Bettenhoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bettenhoven
Gemeinde Titz
Koordinaten: 50° 57′ 27″ N, 6° 28′ 23″ O
Höhe: ca. 80 m
Einwohner: 55 (30. Jun. 2006)
Postleitzahl: 52445
Vorwahl: 02463
Kirche in Bettenhoven

Bettenhoven ist ein Ortsteil der Gemeinde Titz im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt am östlichen Gemeinderand neben dem Doppelort Rödingen-Höllen, Gemeinde Titz, und Oberembt, Stadt Elsdorf im Rhein-Erft-Kreis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1116 bis 1272 gehörte Bettenhoven dem Adelsgeschlecht derer von Alfter. Das große Gut Bettenhoven war von 1272 bis 1638 im Besitz der Herzöge von Jülich. Früher musste dort der Zehnte oder auch „Beden“ abgeliefert werden. Vermutlich wurde daraus der Name „Bedenhof“ und später Bettenhoven. Seit dem Jahre 1638 gab es wechselnde Besitzer.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche ist dem hl. Pankratius geweiht. Das Pfarrbüro befindet sich in Rödingen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ortsvorsteher für Rödigen, Höllen und Bettenhoven ist Hubert Sieben.
  • Bettenhoven hat nur eine Straße, nämlich die Weidenstraße.
  • Im Ort gibt es die Tennisgemeinschaft Bettenhoven e.V. mit 4 Tennisaußenplätzen im Ort.