Better Call Saul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Better Call Saul
Originaltitel Better Call Saul
Better Call Saul - Logo 3.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2015
Produktions-
unternehmen
Sony Pictures Television
Länge 42–49 Minuten
Pilotfolge: 53 Minuten
Episoden 23+ in 3 Staffeln (Liste)
Genre Dramedy
Idee Vince Gilligan
Peter Gould
Erstausstrahlung 8. Februar 2015 (USA) auf AMC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
9. Februar 2015 auf Netflix Österreich & Schweiz
Besetzung

Better Call Saul ist eine US-amerikanische Dramaserie von AMC, welche als Ableger der von 2008 bis 2013 ausgestrahlten Serie Breaking Bad gilt. Sie wird von Vince Gilligan und Peter Gould produziert und handelt vom Anwalt James McGill, welcher später als Saul Goodman bekannt wird, den Peter Gould für die zweite Staffel von Breaking Bad erfand. Die Fernsehserie ist ein Prequel und erzählt vom Werdegang McGills, sechs Jahre bevor er Walter White kennenlernt.[1][2] Die Ausstrahlung der Serie begann am 8. Februar 2015.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie ist im Jahr 2002 angesiedelt. James Morgan „Jimmy“ McGill ist ein erfolgloser und schlecht verdienender Rechtsanwalt in Albuquerque, der sich mit Pflichtverteidigungen über Wasser hält und seine Fälle meist unter ethischen Ansprüchen behandelt. Daneben kümmert er sich um seinen älteren Bruder Chuck, der früher selbst ein erfolgreicher Anwalt war, jedoch seit einem psychischen Zusammenbruch unter einer selbstdiagnostizierten Elektrosensibilität leidet. Er führt einen Kleinkrieg mit dem Partner der Kanzlei seines Bruders, den er jedoch nicht gewinnen kann, während er gleichzeitig eine Beziehung zu der dort beschäftigten Anwältin Kim Wexler führt.

In Rückblenden wird gezeigt, dass Jimmy, der aus Chicago stammt, dort früher als Trickbetrüger tätig war. Nachdem er durch einen unglücklichen Zufall als Sexualverbrecher verurteilt wurde, hatte Chuck ihn zu sich nach Albuquerque geholt und in seiner Kanzlei als Hilfskraft eingestellt. Nach dem abgeschlossenen Fernstudium und Anwaltszulassung wurde er jedoch, vorgeblich nach Veto von Chucks Partner, nicht übernommen und machte sich dann selbstständig.

Aus Geldmangel lässt er sich zu unsauberen Methoden hinreißen und gerät so selbst, wieder mal, in Konflikt mit dem Gesetz.

Daneben wird die Vorgeschichte von Mike Ehrmantraut erzählt, der als Parkplatzwächter am Gericht in Albuquerque arbeitet. Mike war vorher Polizist in Philadelphia, quittierte jedoch den Dienst, nachdem sein Sohn, ebenfalls Polizist, von korrupten Kollegen erschossen wurde. Nachdem er die Mörder seines Sohnes ermittelt hat, lockt er diese in eine Falle, ermordet sie und flieht nach Albuquerque, wohin seine Schwiegertochter mit seinem Enkelkind nach dem Tod ihres Mannes gezogen ist.

Jimmy und Mike treffen sich regelmäßig auf dem Parkplatz und hegen zunächst gegenseitige Abneigung, da Jimmy meist nicht die nötigen Aufkleber auf seiner Parkkarte hat und Mike daher regelmäßig eine Nachzahlung verlangt. Mit der Zeit wird das Verhältnis der beiden aber besser, als Mike Jimmy einen Tipp gibt, der ihm hilft seinen Klienten vor dem Gefängnis zu bewahren.

Alias-Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Name des Protagonisten Jimmy McGill ist, entwickelt sich in der Serie sein Alias-Name Saul Goodman. Die erste Andeutung ergibt sich in der vierten Folge, als Jimmy sich in einer Rückblende einem flüchtigen Bekannten, den er gerade betrügen will, als „Saul“ vorstellt und dies dann mit dem Homophon „’s all good, man“ erklärt (auf Deutsch etwa: „’s ist alles gut, Mann“).

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Produzent Gilligan sich bereits im Juli 2012 während eines Interviews über die Idee einer solchen Serie geäußert hatte, wurde sie im April 2013 von AMC angekündigt und schließlich seit Februar 2015 ausgestrahlt.[3]

“I would love to see a Saul Goodman spinoff. I like the idea of a lawyer show in which the main lawyer will do anything it takes to stay out of a court of law. He’ll settle on the courthouse steps, whatever it takes to stay out of the courtroom. That would be fun — I would like that.”

„Ich würde gerne einen Saul-Goodman-Spin-off sehen. Mir gefällt die Idee einer Anwaltsserie, in welcher der Anwalt alles Mögliche versucht, um einem Gericht fernzubleiben. Er würde noch auf den Stufen zum Gerichtsgebäude einen Vergleich abschließen – was immer auch nötig ist, um dem Gerichtssaal fernzubleiben. Das wäre lustig, mir würde das gefallen.“

Vince Gilligan: Breaking Bad Spinoff ‘Better Call Saul’ Moves Forward on AMC[4]

Gould ist Showrunner, Gilligan führte bei der ersten Folge Regie und die Breaking-Bad-Autoren Thomas Schnauz (co-executive) und Gennifer Hutchison (supervising producer) schreiben ebenfalls bei Better Call Saul mit. In einem Interview äußerte Gilligan, dass die Serie witziger als Breaking Bad werden soll.[5]

Im Dezember 2013 verkündete Netflix, dass die erste Staffel über den Video-on-Demand-Dienst kurz nach Beginn der Ausstrahlung (Europa und Lateinamerika) beziehungsweise nach Ende der ersten Staffel (USA und Kanada) zur Verfügung stehen wird.[6]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2013 wurde bekannt gegeben, dass der amerikanische Kabelsender AMC das Breaking-Bad-Spin-off für eine erste Staffel bestehend aus zehn Folgen bestellt hat – ohne zunächst einen Serienpiloten produzieren zu lassen. Die Ausstrahlung wurde später für November 2014 angekündigt.[7]

Ein Kostüm aus der Serie, ausgestellt im Fashion Institute of Design & Merchandising Museum

Im Juni 2014 wurde die Serie um eine 13-teilige zweite Staffel verlängert, der Ausstrahlungsbeginn der ersten Staffel wurde auf Anfang 2015 verschoben.[8] Die zweite Staffel wurde später auf 10 Episoden wie in der ersten Staffel gekürzt.

Am 12. August 2014 wurde ein erster Teaser von AMC veröffentlicht. Eine darin enthaltene Information zeigt, dass der Ausstrahlungsbeginn im Februar 2015 sein soll.[9] In einem am 20. November 2014 veröffentlichten Trailer wurde als Premieredatum der 8. Februar 2015 angegeben.[10] Am 27. Januar 2015 kündigte Netflix an, die ersten beiden Folgen der Serie ab dem 11. Februar 2015 in Deutschland verfügbar zu machen. In Österreich und der Schweiz wurden die ersten beiden Folgen schon am 9. und 10. Februar 2015 den Netflix-Abonnenten zur Verfügung gestellt. Weitere Folgen wurden im wöchentlichen Rhythmus, dienstags, in allen drei deutschsprachigen Ländern auf Netflix, im iTunes Store und auf Amazon Video veröffentlicht.[11]

Die internationale Premiere der Serie erfolgte am 10. Februar 2015 im Rahmen der 65. Berlinale in Berlin.[12]

Die zweite Staffel wurde vom 15. Februar bis 18. April 2016 in den Vereinigten Staaten auf AMC ausgestrahlt. In Österreich und der Schweiz wurde die Staffel vom 16. Februar bis zum 19. April 2016 auf Netflix veröffentlicht, in Deutschland seit dem 17. Februar 2016 auf Netflix.[13] Im deutschen iTunes Store und auf Amazon Video wurden die Folgen, wie im österreichischen und schweizerischen Netflix, seit dem 16. Februar wöchentlich veröffentlicht.

Mitte März 2016 verlängerte AMC die Serie um eine zehnteilige dritte Staffel.[14] Bob Odenkirk gab bereits bekannt, dass in dieser Staffel der aus der Serie Breaking Bad bekannte Gustavo „Gus“ Fring zu sehen sein wird. Einen Hinweis darauf geben auch die Titel der zweiten Staffel, deren Anfangsbuchstaben, in die richtige Reihenfolge gebracht, Fring’s Back (Fring ist zurück) ergeben.[15] Die dritte Staffel wird seit dem 10. April 2017 ausgestrahlt.[16]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Foto Hauptrolle Synchronsprecher[17][18]
James Morgan „Jimmy“ McGill/„Saul Goodman Bob Odenkirk Bob Odenkirk 1.01– Michael Pan
Michael „Mike“ Ehrmantraut Jonathan Banks Jonathan Banks 1.01– Eberhard Haar
Kimberley „Kim“ Wexler Rhea Seehorn Rhea Seehorn 1.01– Katharina Spiering(a)
Claudia Gáldy(b)
Howard Hamlin Patrick Fabian Patrick Fabian 1.01– Bernd Vollbrecht
Charles „Chuck“ McGill Michael McKean Michael McKean 1.01– Wolfgang Condrus
Ignacio „Nacho“ Varga Michael Mando Michael Mando 1.02– Michael Baral
Gustavo 'Gus' Fring Giancarlo Esposito Giancarlo Esposito by Gage Skidmore.jpg 3.02– Frank-Otto Schenk
(a) Folge 1
(b) ab Folge 3

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler Episoden Synchronsprecher[17][18]
Betsy Kettleman Julie Ann Emery 1.01–1.04, 1.07 Julia Horvath
Craig Kettleman Jeremy Shamos Christian Intorp
Lars Steven Levine 1.01–1.02 Julien Haggége
Cal Daniel Spenser Levine
Mrs. Salamanca Míriam Colón Monica Bielenstein
Mrs. Nguyen Eileen Fogarty 1.01–1.02, 1.04, 2.01–2.02 Chi Le
Tuco Salamanca Raymond Cruz 1.01–1.02, 2.04 Tommy Morgenstern
Detective Abbasi Omid Abtahi 1.05–1.07 Bernhard Völger
Stacey Ehrmantraut Kerry Condon 1.06, 1.08, 1.09, 2.03, 2.07-2.08 Katharina Spiering
Tierarzt Joe DeRosa 1.06, 1.08, 2.03, 3.01 Stefan Krause
Ernesto Brandon K. Hampton 1.08, 1.10, 2.02, 2.05, 2.09, 2.10–3.02 Dirk Petrick
Daniel "Pryce" Warmolt Mark Proksch 1.09, 2.01–2.02 Gerrit Schmidt-Foß(c)
Rainer Fritzsche(d)
Clifford Main Ed Begley junior 2.01–2.04, 2.07 Bodo Wolf
Omar Omar Maskati 2.01–2.05, 2.07-2.08 Marcel Mann
Erin Jessie Ennis 2.01–2.03, 2.05, 2.07
Krazy-8 Maximino Arciniega 2.04
Héctor Salamanca Mark Margolis 2.05–2.06, 2.08–2.10 Uli Krohm
Leonel Salamanca Daniel Moncada 2.06, 2.10
Marco Salamanca Luis Moncada 2.06, 2.10
Captain Bauer Brendan Fehr 2.08, 3.01 Kim Hasper
(c) Folge 9
(d) Staffel 2

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Kritik zur Pilotepisode schrieb Axel Schmitt vom Branchenportal Serienjunkies.de, dass „der Auftakt von Better Call Saul nicht frei von Schwächen“ sei, aber „eine Serie verspricht, die mehr ist als nur ein Abklatsch ihres grandiosen Mutterformats Breaking Bad“.[19] Nach Abschluss der ersten Staffel schrieb Felix Böhme, sie gehöre „bereits jetzt schon zu den besten Serien des Jahres 2015, da es sich um ein hochinteressantes, packendes sowie extrem unterhaltsames Charakterdrama handelt“.[20]

Rotten Tomatoes hat alle drei Staffeln mit jeweils 97 % bewertet.[21] Bei Metacritic erhielt Better Call Saul einen Metascore von 78/100 basierend auf 43 Rezensionen.

DVD- und Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten

  • Staffel 1 erschien am 10. November 2015
  • Staffel 2 erschien am 15. November 2016

Deutschland

  • Staffel 1 erschien am 12. November 2015
  • Staffel 2 erschien am 17. November 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Better Call Saul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roth Cornet: Breaking Bad Spinoff Series Better Call Saul Confirmed. In: IGN. 11. September 2013, abgerufen am 14. Dezember 2016. (englisch)
  2. dpa: „Breaking Bad“ bekommt Ableger „Better Call Saul“. In: Focus. 13. September 2013, abgerufen am 14. Dezember 2016.
  3. AMC Eyes ‘Breaking Bad’ Spinoff Toplined By Bob Odenkirk. In: Deadline.com. 9. April 2013, abgerufen am 13. Januar 2014. (englisch)
  4. Cricket Lee: Breaking Bad Spinoff ‘Better Call Saul’ Moves Forward on AMC. In: GeekNation.com. 11. September 2013, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  5. Media Mayhem : „Better Call Saul“ Spinoff From Breaking Bad with Vince Gilligan (englisch) (YouTube-Video) vom 1. Juli 2013. Abgerufen am 15. Januar 2014
  6. ‘Breaking Bad’ Spinoff ‘Better Call Saul’ to Hit Netflix After First Season Finale (englisch) vom 16. Dezember 2013. Abgerufen am 13. Januar 2014
  7. Sara Bibel: Amc kündigt die Daten der Erstausstrahlungen der Finalen Staffel von „Mad Men“, „Better Call Saul“, „Turn“ und weiteren Serien an (Englisch) 11. Januar 2014. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  8. Bernd Michael Krannich: Better Call Saul: AMC bestellt 2. Staffel, verschiebt Premiere. In: Serienjunkies.de. 20. Juni 2014. Abgerufen am 20. Juni 2014.
  9. AMC veröffentlicht ersten Teaser zu Better Call Saul
  10. Trailer: Better Call Saul Series Premiere
  11. Better Call Saul in Deutschland: Ab dem 11. Februar bei Netflix. Fire TV Blog, 27. Januar 2015, abgerufen am 8. April 2015.
  12. Thomas Lückerath: Stark: "Better call Saul" wird jedem Hype gerecht. DWDL.de, 11. Februar 2015, abgerufen am 11. Februar 2015.
  13. Better Call Saul: Trailer und Bilder zu Staffel 2. Serienjunkies.de, 16. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016.
  14. Denise Petski: ‚Better Call Saul‘ Renewed For Third Season At AMC. In: Deadline.com. 15. März 2016, abgerufen am 14. Dezember 2016 (englisch).
  15. "Better Call Saul": Alles zum "Breaking Bad"-Ableger und News zu Staffel 3 auf tvdigital.de, abgerufen am 25. November 2016
  16. https://variety.com/2017/tv/news/better-call-saul-s3-premiere-date-1201960755/ Variety.com: AMC Sets Premiere Dates for ‘Better Call Saul,’ ‘Into the Badlands’
  17. a b Serienführer: Better Call Saul (US, 2015). In: synchron-forum.de.vu. 10. Februar 2015. Abgerufen am 19. Februar 2015.
  18. a b „Better Call Saul“ - ab Februar 2015 bei Netflix. In: synchron-forum.de.vu. 6. November 2014. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  19. Axel Schmitt: Review Better Call Saul 1x01: Pilot. In: Serienjunkies.de. 9. Februar 2015, abgerufen am 17. Februar 2015.
  20. Felix Böhme: Review Better Call Saul 1x10: Marco. In: Serienjunkies.de. 6. April 2015, abgerufen am 19. Juni 2015.
  21. Better Call Saul. In: Rotten Tomatoes, abgerufen am 12. April 2017.