 1977 bis 1982 vom Architektenteam unter Karl-Ernst Swora und der Mitwirkung von Dieter Bankert entworfen und gebaut. Es verfügte über 30 Stationen, 1050 Betten und 24 Operationssäle auf einer Nutzfläche von 65.000 m². Am 14. Juni 1982 wurde es als Chirurgisch orientiertes Zentrum der Charité mit einer Ansprache Erich Honeckers eröffnet.[2] Die chirurgischen Abteilungen der Charité arbeiteten hier bis zur Neuorganisation im Jahr 1998.[3]

Weil das Haus neben den medizinischen Stationen auch die notwendigen Krankenhausbetten bereithielt, hieß es bald Bettenhochhaus. Es ist eines der höchsten Klinikgebäude weltweit und ragt aus der Bebauung des umgebenden Stadtteils als weithin sichtbare und städtebauliche Landmarke heraus.

Zur Gesamthöhe des Gebäudes mit Technikaufbauten gibt es unterschiedliche Angaben, die von 72 m[4] bis 86 m[5] reichen. Die Anzahl der Etagen wird mit 21 oder 23 angegeben.

Ursprünglich befand sich die Grenze zu West-Berlin ganz in der Nähe, sodass der gewaltige Bau mit seiner überdurchschnittlichen Dimensionierung auch eine staatliche Vorzeigefunktion gegenüber dem Westteil Berlins erfüllte.[6]

Bettenhaus der Charité vor der Sanierung

Zwischen Januar 2014 und Herbst 2016 wurde das Hochhaus aufwendig saniert. Das Berliner Planungsbüro Ludes Generalplaner GmbH hatte die Generalplanung ausgeführt. Zu den Baumaßnahmen gehörten neben der Neugestaltung des Inneren auch die Neugestaltung der Fassade, die die Architekten Schweger und Partner nach einem Gestaltungswettbewerb als Subunternehmer ausgeführt haben.[7]

Nach Abschluss der Generalsanierung gehört das Bettenhochhaus wieder zu den modernsten Klinikhäusern Europas. Ende Oktober 2015 wurde eine neue Glasbrücke eingeweiht, die das Bettenhaus über die Luisenstraße mit der übrigen Charité in Höhe der ersten Etage verbindet.[8] Dafür wurde die erste zu niedrige Brücke abgerissen. An diesem Übergang hatten sich in der Vergangenheit mehrfach Unfälle mit hochgebauten Omnibussen ereignet. Bereits im Jahr 1992 verlor ein BVG-Doppeldeckerbus hier „seinen Kopf“, Fahrgäste waren nicht betroffen.[9]

Im November 2016 war die Sanierung abgeschlossen, und der Charité-Chef Karl Max Einhäupl erhielt in einer Feierstunde den symbolischen Schlüssel. Der Umzug der Patienten begann im Januar 2017. In dem Hochhaus befinden sich nunmehr 327 Zimmer mit insgesamt 615 Betten. Frühere 4-Bett-Zimmer gibt es nicht mehr, 3-Bett-Zimmer nur noch in geringer Zahl. Bemerkenswert ist die umgestaltete Eingangshalle, die zuvor nur eingeschossig und rein funktional war. Seit der Wiedereinweihung des Hochhauses reicht sie über zwei Etagen und empfängt die Besucher mit großen Fenstern und einem freundlichen Ambiente. – Die Bauarbeiten lagen stets im Terminplan, und die geplanten Kosten wurden ebenfalls weitestgehend eingehalten.[10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Charité-Bettenhochhaus – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grafik zum Bettenhochhaus. In: Berliner Morgenpost, November 2016. Abgerufen am 15. April 2019.
  2. Ein Zeugnis der guten Politik zum Wohle des Volkes. In: Berliner Zeitung, 15. Juni 1982, S. 3.
  3. Institut für Denkmalpflege (Hrsg.): Die Bau- und Kunstdenkmale der DDR. Hauptstadt Berlin-I. Hermann-Matern-Straße > Charitè. Henschelverlag, Berlin 1984, S. 317.
  4. Auslobung Nichtoffener Wettbewerb Fassadengestaltung des Bettenhochhauses und des OP-/ITS-Neubaus der Charité, S. 35 Bauliche Substanz.
  5. Foto des Bettenhochhauses im Bestand des Bundesarchivs mit Höhenangabe.
  6. Historie des Campus Charité Mitte
  7. 1. Preis Fassadengestaltung und Neubau Charité Berlin, Website des Architekturbüros Schweger und Partner.
  8. Lisa Steiner: Bahn frei selbst für Doppeldecker: Charité: Dank dieser Brücke rollt es wieder. In: berliner-kurier.de. Abgerufen am 15. April 2019.
  9. Unfall: Großes gelbes Cabrio (Kurzdarstellung mehrerer Bus-Unfälle an Berliner Brücken). Bei: tagesspiegel.de, abgerufen am 15. April 2019.
  10. Andreas Abel: Charité: Die Operation Bettenhochhaus ist gelungen. Auf: morgenpost.de, 29. November 2016. Abgerufen am 15. April 2019.

Koordinaten: 52° 31′ 35,8″ N, 13° 22′ 47″ O